/** */
Anzeige
Anzeige
BWG will mit der SPD zusammen arbeiten

BWG will mit der SPD zusammen arbeiten

2 Minuten Lesezeit (451 Worte)

Das kommunalpolitische "Schisma" zwischen BWG und SPD in Burglengenfeld, das bei der letzten Bürgermeisterwahl aufgetreten war, scheint endgültig beendet. Dies geht aus dem Resümee hervor, das Albin Schreiner zu der Klausurtagung von Fraktion und Vorstandschaft der BWG in Kreuth zog: „Die bürgerfeindliche Politik des Bürgermeisters und der CSU mit Steuererhöhungen und hohen Straßenausbaubeiträgen ist gestoppt. Mit der Änderung der Ausbaubeitragssatzung zugunsten der Bürger gemeinsam mit den Kollegen der SPD und der FW-Land wurde ein erstes Signal gesetzt. Die Rücknahme der unnötigen Grundsteuer- und Gewerbesteuererhöhungen muss als nächster Schritt einer bürgerfreundlichen Politik folgen“, schreibt er.

Die Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten nahm bei der Klausurtagung breiten Raum ein. "Dabei wurde klar: Eine erfolgreiche und zukunftsweisende Kommunalpolitik in Burglengenfeld ist nur durch eine noch stärkere Zusammenarbeit mit der SPD möglich", so Schreiner in seinem Bericht. Darüber bestehe bei der BWG Einigkeit. Einigkeit bestehe allerdings auch darüber, dass eine Zusammenarbeit nur auf Augenhöhe und in fairer Partnerschaft möglich sei.

Dazu zitiert Albin Schreiner BWG-Stadtrat Theo Lorenz: „Wir sind nicht der Juniorpartner der SPD, der für die Mehrheitsbeschaffung zuständig ist. Wir stehen für eine eigenständige, bürgerfreundliche Politik, die in einer Partnerschaft deutlich erkennbar sein muss.“

Auf  völliges Unverständnis stoße bei der BWG die vom Stadtrat beschlossene Sanierung der sogenannten Fronfeste, eines Wohnhauses am historischen Gefängnisturm, für weit über 1 Mio. Euro, "die leider auch von der SPD-Fraktion mitgetragen wird". Max Graf und Evi Vohburger kritisierten vor allem das Fehlen eines überzeugenden Nutzungskonzeptes. „Das beschlossene Nutzungskonzept mit einem Büro für die Nachbarschaftshilfe wird dem finanziellen Aufwand in keiner Weise gerecht und ist für uns nichts anderes als die Verschwendung von Steuergeldern“, sagte Schreiner. Ein Abbruch des maroden Wohngebäudes und die Gestaltung eines öffentlichen Platzes wäre für die BWG die weitaus bessere Lösung, die nur einen Bruchteil der Sanierungskosten erfordern würde.

"Auf Unterstützung durch die BWG dürfen weiter die Bürger bauen, die von den Kosten eines Vollausbaues von Straßen betroffen werden, aktuell in der Goethe- und Rathausstraße". Die BWG spricht sich dafür aus, dass bei der Erstellung der Beitragsbescheide nur die Kosten für einen Standardausbau umgelegt werden. „Gepflasterte Gehsteige und Granitbordsteine sind mit Sicherheit nicht der Wunsch der Anlieger, sondern eine Luxussanierung. Diese Kosten muss deshalb die Stadt tragen und sollten nicht auf die Bürger umgelegt werden“,  so die Meinung der BWG-Stadträte.

Beifall gab es für Gerd-Rüdiger Sappa, "dem von Bürgermeister Gesche und dem Aufsichtsrat der Bulmare GmbH „Geheimnisverrat“ als Geschäftsführer vorgeworfen worden war". In einem Rechtsstreit konnte Sappa laut BWG-Mitteilung erreichen, dass er ein Zeugnis mit der Note „sehr gut“ erhalten muss. Die ihm zur Last gelegten Kündigungsgründe dürften demnach nicht aufrecht erhalten werden. "Dieses Ergebnis sollte dem Bürgermeister, aber auch den Sozialdemokraten zu denken geben, die die Ablösung von Sappa hätten verhindern können", meinte Evi Vohburger.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. Oktober 2021
Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml und die Organisatorin des Weihnachtsmarktes, Birgit Auburger, suchen für den Nittenauer Weihnachtsmarkt ein Christkind....
21. Oktober 2021
Oberviechtach. Lange musste das „Dinner mit Killer" des OVIGO Theaters aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Nun kommen die spannenden Krimis, die mit einem leckeren 4-Gänge-Menü kombiniert werden, zurück. Möglich macht es die 3G-Plus-Regel....
21. Oktober 2021
Nittenau. Am 14. Oktober trafen sich die Kreisheimatpfleger in Nittenau. Auf der Tagesordnung standen unter anderem eine Führung im Stadtmuseum und die Besichtigung des HeimatMOBILS....
21. Oktober 2021
Pertolzhofen. Beim Schützenverein „Schloßfalke" Pertolzhofen krachten mehrere Tage die Gewehre und Pistolen im neuen Schützenheim bei der Ausrichtung des 62. Gauschießen des Schützengaues „Grenzland" Oberviechtach....
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den sieben Fällen, die wir am Montag, 18. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch neun. Gestern, am Dienstag, 19. Oktober, wurden 67 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Mittwoch, 20. Ok...
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf teilt Folgendes mit: In den vergangenen sieben Tagen, vom 13. bis 19. Oktober, sind im Landkreis Schwandorf 180 neue Infektionen festgestellt worden....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Ähnliche Artikel

16. April 2020
Amberg
Kreis Amberg-Sulzbach
Kreis Schwandorf
Schwandorf
Region
{loadmodule mod_banners, Eigenanzeige Bauen und Wohnen} Bei den täglichen Lagebesprechungen, die mittlerweile routiniert als Videoschaltung durchgeführt werden, geht der Blick auch immer über den Land...
02. Dezember 2018
Top-Thema
Wie in jeder guten Geschichte gab es auch hier eine gute Fee, sie hat Flore beim Gassigehen mit ihrem Hund entdeckt. „Herzzerreißend, wie er da stand,...
02. Dezember 2018
Top-Thema
OHD-Moderator Fabian Borkner nimmt uns mit in die Sterneküche, in den Wellness-Bereich, in die Luxus-Suite und sogar an den Golf-Simulator. Daneb...
02. Dezember 2018
Schwandorf
Anzeige
  Die ehrenamtlichen Helfer der Rettungsorganisationen – viele Feuerwehrler, THW-Mitglieder, Sanitätsdienstmi...
01. Dezember 2018
Kreis Schwandorf
Zu den geförderten Projekten zählen die Ortskerne der Städte Burglengenfeld mit 300.000 Euro, Nabburg mit 90.000 Euro sowie Pfreimd mit 180.000 Euro. ...
01. Dezember 2018
Kreis Schwandorf
Ob eine geplante Verlagerung funktionieren könnte, steht nach dem Statement der Genossen in den Sternen - gerade in Maxhütte und Burglengenf...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...