Anzeige
Beitrag zur Unabhängigkeit und Gleichberechtigung

Beitrag zur Unabhängigkeit und Gleichberechtigung

2 Minuten Lesezeit (421 Worte)

„Heute heiraten die wenigsten Frauen aus Gründen wirtschaftlicher Absicherung. Und dennoch: Immer noch ringen wir in Deutschland um Gleichberechtigung, immer noch sind vielfach Frauen im Alter von Armut bedroht. Wer genau hinsieht, der erkennt die Parallelen zu Josefine Haas.“ Das betonte Burglengenfelds 2. Bürgermeister Bernhard Krebs bei der 56. Auszahlung aus der „von Laengenfeld-Pfalzheim‘schen Aussteuer-Stiftung“ im Historischen Rathaussaal.

 

Josefine Haas (1783-1846), Ehrenbürgerin der Stadt Burglengenfeld, habe als Vordenkerin ihrer Zeit jungen Mädchen eine Art Starthilfe für ein selbstbestimmtes Leben geben wollen. „Sie hat gegen alle Widrigkeiten ihr Leben selbst in die Hand genommen – gehen auch Sie selbstbestimmt Ihren Weg.“ Diese Worte gab Krebs den zwölf jungen Frauen mit auf den Weg, die in diesem Jahr ein Brautgeschenk aus der Aussteuer-Stiftung erhielten.

Josefine Haas ist eine der bekanntesten historischen Persönlichkeiten Burglengenfelds, um deren Leben und Wirken sich zahlreiche Legenden ranken. Bei der Feierstunde zur Vergabe der Brautgeschenke brachte Dr. Margit Berwing-Wittl, Leiterin des Oberpfälzer Volkskundemuseums, bei ihrem Vortrag etwas Licht ins Dunkel der Geschichte und erläuterte die historischen Fakten aus dem Leben, aber auch die Umstände, unter denen Frauen Mitte des 19. Jahrhunderts zu leiden hatten. Ein Fazit von Dr. Berwing-Wittl: „Wir können von Josefine Haas nicht nur soziales Bewusstsein und Empathie für die Schwächsten der damaligen Gesellschaft lernen, sondern wir staunen auch darüber, wie klug und im guten Sinne berechnend sie mit ihrem Vermögen umgegangen ist.“

Auch, wenn viele Geschichten nur Märchen sind – zweifelsfrei erwiesen ist, dass Josefine Haas mit dem Diplomaten Franz Graf von Lerchenfeld eine Ehe zu „linker“ Hand einging und bis zu seinem Tode mit ihm zusammenlebte. Danach gründete sie mehrere wohltätige Stiftungen zugunsten benachteiligter Mädchen, denen sie selbst die eigene Armut in der Kindheit ersparen wollte.

Seit der Wiederaufnahme der Stiftung im Jahr 1961 durch die Stadt Burglengenfeld werden jedes Jahr am 25. März (Geburtstag von Josefine Haas) zwölf Mädchen, die die Kriterien für die Vergabe erfüllen, mit einem „Brautgeschenk“ bedacht. In diesem Jahr wurde die Vergabe auf vergangenen Mittwoch verlegt, da der 25. März 2016 auf den Karfreitag fiel.

In diesem Jahr haben zwölf junge Frauen je 800 Euro aus der Stiftung bekommen: Aus Burglengenfeld waren dies Sophie Dechant, Sevgi Demirtas, Hanife Gürleyen, Casu Özdemir, Nebahat Öztürk, Merve Öztürk, Christina Priol und Nelli Schulz; aus Kallmünz Alicia Wehr; aus Maxhütte-Haidhof Jennifer Axinger und aus Teublitz Lena Deml und Anna Schmid.

Für die musikalische Umrahmung des Festaktes sorgte Holger Taiber am Klavier. Einen Sonderapplaus erhielten die Grundschülerinnen Sophia Bäuml und Amelie Ott, die zu Ehren von Josefine Haas ein kleines Gedicht vorgetragen hatten.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. September 2021
Schwandorf. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vermeldet für gestern am 21. September 17 Fälle. Es handelt sich dabei um die beiden am Montag gemeldeten Fälle und um 15 weitere Fälle vom Dienstag, 21. September. Heute am Mi...
22. September 2021
Nittenau. Die Oberpfälzer Seenland-Wanderwochen sind offiziell am 18. September in Schwandorf gestartet. Zum zweiten Termin, am 19. September, führte der Tourismusbeauftragte Hermann Riedl in einer knapp zweistündigen Wanderung durch die Auenlandscha...
22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
21. September 2021
Wackersdorf. Die Zweigstelle der „Wackersdorfer Hausärzte" in der Hauptstraße öffnet am 4. Oktober im MGH ihre Türen. In der Kinder- und Familienpraxis werden Dr. Sebastian Zahnweh, Dr. Peter Krüger und die neu hinzugekommene Hebamme Daniela Schaller...
21. September 2021
Teublitz. Durch gelbe Bänder an Baumstämmen weiß man inzwischen, an welchen Bäumen man sich kostenlos mit Obst versorgen darf. Seit Mitte September gibt es solche Markierungen nun auch in Teublitz. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...

Für Sie ausgewählt