// */
Anzeige
Bauausschuss mit zwiefältiger Entscheidung

Bauausschuss mit zwiefältiger Entscheidung

4 Minuten Lesezeit (821 Worte)

Unmutsäußerungen, Zwischenrufe und Applaus von den Zuhörerrängen: Bürgermeister Hans Frankl kostete es einige Mühe, immer wieder die Ordnung im Sitzungssaal herzustellen. Es war der Bauantrag der Firma FS Real Estate GmbH & Co. KG, auf Standorterweiterung und Neubau, der die Anwohner auf den Plan und zur Sitzung des Bauausschusses rief.

„Wir haben kein Gespräch mit den Zuhörern“, mahnte Bürgermeister Hans Frankl mehrfach in Richtung erboster Anwohner, die sich dem Vernehmen nach ein Bild von der Haltung einzelner Räte machen wollten. Sobald deren Aussage mit ihrer Meinung übereinstimmte, wurde kräftig applaudiert, wurde Verständnis für die Belange der Firma FS Real Estate laut, regte sich Unmut bei den Zuhörern. Konkret geht es um die Firma Welco, die ihren Standort erweitern und einen Neubau für die Produktion anstrebe. Bereits vor zwei Wochen war dieser Antrag auf der Tagesordnung. Weil noch einige Punkte vorab geklärt werden sollten, wurde dieser mehrheitlich vertagt. Wie nun im Sachstandsbericht zu lesen war, habe sich die Verwaltung der Marktgemeinde beim Kreisbauamt erkundigt, ob es möglich sei, dass das gemeindliche Einvernehmen mit Auflagen erteilt werden könne. Dies sei nicht möglich, so die abschlägige Meinung der Fachstelle, da ein Einvernehmen mit Auflagen formaljuristisch als Verweigerung des Einvernehmens gleichkomme.

Bündnis 90/Die Grünen wollten fünf Punkte durch Stellungnahmen der entsprechenden Fachstellen geklärt haben. Das Kreisbauamt habe dazu erklärt, dass dies aus zeitlichen Gründen nicht möglich sei, im Vorfeld Stellung zu nehmen bzw. für Nachfragen Fachpersonal zu Sitzung abzustellen. Aus Gründen der Gleichbehandlung müsste allen Gemeinden im Landkreis Schwandorf diese Stellungnahmen bzw. Sitzungsteilnahmen zugestanden werden, was aus organisatorischen und personellen Gründen nicht durchführbar sei. Der Bauantrag durchlaufe im Rahmen der Prüfung alle Fachstellen. Üblicherweise handle es sich dabei um eine unverbindliche Beratung des Bauherrn, auch beim Antrag der FS Real Estate werde dies so gehandhabt. Am 1. Februar habe bei der Firma Welco ein Termin mit Bürgermeister Hans Frankl, dem technischen Leiter Hans Schuhbauer sowie den Planern und der Geschäftsführung von Welco stattgefunden. Nach Rücksprache mit dem Ersteller der Schallimmissionsprognose werde die Baumaßnahme zu einer Verbesserung der Situation führen. Überdachung, Teileinhausung des Verladebereiches, zeitliche Einschränkungen bei der Gabelstaplernutzung sowie die Be- und Entladung von maximal fünf Lastwägen am Tag sowie die tägliche Verkehrsbewegung von höchstens 28 Pkws mal vier Fahrten sollen die Beruhigung der Situation bringen. Auch ein Geruchsgutachten sei von der Firma Welco nachgereicht worden. Laut Immissionsprognose ergebe sich eine maximale Geruchswahrnehmungshäufigkeit in der Umgebung von einem Faktor 0,03. Zulässig für ein Wohn- und Mischgebiet sei der Faktor 0,1.

Der Bauausschuss sah sich nun in einem Abwägungsprozess: Einerseits stehen die zum Teil auch berechtigten Forderungen der Anliege im Raum, andererseits die Erweiterung der Firma Welco und FST mit einem auch wünschenswerten Ziel. Manfred Pfauntsch meinte, es sei schade, dass die Gemeinde keinen Einfluss nehmen könne. Er riet, in Zukunft solche Sachen nicht aus der Hand zu geben und einen Bebauungsplan aufzustellen. Anbieten könne man dem Unternehmer, sein Vorhaben im neuen Gewerbegebiet zu verlagern. Robert Feuerer merkte an, dass er enttäuscht darüber sei, dass man nach zwei Wochen nicht weitergekommen sei. Erwartet hätte er heute einen kompetenten Ansprechpartner, der Einiges hätte erläutern können. Auf die Nachfrage von Marion Hälsig, ob es noch eine Möglichkeit der Klärung im Detail gebe, antwortete Frankl, dass man bis 21. Februar zu einer Entscheidung gezwungen sei, sonst gelte es als genehmigt.

Lorenz Bräu meinte, dass der Markt tief in die Tasche greifen müsste, um eine Brücke vom Bauhof zu errichten, mit der das Firmengelände erreicht werden könnte. Die Kosten hierfür sollten sich Markt und Unternehmen teilen. Anton Hartl äußerte Verständnis für die Bedenken der Anwohner, aber es handle sich auch um den größten Betrieb innerhalb der Marktgemeinde, der auch Steuern zahle. Alois Giptner sagte, er ärgere sich darüber, dass die Verwaltung nicht früher an den Marktrat rangegangen sei, mit diesem Bauantrag. Gerd Habermeier meinte, dass für die Anlieger ein Mehr an Belastung nicht zumutbar sei. Thomas Schächerer sagte, aus eigener Erfahrung heraus glaube er, dass keine Verschlechterung für die Anwohner erfolge. Die Firmengruppe schaue auf eine Verbesserung. Man solle noch einmal mit der Unternehmensleitung sprechen, vielleicht sei das ein oder andere noch drin. Frankl meinte, dass man immer mit der Firma reden könnte, auch hinsichtlich einer Brücke, unabhängig von diesem Beschluss. Mit einem knappen Stimmverhältnis von 5 zu 4 wurde die Standorterweiterung und der geplante Neubau der Produktionshallen der Firma Welco und FS Technologies abgelehnt, woraufhin wieder Applaus von den Zuhörerplätzen aufbrandete.

Diskussionsbedarf bestand auch beim nächsten Tagesordnungspunkt: Bauantrag auf Erteilung einer Abgrabungsgenehmigung für Sand-Trockenabbau in der Gemarkung Bruck, Lage Burggutholz. Manfred Pfauntsch stellte Antrag auf Zurückstellung dieses Bauantrags und die Wahrnehmung eines Ortstermins, was mit zwei Gegenstimmen abgelehnt wurde. Umgekehrt wurde mit zwei Gegenstimmen diesem Antrag zugestimmt. Einstimmig dagegen sprach sich das Gremium für die Beschaffung neuer Feuerwehrhelme für die Feuerwehren Sollbach im Jahr 2017 und Schöngras-Kölbldorf im Jahr 2018 aus. Noch im Hinausgehen wandte sich eine der Zuhörerinnen in Richtung Bürgermeister und Gremium und meinte, dass die Anwohner bereits jetzt erheblich belastet seien, mehr sei nicht mehr hinnehmbar.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

03. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Mit 163 Fällen von gestern, Donnerstag, 2. Dezember, stieg die Gesamtzahl der Infektionen zwar auf 13.823, die Sieben-Tage-Inzidenz sank aber auf 499,1, da mehr Fälle aus dem Sieben-Tage-Zeitraum herausgefallen ...
03. Dezember 2021
Schwandorf. Die Geschichte des Stollens reicht bis ins späte Mittelalter zurück. Der Christstollen war damals eher ein Fastengebäck, welches fast ausschließlich aus Wasser, Hefe und Mehl bestand....
03. Dezember 2021
Teublitz. Nachdem von Seiten der Staatsregierung wieder kostenlose Schnelltests zur Verfügung gestellt werden, öffnet das Schnelltestzentrum in der Teublitzer Dreifachsporthalle wieder. Damit haben Bürger*innen wieder die Gelegenheit, sich auf COVID-...
02. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Aus den gestern, am 1. Dezember, gemeldeten 80 Fällen wurden bis zum Ende der Schicht noch 149. Heute ist dieser Wert schon übertroffen: 159 neue Infektionen sind bereits bekanntgeworden. Die Gesamtzahl liegt da...
02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Mit der Aktion „verschenkt Sicherheit – Rauchmelder retten leben!" starten die Feuerwehren im Landkreis Schwandorf eine eigenständige Aktion pünktlich zum Niklaus. Denn der kleine Lebensretter passt in jeden „Stiefel" und ist ein Geschenk...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...