Cannabiszucht im Grenzwald

Cannabiszucht im Grenzwald

2 Minuten Lesezeit (309 Worte)

Umfangreiche Ermittlungen durch die Polizeiinspektion Oberviechtach und der Kriminalpolizeiinspektion Amberg führten zur Sicherstellung von knapp eineinhalb Kilogramm Marihuana. Zwei Männer aus dem Landkreis Schwandorf, denen von Seiten der Polizei auch der Anbau von Cannabis sowie der Handel mit Marihuana vorgeworfen werden, befinden sich seit Samstag, 28.11.2015 in Haft.

Bei der Polizeiinspektion Oberviechtach ging durch einen aufmerksamen Zeugen eine Mitteilung über mehrere Cannabispflanzen in einem Waldstück bei Braunsried ein. So begannen umfangreiche polizeiliche Bemühungen zur Klärung der Frage, wer die Pflanzen angebaut haben könnte. Dabei gerieten zwei Männer im Alter von 39 und 40 Jahren aus dem Landkreis Schwandorf in den polizeilichen Fokus. Als sich die Ermittlungserkenntnisse durch umfangreiche Maßnahmen immer weiter verdichteten, beantragte die Staatsanwaltschaft Amberg beim zuständigen Amtsgericht Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der Tatverdächtigen.

Beim Vollzug dieser Beschlüsse am Mittwoch, 25.11.2015 gelang es den Ermittlern mehrere hundert Gramm Marihuana und verschiedene Gegenstände, die auch einen Handel mit den verbotenen Substanzen vermuten lassen, aufzufinden und sicherzustellen.  Bereits Tage zuvor erfolgte an der verbotenen Waldplantage eine amtliche „Ernteaktion“ und die Sicherstellung von über zehn Cannabispflanzen, die bereits bis zu zwei Meter hoch gewachsen waren. Insgesamt zogen die Beamten ca. 1,4 Kilogramm verbotener Substanzen aus dem Verkehr.

 Aufgrund des festgestellten Umfangs und des zu vermutenden Handeltreibens mit Betäubungsmitteln übernahm das Fachkommissariat der Kripo Amberg noch in den Wohnungen die weitere Sachbearbeitung.

 

Durch intensive weitere Bemühungen gelang am Freitagabend 27.11.2015 die Festnahme der beiden Tatverdächtigen. Beide wurden zwischenzeitlich auch zu den Tatvorwürfen befragt. Auskünfte zum Inhalt der getätigten Angaben werden mit Blick auf das laufende Verfahren nicht gemacht. Am Samstag, 28.11.2015 erfolgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Amberg die Vorführung der beiden tatverdächtigen Männer vor den Haftrichter am Amtsgericht in Amberg.

Dieser erließ antragsgemäß Haftbefehle wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz gegen die Festgenommenen. Die Männer wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

 

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen auch hinsichtlich möglicher Abnehmer der verbotenen Betäubungsmittel dauern an.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige