Anzeige
Zwar-nicht-die-Zielart-aber-ein-Siebenschlfer-ist-auch-ein-gern-gesehener-Gast-im-Nistkasten-c-Jonas-Nel-hiebel-Naturpark-Hirschwald Zwar nicht die Zielart, aber ein Siebenschläfer ist auch ein gern gesehener Gast im Nistkasten. Bild: © Jonas Nelhiebel, Naturpark Hirschwald

Artenhilfsprojekt für vom Aussterben bedrohte Vogelart

3 Minuten Lesezeit (587 Worte)

Ensdorf. Eine lange Tabelle mit vielen Daten wird auf dem Laptop von Naturpark-Ranger Jonas Nelhiebel angezeigt. Daten wie „Ausrichtung", „Lebensraumtyp" oder „Kastennummer" sind zu lesen.


Auf eine Nummer ist der Ranger besonders stolz und zeigt auf die Tabelle. „In diesem Nistkasten war der erste Bruterfolg sofort am ersten Tag des Monitorings drin! Da war ich natürlich wahnsinnig froh!" Nelhiebel strahlt; er ist sichtbar zufrieden. Kein Wunder, denn die Vogelart, für die der Naturpark Hirschwald ein Artenhilfsprojekt auf den Weg gebracht hat, ist in Bayern mittlerweile vom Aussterben bedroht. Der Wendehals ist ein ausgesprochener Lebensraumspezialist und ist mit 08/15-Landschaften nicht zufrieden. Sehr erfreulich, dass in 2020, dem ersten Jahr der Maßnahme gleich acht Bruterfolge in den vom Naturpark ausgebrachten Kästen erzielt wurden. Im zweiten Jahr der Artenhilfsmaßnahme hat sich der Bestand auf 16 Brutpaare verdoppelt. Der Ranger erklärt: „Für eine derart gefährdete Vogelart ist das eigentlich eine Sensation! Hier zeigt sich, dass das vor allem das Lauterachtal ein echtes Ausnahmegebiet mit einer hervorragenden Lebensraumqualität ist."

Mit etwa 17 Zentimetern liegt die Körperlänge des Wendehalses deutlich unter der einer Amsel. Aber der Vogel wäre ohnehin schwer zu erkennen. Mit seinem Gefieder ist er perfekt getarnt – es ähnelt stark dem Aussehen von Baumrinde. Während der Balzzeit fällt er an seinen auserwählten Gebieten mit einem ausgiebigen Balzgesang, dem „wie wie wie wie wie" auf. Sobald die Vögel brüten, sind sie allerdings meist still. Tarnung ist das allbestimmende Thema der Art, und der Wendehals singt nur, wenn er es unbedingt muss. Der Vogel ist der einzige heimische Specht, der im Süden überwintert. Er umfliegt dafür über die Sahara bis nach Mittelafrika - eine sehr gefährliche Reise, auf der viele Individuen ihr Leben lassen. Außerdem kann der Wendehals keine eigenen Höhlen zimmern, weshalb er dazu gezwungen ist, auf verlassene Baumhöhlen anderer Spechtarten oder Nisthilfen auszuweichen.

Im Jahr 2020 hatten die Ranger des Naturparks im gesamten Gebiet knapp drei hundert Nisthilfen für höhlenbewohnende Vogelarten installiert. „Freilich mit einem Fokus auf Flächen, die der Wendehals gut findet", ergänzt Nelhiebel. Die Nisthilfen wurden sowohl auf öffentlichen, als auch auf privaten Flächen errichtet. Bei den privaten Flächen war die Einwilligung von ca. 50 Parteien notwendig, die dem Projekt allesamt zugestimmt hatten. „Ohne das grüne Licht von den privaten Grundstücksbesitzern wäre das Projekt gescheitert, noch bevor es richtig losgegangen ist."

„Bei einem so selten gewordenen Vogel unterstützt man natürlich nebenbei auch noch viele weitere, häufigere Arten". Jonas Nelhiebel hat auch heuer wieder alle Kästen geöffnet, um den Brutbestand zu kontrollieren. Für das Öffnen ist eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung der Höheren Naturschutzbehörde erforderlich, die der Ranger extra dafür erhalten hat. „Wir wollen die Tiere natürlich nur so wenig wie möglich stören. Ganz vermeiden lässt es sich nicht. Das heißt wir öffnen nur kurz und verschaffen uns ein Bild über den Bestand und zählen die Eier oder die bereits geschlüpften Jungvögel und machen den Kasten sofort wieder zu." erklärt der Ranger. „Beim Öffnen der Kästen haben wir auch so manche Überraschung erlebt. Denn neben der Zielart, dem Wendehals, waren auch Siebenschläfer, Fledermäuse, Meisen und Wespen in den Kästen."

Insgesamt waren nur zwei Kästen komplett leer. Das zeigt, dass es in der Tierwelt einen unheimlichen Bedarf an diesen Brutplätzen gibt.

Der Wendehals genießt auch in Zukunft zusammen mit zwei anderen, für den Naturpark Hirschwald typischen aber selten gewordenen Vogelarten die volle Aufmerksamkeit des Rangers, damit man Wendehals, Wiedehopf, Heidelerche & Co. auch in Zukunft wieder öfter im Naturpark Hirschwald singen hört.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Brütender Wendehals auf seinem Gelege Bild: © Jonas Nelhiebel, Naturpark Hirschwald
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt