Anzeige
Bahn-Übergang: BayWa am Zug

Bahn-Übergang: BayWa am Zug

2 Minuten Lesezeit (494 Worte)

Nabburg. Wann verschwindet endlich der quälende Bahnübergang, der Nabburg de facto in zwei Teile zerschneidet? Bürgermeister Armin Schärtl ist verhalten optimistisch – das seit 2010 laufende Planfeststellungsverfahren hat vor einigen Wochen eine wichtige Hürde genommen. Die Frist für die Einreichung von Einwendungen ist vorüber. Nun befinden sich die Unterlagen zur Prüfung bei der Regierung der Oberpfalz. Am Zug ist nun die BayWa, die für den Umbau des Bahnübergangs aussiedeln müsste. Der Stadtrat hat inzwischen den Weg frei gemacht für einen schönen Anreiz.

 

In der Mai-Sitzung fiel der Satzungsbeschluss: Am „Diendorfer Graben“ verfügt der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach, nun über vier Hektar feinste Gewerbefläche direkt an der Autobahn.

Anzeige

Ein Filetstück, das leitender Baudirektor Henner Wasmuth der BayWa zur Morgengabe machen würde, wenn der Konzern dafür seine vier in der Stadt an der Verbindung zwischen Süd- und Kernstadt gelegenen Betriebsteile Landmaschinen, Agrar, Energie und Baustoffe aussiedelt. „Das ist ein Ersatzgrundstück, im Prinzip ist das nicht anderes als bei einem Landwirt“, sagt Wasmuth. „Wir haben das beplanen lassen, um der BayWa Rechtssicherheit zu gewähren“.

Eine Aussiedelung sei aus Sicht der Behörde „nicht existenzgefährdend“ für das Unternehmen. Das hat auch mit dem Alter und der Beschaffenheit der bestehenden Gebäude zu tun. Eine solche Existenzgefährdung wäre aber das einzige finale Argument, mit dem der Konzern eine solche Aussiedlung letztendlich verhindern könnte, wenn im Planfeststellungsverfahren ein höheres öffentliches Wohl festgestellt würde. Wasmuth erklärt auf OK-Nachfrage, dass „niemand gern das Mittel Enteignung in die Hand nimmt“. Ob die BayWa bei entsprechender Kooperationswilligkeit Gelder für die Neubauten bekommen könnte, das seien „schwierige Rechtsfragen“. „Wenn der Staat etwas nimmt, sind wir im Bereich der Entschädigung“ – entschädigt werde aber immer nur der Restwert. Wasmuth hofft darauf, dass der Erörterungstermin zum Planfeststellungsverfahren noch vor den Sommerferien terminiert wird. Dazu wollte die Regierung der Oberpfalz sich aber auf OK-Nachfrage noch nicht äußern. Für 2018 kann sich Wasmuth lediglich „Vorwegmaßnahmen“ vorstellen. Allein die Planung des Umbaus müsse europaweit ausgeschrieben werden. Die Unterquerung der Gleise wurde 2009 auf 25 Millionen Euro geschätzt. Heute dürfte die Maßnahme um etliches teurer angesetzt werden. Je ein Drittel übernehmen Bund, Bahn und Freistaat (weil die Staatsstraße betroffen ist).

Bürgermeister Schärtl freut sich auf die Nach-Bahnübergangs-Ära. „Dann wird in der Südstadt eine unglaubliche Entwicklung möglich“, prophezeit er. Ob sich die BayWa kooperativ zeigen und den „Flickerlteppich“ mit alten Gebäuden in der Stadt aufgeben wird, wollten wir von der Konzern-Zentrale in München wissen. Dort versprach uns die Presseabteilung zunächst eine Antwort auf unseren Fragen-Katalog. Wenige Tage nach Drucklegung der Print-Ausgabe für den Mai erhielten wir jedoch lediglich folgende Antwort per Email: "Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich möchte Sie jedoch um Verständnis bitten, dass die BayWa im seit längerer Zeit laufenden Planfeststellungsverfahren der Regierung der Oberpfalz zur fraglichen Baumaßnahme des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach keine Stellungnahme machen möchte, da das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist und wir uns grundsätzlich zu laufenden Verfahren nicht öffentlich äußern. Mit den zuständigen Behörden steht die BayWa weiterhin in engem Kontakt." 

Wir auch.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
21. September 2021
Wackersdorf. Die Zweigstelle der „Wackersdorfer Hausärzte" in der Hauptstraße öffnet am 4. Oktober im MGH ihre Türen. In der Kinder- und Familienpraxis werden Dr. Sebastian Zahnweh, Dr. Peter Krüger und die neu hinzugekommene Hebamme Daniela Schaller...
21. September 2021
Teublitz. Durch gelbe Bänder an Baumstämmen weiß man inzwischen, an welchen Bäumen man sich kostenlos mit Obst versorgen darf. Seit Mitte September gibt es solche Markierungen nun auch in Teublitz. ...
21. September 2021
Burglengenfeld. Wenn eine musikalische Formation sich „Bagatelle" nennt, ist man fast geneigt, es auch dafür zu halten, für eine Kleinigkeit; der Kapelle Bagatelle aus Görlitz dürfte diese Untertreibung für ihre Musik zwischen Chansons und Klezmer ge...
21. September 2021
Schwandorf. Erstes gemeinsames Projekt von Lernender Region/Landkreis Schwandorf, Naabwerkstätten GmbH und Jugendtreff Schwandorf war ein voller Erfolg. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt