Pronold_Gruppenbild Förderscheck für Burglengenfeld: Rund 150 000 Euro für ein integriertes Klimaschutzkonzept übergaben Staatssekretär Florian Pronold (3. v. l.) und Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder (5. v. l.) am Montag an Bürgermeister Thomas Gesche (7. v. l.), AmtsleiterInnen und weitere Vertreter von Stadt und Stadtwerken. Bild: © Ulrike Pelikan-Roßmann

Burglengenfeld. Einen Förderscheck über die exakte Summe von 149.976 Euro zur Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Burglengenfeld übergab Florian Pronold, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltschutzministerium, am Montag an Bürgermeister Thomas Gesche.


„Nicht nur angesichts der jüngsten Ereignisse der Hochwasser vergangener Tage stehen die Kommunen vor gewaltigen Herausforderungen im Bereich Klimaschutz und Klimaanpassung", sagte Pronold anlässlich seines Besuchs im historischen Rathaussaal, „durch die nationale Klimaschutzinitiative unterstützt der Bund mit Fördergeldern Städte und Gemeinden bei der Bewältigung dieser umfassenden Aufgaben".

In Burglengenfeld bedeutet dies die Einstellung eines Klimaschutzmanagers zum 01. Januar 2022, welcher sich ämterübergreifend dem Klimaschutzkonzept der Stadt widmen soll. Das Aufgabengebiet ist enorm: „Wassermanagement, Förderung der Biodiversität, den Zuwachs erneuerbarer Energien, Mobilität, Energiemanagement – es braucht jemanden, der dies federführend in die Hand nimmt und vorantreibt", so der Staatssekretär. Ziel sei die Klimaneutralität im Jahr 2045. In den vergangenen 14 Jahren habe der Bund 15 000 Kommunen mit einer Summe von 600 Millionen Euro unterstützt.

Bürgermeister Thomas Gesche berichtete dem Staatsekretär indes von seinen jüngsten Plänen in Sachen städtisches Energiemanagement und Klimaschutz. „Wir arbeiten hier auf verschiedenen Ebenen für ein gemeinsames Ziel hin", erklärte er. Demnächst träte auch ein interfraktioneller Arbeitskreis aus dem Stadtrat zusammen, um gemeinsam und über Parteigrenzen hinweg tragfähige Lösungen im Bereich Klimaschutz für die Zukunft zu erarbeiten. Dies sei notwendig, denn der Klimawandel ginge alle gleichsam an.

„Die Energiewende und Klimaneutralität können nur gelingen, wenn die Kommunen eingebunden, gefördert und unterstützt werden", sagte Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder. Sie gratulierte den VertreterInnen der Stadt Burglengenfeld zu Ihrer Entscheidung, eine Person für den Klimaschutz einzustellen. 

Florian Pronold, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, trug sich am Montag bei seiner Stippvisite ins goldene Buch der Stadt Burglengenfeld ein.               Bild: © Ulrike Pelikan-Roßmann