// */
Anzeige
Anzeige
Ausbau der B 15 nördlich Zeitlarn im Zeitplan; Massentransporte beginnen

Ausbau der B 15 nördlich Zeitlarn im Zeitplan; Massentransporte beginnen

3 Minuten Lesezeit (574 Worte)

Symbolbild: (c) Segovax, pixelio.de

„Die Bauarbeiten für den Ausbau der B 15 nördlich Zeitlarn liegen im Zeitplan – trotz zahlreicher archäologischen Funde. Ab Dienstag, den 14.06.2016, werden nun voraussichtlich für eine Woche die ersten überschüssigen Erdmassen von Zeitlarn zum Lappersdorfer Kreisel transportiert und dort zwischengelagert“, erklärt Alexander Bonfig, Bereichsleiter Straßenbau am Staatlichen Bauamt Regensburg.

Rund 40.000 Kubikmeter Aushub fallen bei der Baumaßnahme an. Das Material ist qualitativ so gut, dass es künftig bei anderen Straßenbaumaßnahmen eingesetzt werden kann. Bis zur Wiederverwendung muss es aber zwischengelagert werden. Dafür ist eine große Fläche notwendig, die in Zeitlarn nicht zur Verfügung steht. Dort wäre eine Zwischenlagerung nur unter Inanspruchnahme geeigneter Privatflächen möglich gewesen. Ziel des Staatlichen Bauamtes Regensburg war jedoch, die Grundinanspruchnahme privater Flächen zu minimieren. Für die Innenfläche am Lappersdorfer Kreisel spricht, dass sie ohnehin schon im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und nur 8 Kilometer von Zeitlarn entfernt ist. 

Vom Lappersdorfer Kreisel aus kann das Material später über die Autobahn weitertransportiert werden. Denkbar wäre der Einbau des Materials zum Beispiel beim dreistreifigen Ausbau der B 16 bei Wenzenbach. Für den Weitertransport müssten die Lkws dann durch keine einzige Ortsdurchfahrt fahren. 

Das Material könnte natürlich auch von Zeitlarn zu einer Deponie gebracht werden. Geeignete Deponien wären jedoch mindestens genauso weit entfernt wie der Lappersdorfer Kreisel. Zudem wäre eine Deponierung wesentlich teurer. Unter Annahme bisheriger Erfahrungswerte betragen die Kosten für eine Deponierung von 40.000 Kubikmeter Erdmassen in einer Fremddeponie rund 200.000 Euro. Das Material steht in diesem Fall aber nicht mehr für künftige Baumaßnahmen zur Verfügung. Das Material muss später wieder für viel Geld gekauft werden. 40.000 Kubikmeter Dammbaumaterial kosten rund 400.000 Euro. Die Zwischenlagerung spart also über eine halbe Million Euro. 

Wie aber kommt das Material nun zum Lappersdorfer Kreisel? „Der Transport von 40.000 Kubikmeter Aushub ist natürlich eine Herausforderung – egal, ob wir die Massen am Lappersdorfer Kreisel zwischenlagern oder auf eine Deponie gebracht hätten“, ist sich auch Josef Koller, Bauleiter am Staatlichen Bauamt Regensburg, bewusst. Die Lkws werden in Zeitlarn beladen und fahren auf der B 15 zum Lappersdorfer Kreisel, wo sie das Material abladen, und fahren wieder über die B 15 zurück nach Zeitlarn. Für den Transport setzt die Firma Rädlinger fünf Lkw ein. Insgesamt fahren auf der B 15 täglich rund 12.000 Fahrzeuge. „Wir erwarten keine nennenswerten Probleme in Folge des zusätzlichen Verkehrs“, so Koller. Die ersten Transporte finden jetzt ab Dienstag statt und dauern rund eine Woche. Weitere Transporte erfolgen in den Monaten Juli bis September 2016. 

„Sicherheitshalber haben wir gemeinsam mit der Gemeinde Zeitlarn Schulweghelfer organisiert. Dadurch wird die Situation für die Schulkinder in dieser Zeit sogar noch verbessert“, ergänzt Kerstin Daller, Projektmanagerin am Staatlichen Bauamt Regensburg. Das Staatliche Bauamt Regensburg wird außerdem während der Transporte das Verkehrsgeschehen in Zeitlarn und am Lappersdorfer Kreisel sehr intensiv beobachten, um bei Problemen sofort reagieren zu können. 

Die Zwischenlagerung am Lappersdorfer Kreisel ist mit allen Beteiligten abgestimmt, insbesondere mit dem Landratsamt Regensburg, der Stadt Regensburg, dem Markt Lappersdorf, der Autobahndirektion Südbayern, der Verkehrsbehörde und mit der Polizei. 

Die B 15 wird seit Ende März 2016 auf einer Länge von rund einem Kilometer ausgebaut. Kernstück der Baumaßnahme ist die neue Bahnunterführung, die nächstes Jahr gebaut wird. Bis zur Fertigstellung im Herbst 2018 werden hier rund 8 Millionen Euro investiert. Mit der Baumaßnahme wird die Linienführung der B 15 verbessert, die Einmündungen sicherer gestaltet und ein Geh- und Radweg gebaut.  

Verantwortliche Personen am Staatlichen Bauamt Regensburg

Herr Bonfig                             Leiter Straßenbau

Frau Daller                              Projektmanagement

Herr Koller                              Projektleiter    


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Mit der Aktion „verschenkt Sicherheit – Rauchmelder retten leben!" starten die Feuerwehren im Landkreis Schwandorf eine eigenständige Aktion pünktlich zum Niklaus. Denn der kleine Lebensretter passt in jeden „Stiefel" und ist ein Geschenk...
01. Dezember 2021
Schwarzenfeld. Ab der kommenden Woche, ab dem 7. Dezember, können sich Bürgerinnen und Bürger an insgesamt sechs Tagen in der Woche direkt in Schwarzenfeld einem Corona-Schnelltest unterziehen....
01. Dezember 2021
Schwandorf. Wie schon im vergangenen Jahr gibt es auch 2021 wieder den MINT-Adventskalender der MINT-Region Schwandorf. Hinter jedem Türchen wartet auf die Kinder und Jugendlichen ein anderes Thema aus der Welt rund um Naturwissenschaft und Technik....
01. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf berichtet: Mit 126 Fällen am Dienstag stieg die Gesamtzahl auf 13.511. Heute, am 1. Dezember, sind bislang 80 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekanntgeworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von gestern 583,...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet Folgendes: In den vergangenen sieben Tagen sind im Landkreis Schwandorf 956 neue Corona-Infektionen festgestellt worden....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...