Asyl-Notfallplan: Tegernheim an der Reihe

Der Kreis Regensburg arbeitet den Notfallplan für die Aufnahme von Flüchtlingen ab: Nachdem die Gemeinde Zeitlarn vom 13. Juli bis zum 24. August ihr Gemeindezentrum für die Aufnahme von bis zu 200 Flüchtlingen zur Verfügung gestellt hatte, ist ab Montag, 24. August, bis zum 3. Oktober 2015 nun die Mehrzweckhalle in Tegernheim als Notunterkunft in Gebrauch. Sollte der Notfallplan darüber hinaus andauern, so könnten die Flüchtlinge bis Mitte November in der Gemeindehalle in Lappersdorf untergebracht werden.

 

“Die Vorarbeiten für den Umzug nach Tegernheim wurden geleistet. Ein Schutzboden wurde eingebracht. Die Betten wurden gereinigt und für den Transport fertig gemacht. Bauzäune wurden abgebaut und wieder neu errichtet. Trennwände zwischen den Betten dienen als Sichtschutz, um ein wenig Privatsphäre zu schaffen”, beschreibt Karl Frank, Leiter des Sachgebiets Kathastrophenschutz, den momentanen Stand.

Sein Dank gilt der tatkräftigen Unterstützung des Technischen Hilfswerks (THW) und des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Sie helfen bei den Umzügen, aber auch bei der täglichen Versorgung und Betreuung. Ebenso fügte er hinzu, sei die Hilfsbereitschaft der Ehrenamtlichen in Zeitlarn beispielgebend gewesen. Es hatte sich ein Helferkreis gegründet, der vor Ort soziale Kontakte pflegte, mit den Kindern spielte oder auch bei der Essensausgabe half.

Ansprechpartner beim Landratsamt: Hubert Schreyer, Tel.: 4009-312, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ansprechpartner bei der Gemeinde Tegernheim: Bürgermeister Max Kollmannsberger, Tel.: 0151/57742993, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!