Anzeige
ZuFuZurSchule_01.10.2020_Max-Josef-Schule_SimonWiesner Zu Fuß zur Schule, Foto von Simon Wiesner

Aktion in Amberg: „Zu-Fuß-zur-Schule“

3 Minuten Lesezeit (576 Worte)
Empfohlen 

Amberg. 1. Oktober 2020. Gut gemeint, ganz gefährlich: Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Gehalten wird an Bushaltestellen, im Halteverbot oder in zweiter Reihe – ein gefährliches Unterfangen für alle Kinder auf dem Weg zur Schule. Den sogenannten Elterntaxis wollen fünf Amberger Grundschulen und die Stadt Amberg in Kooperation mit dem Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz (ZV KVS Oberpfalz) mit der Aktion „Zu-Fuß-zur-Schule" aktiv entgegenwirken.


Das Problem ist bekannt: Immer mehr Kinder werden zur Schule gefahren, immer weniger gehen zu Fuß. Das birgt viele Unfallrisiken – gewagte Wendemanöver, Stehen im Halteverbot und zugeparkte Gehsteige machen den Schulweg oft zu einem Hindernislauf. Darauf wollte die Stadt Amberg aufmerksam machen und hat sich deshalb mit dem ZV KVS Oberpfalz zusammengetan: Für die Europäische Mobilitätswoche entwickelte der Zweckverband, der sich umfassend mit dem Thema Elterntaxi und Maßnahmen dagegen beschäftigt, den „Zu-Fuß-zur-Schule-Führerschein". Um diesen zu erhalten, bearbeitendie Schülerinnen und Schüler von fünf Amberger Grundschulen ein Schulweg-Quiz zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr. Dabei müssen sie auf Bildern erkennen, welche Verkehrssituation richtig und welche falsch ist. Zusätzlich erhalten Eltern und Erziehungsberechtigte einen Flyer, der ausführlich über das Thema Elterntaxiinformiert. An der Aktion nehmen die Max-Josef-Grundschule, das Sonderpädagogische Förderzentrum Willmannschule, die Barbara-Grundschule, die Dreifaltigkeits-schule sowie die Grundschule Ammersricht teil.

„Mit der Zu-Fuß-zur-Schule-Aktion wollen wir ein größeres Bewusstsein für die Elterntaxi-Problematik schaffen", erklärt Sandra Schmidt, Geschäftsführerin des ZV KVS Oberpfalz, „leider bringen Eltern ihr Kinder oft unbewusst in brenzlige Situationen, indem sie vor den Schulen ein Verkehrschaos verursachen. 

"Michael Cerny, Oberbürgermeister der Stadt Amberg ergänzt: „Wenn die Kinder ihren Schulweg oder auch nur ein paar Hundert Meter davon zu Fuß zurücklegen, trägt das nicht nur zur Verkehrssicherheit vor den Schulen bei, sondern die zusätzliche Bewegung steigert auch die Konzentrationsfähigkeit im anschließenden Unterricht". Ist der Schulweg definitiv nicht komplett zu Fuß machbar, sollten Eltern versuchen, Fahrgemeinschaften zu bilden und die Kinder mindestens 250 Meter vor der Schule an einem sicheren Halteplatz in Richtung des Gehwegs aussteigen zu lassen. Die letzten Meter schaffen die Kinder dann gut und sicher – ohne Verkehrschaos – alleine.

Tipps und Trends für Sie

Positives Feedback gibt es auch seitens der Schulen: „Wir sind dankbar für diese äußerst sinnvolle Aktion der Stadt Amberg zusammen mit dem ZV KVS Oberpfalz und hoffen, dass wir so Eltern und Kinder für das Thema weiter sensibilisieren konnten, um die Sicherheit auf dem Schulweg der Schülerinnen und Schüler nachhaltig zu verbessern", sagt Silke Kick, Schulleiterin der Max-Josef-Grundschule in Amberg.

Die Aktion wurde im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche entwickelt, an der die Stadt Amberg dieses Jahr zum fünften Mal teilgenommen hat. Corinna Loewert, Klimaschutzmanagerin der Stadt und federführend für die Aktion, betont: „Jeder Meter, der nicht mit dem Auto zurückgelegt wird, erhöht die Luftqualität, mindert die Lärmbelastung und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz. Dabei belasten Kurzstrecken und häufige Anfahrvorgänge, wie sie vor Schulen stattfinden, die Umwelt unverhältnismäßig stark." Auch nächstes Jahr soll die Aktion „Zu-Fuß-zur-Schule" wieder in den Amberger Grundschulen stattfinden, damit in Zukunft mehr Kinder sicher und umweltfreundlich zur Schule kommen.

Über den Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz
Gegründet wurde der ZV KVS im November 2014 von 11 Gründungsmitgliedern als „klassischer" Überwacher des ruhenden und fließenden Verkehrs. Heute erfüllt der Zweckverband diese Aufgabe für knapp 90 angeschlossene Städte, Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften. Dabei entwickelt sich der ZV KVS ständig weiter, schließlich hat er sich ein Ziel gesetzt: Seinen Kommunen, die sich insbesondere im ländlichen Raum befinden, als Dienstleister rund um die Themen Mobilität, Digitalisierung und Sicherheit zur Seite zu stehen und gemeinsam mit ihnen an dieser anspruchsvollen Aufgabe zu arbeiten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

04. August 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Gestern traten sechs neue Coronafälle im Landkreis auf. Das RKI weist dementsprechend für den Landkreis Schwandorf heute eine Inzidenz von 14,2 aus. Im Laufe des heutigen Vormittags bestätigten sich sieben neue Fäl...
04. August 2021
Bayern/Domazlice (CZ). Nach einem Zugunglück in Tschechien heute Morgen schaltet die Polizei Oberpfalz eine deutsche Informationshotline. ...
04. August 2021
Steinberg am See. Der wiedergewählte Steinberger CSU-Ortsvorsitzende Bernd Hasselfeldt zog eine durchwachsene Bilanz der zurückliegenden Amtsperiode, die vom Kommunalwahlkampf bestimmt war. Coronabedingt fielen alle traditionellen Veranstaltungen aus...
04. August 2021
Schwandorf. Johannes Guder und Johannes Tauer vom gemeinnützigen Verein „SpendenLike e.V." stellten OB Andreas Feller ihr derzeitiges Spendenprojekt „120 Fahrräder für Schulkinder in Entwicklungsländern" vor. ...
03. August 2021
Nittenau. In der Stadtratssitzung im November 2020 wurden der Erste Bürgermeister Benjamin Boml und die Verwaltung mit der Organisation eines Jugendparlaments beauftragt. Nachdem pandemiebedingt größere Treffen zunächst nicht möglich waren, konnte di...
03. August 2021
Maxhütte-Haidhof. Im In­ter­net sur­fen an der Badestelle Tegelgrube: Das ist dort in wei­ten Tei­len des Areals ab so­fort mög­lich. Die Stadt Maxhütte-Haidhof stellt den kos­ten­f­rei­en In­ter­net-Zu­gang zur Ver­fü­gung. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

04. August 2021
Bayern/Domazlice (CZ). Nach einem Zugunglück in Tschechien heute Morgen schaltet die Polizei Oberpfalz eine deutsche Informationshotline. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt