Danken per Andacht

Das Danken und Denken gehört zusammen. Christen begehen immer am ersten Sonntag im Oktober das Erntedankfest. Das Fest weckt das Bewusstsein, dass alles, was die Menschen zum Leben brauchen, nicht selbstverständlich ist.

Darüber machten sich die Schüler der Grundschule Bodenwöhr am Freitagmorgen Gedanken. Mit ihrer Rektorin Margit Schmidbauer und den Lehrkräften gingen sie zur Pfarrkirche St. Barbara, wo sie bereits von Pfarrer Johann Trescher erwartet wurden. Der Ortsgeistliche führte sie an die breite Thematik heran und bezog die Kinder in den Ablauf der Andacht mit ein. Im Zentrum der Betrachtungen stand die Heilung von zehn Leuten durch Jesus. Und nur einer kehrte um, um ihm zu danken.

Am Altar waren verschiedene Gegenstände aufgebaut, die die Kinder einzeln vorstellten. Diese symbolisierten Wasser, Nahrung, Kleidung, Gesundheit, Glaube, Bildung, Spiel und die Natur. Für viele Kinder dieser Welt sind diese Dinge keine Selbstverständlichkeit. Mit Gebet und Gesang, den die beiden Religionspädagogen Klaus Galle und Gertrud Kaiser musikalisch unterstützten, dankten die Kinder für diese Gaben.