FF5126DA-E611-483C-A8E1-F99E6EF80AE8 Landtagspräsident a.D. Johann Böhm (rechts) hielt beim Jubiläum die Festrede. Links der Vorsitzende des Heimatverbandes der Falkenauer, Gerd Hampl. Gerd Hampl schenkte der Stadt zum Jubiläum eine Holzschnitzfigur des „Falkenauer Wastls“ (Foto unten im Artikel).

60 Jahre Patenschaft Schwandorf - Sokolov

3 Minuten Lesezeit (658 Worte)
Empfohlen 

Schwandorf. Johann Böhm war bei der Vertreibung aus seiner tschechischen Heimat acht Jahre alt. Er zog mit seiner Familie nach Unterfranken, fand in der CSU seine politische Heimat, gehörte fast 30 Jahre dem bayerischen Landtag an und war von 1994 bis 2003 dessen Präsident. Bei der Jubiläumsfeier „60 Jahre Patenstadt Schwandorf – Falkenau" und „33. Bundestreffen des Heimatverbandes der Falkenauer" hielt er am Samstag im Konrad-Max-Kunz-Saal die Festrede. 

Das Argument von Ursache und Wirkung lässt Johann Böhm nicht gelten. Für den heute 81-jährigen war die Vertreibung der Deutschen aus ihrer angestammten Heimat trotz des von Hitler angezettelten Krieges „nicht zwingend notwendig". Die Tschechen hätten auch nach der biblischen Botschaft „Wenn dir jemand auf die eine Backe schlägt, halt ihm auch die andere hin" verfahren können.

Die Vertriebenen erwarten von der Gegenseite zumindest eine Geste des Bedauerns. Eine Erinnerungstafel in der Stadt Sokolov oder der Zusatz „früher Falkenau" an den Ortsschildern wären für Johann Böhm Zeichen der Erinnerung. Er appellierte deshalb an den Schwandorfer Oberbürgermeister, sich in der tschechischen Partnerstadt für derartige Signale stark zu machen. Andreas Feller zeigte Verständnis für die Erinnerungskultur der Vertriebenen, stellte aber gleichzeitig fest: „Die Falkenauer haben ihren Weg in eine bessere Zukunft gefunden". Mit seiner grenzübergreifenden Arbeit leiste der Heimatverband einen wichtigen Beitrag zur gegenseitigen Verständigung und sei ein „Brückenbauer" in der städtepartnerschaftlichen Beziehung Schwandorf-Sokolov.



Anzeige

Für den bayerischen Heimatminister Albert Füracker sind die Vertriebenen „ein Vorbild an Lebensmut und gesellschaftlichem Engagement". 30 Jahre nach der Grenzöffnung wachse der gemeinsame Kulturraum Bayern-Böhmen wieder zusammen. Der Minister ermunterte die Falkenauer, sich in diesen Prozess mit einzubringen und dabei die Erinnerung an die Geschichte wachzuhalten. Für den Landkreis gratulierte Landrat Thomas Ebeling zum Jubiläum.


Dem Festakt ging die Hauptversammlung des Heimatverbandes voraus. Dabei wurde Vorsitzender Gerd Hampl im Amt bestätigt. Er sieht in der Vertreibung von 40 000 Deutschen aus der Region Falkenau „eine ethnische Säuberung". Für eine Verständigung sei der gute Wille auf beiden Seiten erforderlich. In Sokolov erinnere eine Tafel zwar an die Befreiung des Landes durch die Amerikaner, es fehle aber jeglicher Hinweis des Bedauerns über die Vertreibung der Deutschen.

Im November will der Vorstand entscheiden, wie es mit dem Heimatverband weitergehen soll. „Einen Festakt wie diesen wird es definitiv nicht mehr geben", versicherte Gerd Hampl mit dem Hinweis auf den schwachen Besuch. Das Bundestreffen will der Vorsitzende allerdings beibehalten. Zumindest bis 2022, denn dann feiert der Heimatverband sein 60-jähriges Bestehen. Der Verein gründete sich nämlich erst drei Jahre nach der Unterzeichnung der Patenschaftsurkunde durch die damaligen Bürgermeister Dr. Josef Pichl (Schwandorf) und Dr. Hermann Bekker (Sokolov) am 13. September 1959. Am 17. April 2000 unterschrieben deren Nachfolger Hans Kraus (Schwandorf) und Dr. Karel Cernik (Sokolov) dann einen Partnerschaftsvertrag und legten den Grundstein für eine Beziehung, die heute als beispielhaft gilt für den bayerisch-böhmischen Kulturraum.

Wilhelm Dörfler ist 1935 in Pürgles im Kreis Falkenau geboren und in einem Dorf bei Gossengrün aufgewachsen. Nach dem Krieg wurde die Familie ins Landesinnere verschleppt und kam auf Umwegen 1949 zu Verwandten nach Schwandorf. Der Jugendliche bekam eine Stelle bei der Eisenbahn und arbeitete im Signaldienst. Heute betreut Wilhelm Dörfler die Falkenauer Heimatstube. Aus dem Fundus von Bildern, Karten und Dokumenten gestaltete er eine Ausstellung, die er beim 33. Bundestreffen in der Oberpfalzhalle zeigte. Auf 18 Schautafeln werden die Geschichte der Falkenauer vor und nach dem Krieg und die 60-jährige Patenschaft der Städte Schwandorf und Falkenau an der Eger dokumentiert.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

04. Dezember 2021
Region
Advertorial
Genießen
Wir machen anderen eine Freude und lassen es uns im Kreis der Familie gut gehen: Für viele sind die Weihnachtsfeiertage die schönste Zeit im Jahr. Doch nachhaltig ist das Fest meist noch nicht. Das kann aber auch anders gehen - und muss keinesfa...
21. November 2021
Regenstauf
Region
Advertorial
Genießen
Regenstauf. Wer einen Termin beim Regenstaufer Bürgermeister Schindler hat, muss an seiner Vorzimmerdame Silvia Bruckmüller vorbei. Sie koordiniert seine Termine, verfasst Schreiben für ihn, organisiert Treffen und Meetings, bucht Räumlichkeiten und ...
06. November 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Genießen
Bodenwöhr. Ob Winter, Sommer, Frühling oder Herbst: frischer, prickelnder Genuss steigert zu jeder Jahreszeit die Freude am Freizeitspaß. Diese Botschaft hat Fotograf Clemens Mayer in die zwölf Motive des Jacob Weissbierkalenders 2022 gepackt - und d...
20. Oktober 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Mobilität
Neuenschwand. Elektromobilität, eine Technologie, mit der sich längst auch die Betreiber von Autohäusern und Werkstätten beschäftigen. Einer von ihnen ist Jürgen Dietl, der seit Jahren seine Reparaturwerkstätte nebst Autohandel in Neuenschwand betrei...
16. Oktober 2021
Kreis Kelheim
Amberg
Kreis Amberg-Sulzbach
Kreis Cham
Kreis Regensburg
Regensburg
Kreis Schwandorf
Schwandorf
Region
Advertorial
Gesund leben
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...

04. Dezember 2021
Weiden
Region
Stellenmarkt
Bildung & Beruf
(ANZEIGE) Die Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet (AGR) ist mit rund 960 Mitarbeitern eine mittelständisch strukturierte Gruppe im Eigentum des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Sie arbeitet in den fünf Geschäftsfeldern Kreislaufwirtschaft und Logi...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige