Anzeige
Andenken an Grube Hermine

Andenken an Grube Hermine

2 Minuten Lesezeit (453 Worte)

Am 27. Mai 1987 wurde die letzte Lore Flussspat aus der Grube Hermine ans Tageslicht geholt. 30 Jahre später erinnern nur noch die alte Schlosserei und das Steigerhäusl an die Blütezeit der erschöpften Lagerstätte. Jetzt wurde durch den Bergknappenverein Stulln-Schwarzenfeld eine Gedenkstätte errichtet.

 

Anzeige

Das einst größte Flussspatrevier Deutschlands ist längst Geschichte. Fast Tag genau vor 30 Jahren wurde auf der ehemaligen Schachtanlage Hermine eine Gedenkstätte für die damals dort tätigen Bergleute eingeweiht. An der Gedenkfeier nahe Lissenthan beteiligten sich neben der Bevölkerung und örtlichen Vereinen auch die Knappenvereine Wölsendorf, Wundsheim, Wackersdorf, Sulzbach-Rosenberg und Königstein.

Die neue Gedenkstätte mit einem großen Metall-Kreuz wurde direkt auf dem Standort des ehemaligen Förderturms errichtet. Zwei große Tafeln mit geschichtlichen Daten erinnern an die bis 1987 betriebene Abbaustätte. Nach einem kleinen Festzug, angeführt durch die Bergknappenkapelle Stulln-Schwarzenfeld, konnte Vorsitzender Jürgen Ferschl eine Reihe von Bürgermeistern aus den umliegenden Gemeinden begrüßen. Anschließend segnete bei einer kleinen Andacht der Geistliche Richard Salzl die Gedenkstätte, die er als Industrie- beziehungsweise Sozialdenkmal bezeichnete.

Als bestgekleidetste Bergkittelvertreter begrüßte Ferschl anschließend den stellvertretenden Landrat Jakob Scharf, der in einer kurzen Rede an die Anfänge des Bergbaus mit all seinen Facetten in der Oberpfalz erinnerte. „Erste bergbauliche Tätigkeiten im Raum Stulln/Wölsendorf gab es bereits um 1500 wie der Venezianerschacht beweist. Am 27. Mai 1987 war „Schicht im Schacht“ und die Grube wurde als letzte im Revier aufgrund der Erschöpfung der Lagerstätte stillgelegt“, betonte Scharf.

Es ist nicht selbstverständlich, dass 30 Jahre später die Erinnerung daran weiter wach und lebendig gehalten wird. Dafür gilt dem Bergknappenverein Stulln /Schwarzenfeld ein besonderer Dank. Im Landkreis Schwandorf gibt es eine Reihe von Knappenvereinen, die das bergmännische Gedankengut aufrechterhalten und die Tradition pflegen. Die Verbindung untereinander ist teilweise ziemlich lose, teilweise auch enger. Jakob Scharf regte deshalb an, dass wir, die alle die gleiche Gesinnung haben, auf Landkreisebene noch enger zusammenschließen sollten. „Ich werde im nächsten halben Jahr alle Knappenvereine zu einem Gedankenaustausch einladen. Gemeinsam, vielleicht in einem Arbeitskreis, ginge hier sicher manches leichter. Vielleicht fände man sogar eine Lösung des heißen Eisens „Reichart-Schacht“, obwohl er persönlich nicht mehr daran glaube. Das wäre sehr schade für die ganze Region, weil es das einzige Besucherbergwerk im Landkreis wäre, meinte der stellvertretende Landrat.

In einem Schlusswort erinnerte der Vorsitzende des Bergknappenvereins Ferschl an das Ende des Flussspatbergbaus vor 30 Jahren, der die Menschen in der Region immens geprägt hat sowie an den Zusammenhalt im Verein und in den Dörfern. „Dieses hat durchaus etwas mit dem Bergbau und den dort tätigen Menschen zu tun. Viel wichtiger ist, dass dieser Zusammenhalt auf die Folgegenerationen weitergegeben wurde“, konstatierte der Sprecher. Den Hauptakteuren Helga und Konrad Wisneth, die maßgeblichen Anteil an der Errichtung und Gestaltung der Gedenkstatte hatten, überreichte Ferschl zum Dank ein Präsent.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. April 2021
Mit 25 Fällen am Mittwoch steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.588. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 134,6 lag, sinkt heute nach übereinstimmenden Berechnungen von LGL und RKI auf 126,5. ...
22. April 2021
Nittenau/Städtedreieck. Nach dem Winter stehen gerade jetzt im Frühjahr wieder Arbeiten rund um Haus und Garten an. Und schon beginnt die Suche nach Handwerkern die schnell und unkompliziert die Terrasse oder Mauern reinigen oder Pflegearbeiten im Ga...
21. April 2021
Schwandorf. In Bayern und Tschechien allgegenwärtig, und doch oft übersehen und geringgeschätzt sind die Spuren der Industriegeschichte. Der Frage, wie Industriedenkmäler nach dem Ende ihrer ursprünglichen Funktion mit neuem Leben gefüllt werden könn...
21. April 2021
Maxhütte-Haidhof. In einer Dienstversammlung wählten die aktiven Feuerwehrdienstleistenden der Freiwilligen Feuerwehr Ponholz den Kommandanten und dessen Stellvertreter in der Stadthalle Maxhütte-Haidhof. ...
21. April 2021
Nittenau. Die Stadt Nittenau eröffnet einen Malwettbewerb für Kinder aus der Region. Auf die GewinnerInnen warten zahlreiche Preise. ...
21. April 2021
Mit 50 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.563. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt seit dem 7. April konstant unter 200. Sie lag gestern bei 142,0 und ist heute weiter leicht gesunken auf 134,6. Diesen Wert weisen überei...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...

Für Sie ausgewählt