Betrüger in Amberg stellt sich selbst ein Bein

Bild: (c) tommyS, pixelio.de

Ein 29-jähriger Amberger rief einen Kriminalbeamten an, weil er eine Vorladung zu einem Termin bekommen hatte. Dabei verriet versehentlich, dass er einen Kredit bei einer Bank ergaunern wollte.

 Am 12.01.2017, am frühen Morgen, rief ein 29-jähriger Amberger bei der KPI Amberg an und wollte vom Kripo-Beamten zu einen ihm gesetzten Termin in Erfahrung bringen, was der Gegenstand der Terminvereinbarung wäre. Er wollte weiter wissen, ob der Termin im Zusammenhang mit einem Kredit bei einer bestimmten Bank stehe. Das machte den Polizeibeamten stutzig und er setzte sich mit der entsprechenden Bank in Verbindung.

Dort erfuhr er, dass der 29-jährige Amberger bereits im Mai 2016 versucht hatte mit gefälschten Papieren seine Liquidität in einem Kreditantrag nachzuweisen. Die Bank hatte den Vorfall bislang nicht zur Anzeige gebracht, weil der Kreditbetrag in einer unteren fünfstelligen Höhe nicht zur Auszahlung gekommen ist.

Die KPI Amberg ermittelt nun gegen den 29-jährigen Amberger wegen eines Vergehens der Urkundenfälschung und des versuchten Betruges.