Anzeige
45.000sten Einwohner Ambergs begrüßt

45.000sten Einwohner Ambergs begrüßt

2 Minuten Lesezeit (398 Worte)

Bürgermeister Martin J. Preuß stand die Freude ins Gesicht geschrieben, als er dem 20-jährigen Neustudenten der Elektro- und Informationstechnik Michael Dimkein Amberg willkommen hieß. Der aus Forstinning stammende junge Mann hatte sich nicht nur – trotz eines Alternativstudienplatzes in München in der Tasche – für ein Studium am Standort Amberg der Ostbayerischen Technischen Hochschule entschieden, sondern sich gleichzeitig auch mit Erstwohnsitz in der Stadt Amberg angemeldet. Das wiederum machte ihn zu einem ganz besonderen Amberger, war er doch der 45.000 Einwohner, der vom städtischen Einwohneramt registriert worden ist.

Diese Zahl von Erst- und Zweitwohnsitzen hatte in Amberg letztmals im Jahr 2008 gegeben. In den Jahren danach wies die von der Stadt Amberg aufgestellte Einwohnerstatistik, auf die sich diese Angaben beziehen, stets eine niedrigere Bewohnerzahl aus. Aus diesem Grund und weil sämtliche Prognosen von einem Bevölkerungsrückgang ausgegangen waren, zeigte sich Ambergs Bürgermeister Martin J. Preuß so begeistert über diese Entwicklung. Er gratulierte dem OTH-Studierenden, dessen Schwester ebenfalls bereits die Hochschule besucht, zu seiner Entscheidung und überreichte ihm ein „Amberger Fassl“ mit einer Bierauswahl der ortsansässigen Brauereien sowie das Amberger Schafkopfset mit den eigens kreierten, speziell auf die Stadt zugeschnittenen Spielkarten.

Mit der Anmeldung von Michael Dimke waren beim Einwohneramt der Stadt Amberg am 6. Oktober 2016 exakt 43.095 Einwohner mit Erstwohnsitz und 1.905 Menschen mit Zweitwohnsitz registriert. Die Tatsache, dass die magischen 45.000 ausgerechnet mit einem Erstsemester an der Amberger Hochschule erreicht werden konnten, war freilich nur zum Teil dem Umstand zu verdanken, dass man schon seit Tagen auf dieses Ereignis hingefiebert hatte. Hinzu kam, wie Einwohneramtsleiter Martin Schafbauer erläuterte, dass er sichzusammen mit seinem Team präsent an der Einrichtung zeigte und den Neuankömmlingen, die ein Zimmer oder eine Wohnung in der Stadt beziehen, die Möglichkeit bot, sich den Weg in das Einwohneramt zu sparen und sich direkt bei ihnen an- bzw. umzumelden.

Damit sie sich gleich von Anfang an für Amberg als Erstwohnsitz entscheiden, hatte die Behörde außerdem noch ein „Zuckerl“ für die jungen Leute parat. Allen, die dies tun, wird nämlichvon der Stadt Amberg der Studentenwerksbeitrag in Höhe von 52 Euro pro Semester erstattet.Dabei ist sich Bürgermeister Martin J. Preuß sicher, dass die insgesamt positive Einwohnerentwicklung Ambergs zu einem Gutteil auf die florierende Entwicklung der Technischen Hochschule zurückzuführen ist.Aber auch weitere Faktoren, wie die kontinuierliche Baulandausweisung, der zunehmende Trend zu einer Rückkehr in die Stadt und natürlich auch die hier ankommenden Flüchtlinge, hätten zu dieser Bevölkerungszunahme beigetragen.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

07. Mai 2021
Schwandorf. Gelungener Start der ersten digitalen Bildungsmesse für den Landkreis Schwandorf. Mit Stand zum Donnerstagvormittag gab es mehr als 30.000 Seitenaufrufe und rund 16.500 Klicks auf Messestände. Bis zum Sonntag, 09. Mai, haben Interessierte...
06. Mai 2021
Mit 36 Fällen am Mittwoch steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.931. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 100,8 lag, steigt um zwei Fälle pro 100.000 Einwohner auf 102,8. Diesen Wert geben heute sowohl das Landesamt für Gesundheit u...
06. Mai 2021
Maxhütte-Haidhof. Fast vier Jahre lang war Rebecca Federer Leiterin des MehrGenerationenHauses – nun geht sie für zwei Jahre in Elternzeit und das Haus bekommt „ein neues Gesicht". ...
06. Mai 2021
Nittenau. Im Rahmen der Kunst-Kultur-Tage veranstalten das Stadtmuseum Nittenau und die Katholischen Landjugendbewegung Nittenau zwei Aktionen zum Thema „Jugend gestaltet Zukunft." ...
06. Mai 2021
Neunburg vorm Wald. Die Zukunft für die Absolventen der Neunburger Realschule wird sich verändern, denn mit dem Berufsleben und dem Älter werden erhöhen sich auch die Verantwortungen und die Gefahren. ...
06. Mai 2021
Burglengenfeld. Ferien zuhause und Langeweile? Das muss nicht sein. Jugendpflegerin Ines Wollny hat erneut ein coronageeignetes Programm für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...

Für Sie ausgewählt