Anzeige
Forststrae_Gewerbegebiet_Zufahrt_1 Die Anwohner der Forststraße schließen sich zusammen, um das Verkehrsaufkommen in der Forststraße zu mindern. Bild: © Ingrid Schieder

Anwohner kämpfen für eine Entlastung der Forststraße

4 Minuten Lesezeit (714 Worte)
Empfohlen 

Um eines gleich vorweg zu nehmen: Niemand hat Einwände gegen das geplante Gewerbegebiet in Blechhammer. Was die Anwohner entlang der Forststraße so aufbrachte, dass sie sich zusammenschlossen und eine Unterschriftenaktion starteten, war eine Passage im Erläuterungsbericht zum Bebauungsplan GE Forststraße/Industriestraße: Darin heißt es: „die verkehrliche und technische Erschließung/Infrastruktur ist … bis auf Höhe der Wendeanlage am Ende der Forststraße vorhanden".


Am Samstagvormittag kamen sämtliche Anrainer der Forststraße an deren Einfahrt von der Staatsstraße zusammen, um ihren Unmut über die Planung zu äußern. Zudem füllten sich die Unterschriftenlisten, mit denen die Forderungen nach einer anderen Regelung der Zufahrt unterstrichen wurden. Zu Beginn des Treffens lagen sie noch bei 115, wie Sebastian Mentz, neben Peter Bogner und Margot Gerkowski, einer der Organisatoren. 

Befürchtet wird ein erhöhtes Verkehrsaufkommen in der Forststraße. Der auch schriftlich formulierte Aufruf richtet sich an die Anwohner. Vorgeschlagen wird darin, dass der bereits vorhandene Fahrrad- bzw. Fußgängerweg von der Industriestraße Richtung Forststraße weiterzuführen und an die bereits im Bebauungsplan vorgesehene Erschließungsstraße des Gewerbegebietes anzubinden. Möglich sei auch, den bisherigen Fuß- und Radweg direkt auf den vorhandenen Wendehammer als Zufahrtsweg auszubauen. Die Forststraße müsse vor dem Wendehammer durch geeignete Maßnahmen, die aber eine schnelle Zufahrt für Hilfsfahrzeuge ermöglichen, abgetrennt werden. Somit erfolge die Zufahrt zum neuen Industriegebiet über die Industriestraße und der Verkehr in der Forststraße werde nicht noch weiter als bisher schon erhöht. 

Margot Gerkowski hatte am Mittwochnachmittag fast zwei Stunden lang das Verkehrsaufkommen beobachtet und festgehalten: Während dieser Zeit passierten insgesamt 333 Fahrzeuge die Forststraße, teilweise mit Anhänger. Ziel war wohl der neue Recyclinghof. Die Anlieger wollen eine Änderung der Beschilderung, so dass die Anfahrt über die Industriestraße erfolgt und nicht mehr über die Forststraße, um die Situation zu entzerren. 

Bereits jetzt sei die Forststraße für LKWs im Begegnungsverkehr viel zu eng, der Straßenzustand untragbar im wahrsten Sinne des Wortes: Große Löcher und Risse werden jedes Frühjahr mit Teer „gestopft". Die Nutzung des Gehwegs sei für Senioren, Kinder und überhaupt für alle Fußgänger riskant, da auch hier immer wieder auf die Straße ausgewichen werden müsse. „Eine Erhöhung des Verkehrsaufkommens ist aus Sicherheitsgründen, Emissions- und Lärmschutz, sowie vor allem den örtlichen Gegebenheiten nicht tragbar."

 Die Forststraße habe eine Breite von 5 Meter, teilweise 5,70 Meter, die einseitigen Gehsteige eine Breite von ca. 1 Meter bis 1,45 Meter. Der zweite Gehsteig auf der anderen Straßenseite ist nie gebaut worden, obwohl er dringend benötigt werde. 

Schilder entlang den Straßen „Forststraße" und „Bürgermeister-Wiendl-Straße" weisen auf spielende Kinder hin. Junge Familien mit Kindern und ältere Personen wohnen hier, einen Kinderspielplatz gebe es an der Ecke Forst-/Bgm.-Wiendl-Straße. Eine Erhöhung des Verkehrsaufkommens bilde ein erhöhtes Gefahrenpotenzial.

Tipps und Trends für Sie

In einem Telefonat mit dem Ostbayern-Kurier nahm Bürgermeister Georg Hoffmann Stellung zu den Forderungen. Die Beschilderung bezüglich des Recyclinghofs sei inzwischen geändert bzw. erweitert worden. Diese weise nun auf die Einfahrt in die Industriestraße hin, weitere Schilder zeigen das jeweilige Abbiegen an. Bei der Beschilderung könne man nachbessern. Hoffmann wies auf Vorschriften hin, die eingehalten werden müssen, gerade auch weil es sich um eine Staatsstraße handle. Und hier sei es kontraproduktiv, wenn jemand eigenhändig ein Schild anbringt und andere damit verdeckt.

Und auch das Finanzielle spiele eine Rolle. Mit dem Wegfall der Straßenausbaubeitragssatzung sei auch eine Einnahmenquelle weggebrochen. Zur Thematik Gehweg antwortete er, wenn die Planungen für die Forststraße konkret werden, ein Konzept erstellt werde, wo auch beispielsweise die Wasserleitung berücksichtigt werde. Und hier werden alle Möglichkeiten einbezogen, wie die Gehsteige und auch die eines Radweges. „Einfach Fingerschnippen funktioniert nicht", so Hoffmann.

Eine Beschränkung der Befahrung der Forststraße mittels eines Schilds auf den Schwerverkehr mit 7,5 t bleibe wirkungslos. Denn gleichzeitig müsse man ein „Anlieger frei" daruntersetzen. Ein Anliegen haben alle, die beispielsweise beliefern wollen. Und den Wendehammer abriegeln, das verhindert lediglich das Wenden. Folglich müsste ein LKW-Fahrer, der sich verfahren habe rückwärts die Straße zurückfahren. Und das könne auch niemand wollen.

Nachbessern könne man bei den Hinweisschildern, so dass die Forststraße und die Bgm-Wiendl-Straße nicht mehr so stark frequentiert werden. Das Mischgebiet in ein Wohngebiet umwandeln, das geht nicht, so Hoffmann, das ließe die Situation in der Forststraße nicht zu, weil im hinteren Bereich einige Firmen angesiedelt sind.

Anzeige
Jetzt wird es eng: Mutter mit Kinderwagen und Senior mit Rollator. Allzu oft wird in solchen Situationen auf die Straße ausgewichen. Bild: © Ingrid Schieder
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

03. August 2020
Am Sonntag, gegen 05.30 Uhr, kam es in Schwandorf am Marktplatz zu einem Einsatz von Polizei und Rettungsdienst. Ein 42-jähriger alkoholisierter Osteuropäer hatte die Polizei verständigt, weil er angeblich in einer nicht näher bekannten Unterkunft vo...
03. August 2020
Schwandorf. Wie erst jetzt bei der PI Schwandorf zur Anzeige gebracht wurde, wollte eine 24-jährige Schwandorferin über eine dubiose Internetseite eines sozialen Netzwerkes einen Kredit in Höhe von 5000 EURO aufnehmen. Dazu wurde sie von einem bislan...
03. August 2020
Wenn es in den nächsten Tagen bei Ihnen klingelt, könnten die Johanniter vor der Tür stehen. Die Hilfsorganisation ist in den kommenden Wochen in Stadt und Landkreis Schwandorf unterwegs, um neue Fördermitglieder zu gewinnen....
03. August 2020
Burglengenfeld. Bewegender Abschied für Dr. Beate Panzer: In einer kleinen Feierstunde verabschiedeten sich die Vertreter von örtlichen Schulen und Verwaltung von der Schulleiterin des Burglengenfelder Gymnasiums. „Schule ist die teuerste Einri...
03. August 2020
Am Samstag sind zwei positive Befunde einer Infektion mit dem Coronavirus bestätigt worden. Beide Personen wohnen in Schwandorf. Die Gesamtzahl der Fälle im Landkreis steigt auf 516.Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 3,40....
03. August 2020
Ein Veranstaltungspaket mit 15 Terminen war für das Kulturfestival im Schwarzachtal bereits fest geschnürt, als die Pandemie im Frühjahr hereinbrach. Großveranstaltungen wurden abgesagt bzw. auf 2021 verschoben. Der Kunstverein Unverdorben und...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

04. August 2020
Amberg-Sulzbach. Der Kreisfeuerwehrverband Amberg-Sulzbach hat einen neuen Fachkreisbrandmeister für die Ausbildung der Feuerwehrkräfte. Landrat Richard Reisinger bestellte hierfür Alexander Zeitler aus Freudenberg. Die entsprechende Urkunde händigt...
04. August 2020
Jura Werkstätten Amberg-Sulzbach fertigen Holzkisten für Streuobst Sulzbach-Rosenberg. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der Öko-Modellregion „Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg" mit den Jura Werkstätten Amberg-Sulzbach: eine circa 60 x 40 cm große Holzk...
03. August 2020
Wenn es in den nächsten Tagen bei Ihnen klingelt, könnten die Johanniter vor der Tür stehen. Die Hilfsorganisation ist in den kommenden Wochen in Stadt und Landkreis Schwandorf unterwegs, um neue Fördermitglieder zu gewinnen....
03. August 2020
„Corona-Disziplin" auf dem Bau sinkt: Immer häufiger werden auf Baustellen notwendige Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) bei Arbeitsschutzkontrollen festgestellt. Viele Bauunternehmen seie...
30. Juli 2020
Ammerthal/Illschwang. An der sogenannten „Roten Wand", die direkt an den Gemeindegrenzen liegt und als Geheimtipp für Kletterbegeisterte in der Region gilt, ereignete sich am Mittwochnachmittag ein schwerer Unfall. ...
30. Juli 2020
Sulzbach-Rosenberg. Am Mittwochabend, kurz vor 22 Uhr, bemerkte eine 38-jährige Hausbesitzerin, dass eine an ihrem Haus angebaute Gartenhütte in Brand stand. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs waren insgesamt acht Personen, darunter ein sechs...

Für Sie ausgewählt