084C8334-FABC-4993-83CB-3E65CE0E8864 20.000 Quadratmeter Zukunft: für das neu gebaute Logistikgebäude hat die BMW Group rund 25 Millionen Euro investiert.
Wackersdorf. Die BMW Group hat rund 25 Millionen Euro in den Bau eines neuen Logistikgebäudes in ihrem Werk in Wackersdorf investiert. Der Neubau der sogenannten Halle 87.0 wurde kürzlich fertigstellt. Der Serienbetrieb zur Verpackung von Fahrzeugteilen für ausländische BMW Werke hat dort bereits begonnen.

Die BMW Group setzt mit dieser Investition ein wichtiges Zeichen für die Zukunftsfähigkeit des Standortes Wackersdorf.


In dem rund 20.000 m2 großen Komplex werden Fahrzeuggroßteile verpackt und für den internationalen Versand vorbereitet. Das BMW Group Werk Wackersdorf fungiert als Versorgungszentrum für BMW Partner- und Montagewerke in aller Welt.

Die Fahrzeugteile – teils von BMW eigengefertigte Teile, teils von externen Lieferanten – werden in Wackersdorf angeliefert. Dort werden sie in Sets von jeweils 24 Fahrzeugen (in der Fachsprache auch Lots genannt) verpackt und per Überseecontainer in die BMW Montagewerke weitertransportiert. Der Versand erfolgt umweltfreundlich und fast ausschließlich per Bahn.

Optimierte Versorgung der ausländischen BMW Standorte

Der Neubau der Halle 87.0 war notwendig geworden aufgrund der Expansion der Cockpitfertigung, die sich ebenfalls im BMW Group Werk Wackersdorf befindet. Ein weiterer Grund für den zusätzlichen Flächenbedarf in der Auslandsversorgung: die zunehmende Vielfalt an Fahrzeugvarianten in den zu beliefernden Werken. Zudem hat das Werk Wackersdorf die Erstellung der Halle auch zur Verbesserung von Logistikströmen am Standort genutzt.

„Mit dem Neubau haben wir die Belegung unserer Gebäude optimiert und die Transportwege innerhalb des Werkes deutlich reduziert", so Standortleiter Michael Bomann. Fahrzeugkleinteile werden nun vorrangig in der Werksmitte abgewickelt, die logistikintensiven Großteile über das neu erstellte Logistikgebäude in nächster Nähe zum Gleisanschluss. Wegstrecken konnten so signifikant reduziert werden.

Hohe Investition für die Zukunftsfähigkeit des Standortes

Mit der Investitionssumme von 25 Millionen Euro unterstreicht die BMW Group das Vertrauen in das Werk Wackersdorf – ein positives Zeichen für den Standort und die Region. Wackersdorfs Bürgermeister Thomas Falter: „Das neue Logistikgebäude stärkt den BMW-Standort, sichert Arbeitsplätze in der Region und ist ein klares Bekenntnis zu Wackersdorf. In Zeiten globaler wirtschaftlicher Herausforderungen freut mich diese Investition in unserer Kommune ganz besonders."

Der neue Logistikkomplex selbst steht nicht nur aufgrund der Investitionssumme für die Zukunftsorientierung des Standorts. Als erstes und bisher einziges Gebäude im Werk Wackersdorf ist die Halle 87.0 baulich dazu ertüchtigt, dort Hochvoltspeicher in großer Zahl umzuschlagen. Auch daran zeigt sich: Die BMW Group treibt den Wandel zur Elektromobilität konsequent voran. Bis 2023 wird das Unternehmen 25 elektrifizierte Modelle in seinem Produktportfolio anbieten. Das Werk Wackersdorf wird somit künftig auch vermehrt Fahrzeugteile für elektrifizierte Fahrzeuge umschlagen.
Der Neubau der Logistikhalle 87.0 im BMW Group Werk Wackersdorf ist ein wichtiger Beleg für die zukunftsfähige Weiterentwicklung des Standortes.