Anzeige
Auszeichnungen für Jugendarbeit in der Feuerwehr

Auszeichnungen für Jugendarbeit in der Feuerwehr

4 Minuten Lesezeit (772 Worte)

Bereits zum 5. Mal wurden verdiente Feuerwehrleute des Landkreises Schwandorf für ihr Engagement in der Jugendarbeit mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr des Landkreises Schwandorf ausgezeichnet.Die Ehrung fand diesmal in Burglengenfeld statt.

Kreisjugendwart und Kreisbrandmeister Christoph Spörl konnte zu dem Ehrenabend neben den auszuzeichnenden Feuerwehrkameraden/innen mit den Vertretern derer Heimatfeuerwehren auch zahlreiche FFW-Führungskräfte und verschiedene Ehrengäste aus der Politik begrüßen. Um den geladenen Gästen einen Einblick in die Jugendarbeit zu geben, zeigte Spörl einen Jahresrückblick der Aktivitäten der Feuerwehrjugend.

Einige Zahlen durften bevor es an die Ehrungen ging natürlich nicht fehlen. Im Landkreis Schwandorf sind insgesamt 124 Jugendgruppen mit 1242 Jugendlichen aktiv. Ein Drittel der engagierten Jugendlichen sind Mädchen, so Spörl. Betreut wird der FFW-Nachwuchs von 124 Jugendwarten und 215 Jugendbetreuern. Spörl fragte, wie könnte man die Feuerwehrleute, die sich in einer der wichtigsten Sicherheitseinrichtungen für die Bevölkerung engagieren, betiteln? Mit seiner Antwort „Staatlich anerkannte Schwarzarbeiter mit Vergelts-Gott-Währung“ erntete er bei den Anwesenden zustimmendes Kopfnicken.

Den Reigen der Gratulanten eröffnete Burglengenfelds Bürgermeister Thomas Gesche, der den Feuerwehrkameraden/in seinen größten Respekt zollte und feststellte, dass sie die Auszeichnung absolut verdient hätten, da sie Wichtiges für die Gesellschaft leisten. In der heutigen Zeit sei es immer schwieriger, Menschen zu finden, die bereit sind sich zu engagieren. Hier spielen verschiedene Aspekte, wie gesteigerter Leistungsdruck in der Arbeitswelt, Familienstress und ein geändertes Freizeitverhalten eine große Rolle. Zum Abschluss stellte Thomas Gesche fest, dass von den Feuerwehrleuten ein deutliches Signal ausgehe und dass es Sinn mache, sich über die eigenen Grenzen hinaus zu engagieren. „Es wird gesehen und anerkannt, wenn sogenanntes bürgerschaftliches Engagement mit Herz, Leidenschaft und – das trifft besonders auf die Feuerwehren zu – mit großem Sachverstand ausgeübt wird“, so Burglengenfelds Stadtoberhaupt.

Jakob Scharf, stellvertretender Landrat und selbst seit Jahrzehnten in der Jugendarbeit tätig, sprach den Feuerwehrleuten ein großes Lob aus und sagte, die Jugendarbeit sei hart, manchmal frustrierend, aber man bekomme auch wieder viel von den Jugendlichen zurück. Die Zeiten, in denen die Jugendlichen von selbst zur Feuerwehr gekommen sind, seien leider vorbei. Man müsse sich um die Jugendlichen bemühen, denn wer sich nicht um die Jugend kümmert, wird von der Bildfläche verschwinden. Das Feuerwehramt verdiene eine hohe Anerkennung und Jugendliche für dieses Ehrenamt zu gewinnen ist vorbildlich, so Scharf.

Peter Neumeier (Vorsitzender des Kreisjugendrings des Landkreises Schwandorf), Heiner Scharf (Bundesjugendleiter, stv. Landesjugendwart und Bezirksjugendwart) und Thomas Schmidt (Kreisbrandinspektor) schlossen sich den Glückwünschen an und sprachen den Feuerwehrleuten ein großes Dankeschön aus.


Mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr in Silber wurden fünf Feuerwehrleute ausgezeichnet.
Christoph Forster von der FFW Pertolzhofen:
Forster ist seit 2009 Jugendwart und treibende Kraft in Sachen Jugendarbeit bei der FFW Pertolzhofen und betreut zusätzlich die Jugendlichen der Feuerwehren Wagnern und Nottersdorf.
Herbert Laubmann von der FFW Pertolzhofen:
Laubmann gründete mit der FFW Pertolzhofen am 6. September 1994 die Jugendfeuerwehr und war bis 2001 Jugendwart, bevor er zum 1. Kommandanten ernannt wurde. Seit der Gründung unterstützt er die Jugend-FW mit seinem Engagement, Leistung und Wissen.
Adolf Hammer von der FFW Teunz:
Hammer liegt nicht nur die Jugend, sondern der gesamte Verein am Herzen. Bei verschiedenen Veranstaltungen werden immer wieder Mittel erwirtschaftet, die zum größten Teil der Jugend für deren Aktivitäten zur Verfügung gestellt werden.
Maria Straßer von der FFW Schwarzenfeld:
Straßer hat die Jugendgruppe selbstständig und kompetent geleitet und zu mehreren Abzeichen geführt. Neben der Ausbildung legte sie auch großen Wert auf eine sinnvolle Freizeitveranstaltung. Auch die überörtliche Jugendarbeit liegt ihr seit mehreren Jahren am Herzen, sie führt seit fast sechs Jahren die Kasse der Jugendfeuerwehren im Landkreis.
Manfred Liebl von der FFW Teublitz:
Liebl war von 1994 bis 2004 Jugendwart, bevor er zum Kommandanten gewählt wurde. Nicht nur in seiner Zeit als Jugendwart kümmerte er sich vorbildlich um die Jugend, auch während seiner Kommandantenzeit lag ihm die Jugend sehr am Herzen.


Mit Werner Kraus aus Teublitz und Oliver Ehrenreich aus Burglengenfeld wurden auch zwei Zivilpersonen mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr des Landkreises Schwandorf ausgezeichnet.
Beiden liegen die Jugendlichen sehr am Herzen und sie unterstützen die Jugendfeuerwehren vorbildlich mit Sach- und Geldspenden.


Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze wurde an den Landesjugendsprecher Johannes Schindler von der FFW Katzdorf überreicht.
Schindler hat sich trotz seiner jungen Jahre sehr um das Feuerwehrwesen und besonders für den Jugendbereich verdient gemacht. Sein jugendpolitisches Engagement im Bereich der Jugendfeuerwehr sind enorm. Nicht zuletzt leitet er das bayernweite Projekt „Ohne Euch, kein uns!“, der Jugendfeuerwehren Bayern hinsichtlich der Werbung von Nachwuchsführungskräften. Wer in jungen Jahren so viel Einsatz bringt, wird für die Zukunft weiterhin das Feuerwehrwesen bereichern, so Christoph Spörl in der Laudatio.


Das letzte Wort obliegt traditionell immer den Jugendlichen, vertreten durch die Kreisjugendsprecherin Julia Liebl, die den Jugendwarten dankte, dass sie ihre Freizeit für die über 1200 Jugendlichen in den Feuerwehren opfern und mit gutem Beispiel im Ehrenamt voran gehen.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

18. April 2021
Schwandorf. Gerissene Bänder, gebrochene Knochen, ein schmerzhafter Arbeitsunfall: Auch wenn Unfallchirurgen und Orthopäden in Pandemiezeiten nicht an vorderster medizinischer Front stehen, so sind sie derzeit nicht weniger gefragt. ...
18. April 2021
 Landkreis Schwandorf. Zum 350. Mal seit Beginn der Pandemie vor 13 Monaten berichtet das Landratsamt Schwandorf – wie gewohnt auch an Sonntagen – über die aktuelle Corona-Situation im Landkreis Schwandorf. Mit 46 Fällen am Freitag und...
17. April 2021
Am 17. April 2021 jährt sich zum 76. Mal die Nacht des Bombenangriffs auf Schwandorf am 17. April 1945. Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie findet keine öffentliche Gedenkfeier statt. Es erfolgte daher eine Kranzniederlegung im...
17. April 2021
Wackersdorf. Bürgermeister Falter verkündete eine gute Nachricht: Die „Wackersdorfer Hausärzte" bekommen Zuwachs. Ab Oktober wird Dr. Peter Krüger Teil der neuen Kinder- und Familienpraxis sein, die sich übergangsweise im Mehrgenerationenhaus (MGH) e...
17. April 2021
Neunburg v. W./Diendorf.  Am Freitagnachmittag ereignete sich in einem Waldstück bei Diendorf ein Arbeitsunfall. Ein 70-Jähriger wollte zusammen mit seiner Ehefrau einen Baum fällen. ...
17. April 2021
Oberviechtach. Am Samstag kam es in den frühen Morgenstunden aus bisher nicht geklärter Ursache zu einem Wohnhausbrand in Oberviechtach. Dabei kam nach Mitteilung der Polizei die 83-jährige Bewohnerin ums Leben....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Nach dem Totalausfall im vergangenen Jahr für die Strecke Ehenfeld-Neukirchen sieht es momentan auch schlecht aus für 2021: Der 36. Landkreislauf in Ambrg-Sulzbach am 8. Mai mit Startort Ehenfeld und Ziel in Traßlberg finde...

Ähnliche Artikel

25. November 2018
Meinung
  Auch zwei Jahre nach dem Verlust des Bürgermeisteramtes fällt es der SPD Burglengenfeld schwer sich neu zu sortieren und mit ihrer neuen Rolle zu id...
27. November 2018
Amberg
Der Dachstuhl des Wohnhauses wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Durch den umgestürzten Baum riss auch die Telefonleitung, weshalb einige Anwo...
27. November 2018
Amberg
Beide Turteltauben wurden mit der Drehleiter geborgen und gaben an, dass sie den romantischen Ausblick auf die Altstadt genießen wollten. Die Kosten d...
27. November 2018
Rieden
Über Leitern drangen vier Riedener Atemschutzgeräteträger von Richtung Staatsstraße, vier Vilshofener Atemschutzgerätetr&aum...
27. November 2018
Kreis Amberg-Sulzbach
Kaum im Innenhof des Landratsamtes Amberg-Sulzbach angekommen, knieten Vorstand Tobias Wendl und 1. Kommandant Norbert Lindner vor dem Landkreischef n...
27. November 2018
Kreis Amberg-Sulzbach
Durch das Feuer entwickelte sich starker Rauch, welcher sich im gesamten Haus verbreitete. Alle Bewohner konnten das Gebäude verlassen. Zehn der ...

Für Sie ausgewählt