Ausstellung Energiewende in Burglengenfeld

Bis einschließlich 22. Juni 2016 ist die Leihausstellung „Energiewende“ der Regierung der Oberpfalz noch im Historischen Rathaussaal zu sehen. Am Freitagabend wurde sie offiziell von Bürgermeister Thomas Gesche und Stadtbaumeister Franz Haneder eröffnet.

„Es ist unstrittig, dass fossile und atomare Energieträger durch andere Energiequellen ersetzt werden müssen. Reaktionen aus der Bevölkerung kommen jedoch erst dann auf, wenn der Einzelne entweder über den Geldbeutel oder durch technische Anlagen – wie beispielsweise eine Stromtrasse, wie sie vermutlich auch bald durch unseren Landkreis führt  – betroffen ist“, sagte Bürgermeister Thomas Gesche. Daher sei es unerlässlich, die Bürger für die Energiewende zu sensibilisieren und ihnen zu zeigen, was sie selbst tun können, um Energie zu sparen oder effizienter zu nutzen. Auch eine Stadt wie Burglengenfeld sei hier in der Verantwortung, mit gutem Beispiel voran zu gehen.

Stadtbaumeister Franz Haneder nahm in seinem Fachvortrag die Zuhörer auf eine „Energiereise“ mit und erläuterte Chancen, Möglichkeiten und Ziele der Energiewende in zahlreichen Beispielen. Der Stadtbaumeister sah das größte Entwicklungspotential für nachhaltigen und effizienten Umgang mit Energie in der Sanierung von Altbauten bzw. deren energetische Sanierung. „Private wie öffentliche Bauherren können derzeit vielfach auf staatliche Förderungen setzen“, so Haneder. In Zeiten niedriger Zinsen seien die Möglichkeiten derzeit so gut wie nie zuvor.

Direkt auf die Stadt bezogen seien in Burglengenfeld unter anderem das Blockheizkraftwerk an der Kläranlage, aber auch die Photovoltaikanlage auf dem Feuerwehrgerätehaus oder gelungene Beispiele für die Nutzung von alternativen oder regenerativen Energien. Ziel dabei sei die städtischen Liegenschaften wirtschaftlicher, aber auch nachhaltig sowie effizient und sparsam zu betreiben. „Wir werden nicht aufhören, uns langfristig energieautark aufzustellen“, sagte Haneder. Letztendlich betonte der Stadtbaumeister, dass nicht nur allein der finanzielle Aspekt eine Rolle dabei spiele, sondern auch der Klima- und Umweltschutz für den künftigen Umgang mit Energie bewusster in den Vordergrund rücken müsse.  

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8 bis 12 Uhr,

Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 17:30 Uhr,

Freitag 8 bis 15 Uhr, Samstag 10 bis 12 Uhr.

Geeignet für Schulklassen ab Jahrgangsstufe 5