Anzeige
Das geräuschlose Traum-Taxi

Das geräuschlose Traum-Taxi

3 Minuten Lesezeit (644 Worte)

Hallo Taxi, Taxi.....!

Diesen Ruf hört man heute fast kaum noch, aber was man auch nicht hört, ist das Taxi des Regensburger Unternehmers Horst Schatz. Warum? Ganz einfach, oder doch nicht so einfach?

Eines seiner Taxen ist ein E-Taxi, ein rein elektrisch betriebenes Automobil, ein Tesla. Der Tesla kommt aus den USA und wird ausschließlich von Laptop-Akkus angetrieben. Die in Reihe geschalteten Akkumulatoren (Lithium-Ionen „Batterien“) bringen anhaltend beste Leistung und Ausdauer.

Vorweg, das Auto, der Tesla, ist ein Traum. Geräuschlos, geräumig und innovativ. Mit lebenslänglichem, kostenlosem Internetzugang, mit acht,  acht (!) Jahren Garantie und kostenlosen Super-Charger „Betankung“ an vielen Ladestationen deutschlandweit. Tesla hat bereits europaweit Ladestationen, überwiegend an Autorasthöfen, installiert, und es werden immer mehr. Das wiederum bedeutet unbegrenzt mit Elektroautos durch Europa „düsen“. Düsen ist bei Tesla wörtlich zu nehmen. Selbst der „kleinste“ Tesla spurtet mit 4,3 Sekunden auf 100 km/h. Der Allradler und die „Wuchtbrumme“ mit zwei Elektromotoren schafft dies sogar in sage und schreibe 3,3 Sekunden. Hier dürfte so mancher potente Sportwagen sich wohl ziemlich anstrengen, um an diese Leistungen zu kommen.

Taxi-Unternehmer Horst Schatz ist überzeugt von diesem Auto und ist sich sicher, dass dies die Zukunft, zumindest für den Taxi-Betrieb sein wird. -Laut Bürgermeister Jürgen Huber unterstützt die Stadt Regensburg in den folgenden zwei Jahren die „Taxler“ mit elektrisch betriebenen Autos, mit insgesamt 250.000 €. Die Anträge werden in Reihenfolge ihres Eingangs behandelt.

Kostenfrei können die Tesla-Fahrer an den Super-Charger frei „tanken“- in nur 30 Minuten sind 80% Leistung zur Stelle. Nicht nur das, verkauft man den Tesla weiter, dann kann sich der neue Besitzer darüber freuen, dass er ebenfalls weiterhin die Restgarantie und das kostenlose Aufladen an den Super-Charge-Stellen genießen kann.

Kofferraum vorne...

Überzeugend ist die Ruhe, die Gelassenheit und die Freude, die dieses Fahrzeug ausstrahlt. Noch wichtiger jedoch: die Sicherheit. Neben den branchenüblichen Knautschzonen, Haltegurten und Airbags ist hier besonders die Verzögerung wohlbekannt, die vom Elektromotor ausgeht. „Geh ich vom Gas, bremst der E-Motor automatisch gleich einmal mit, somit spare ich meine Bremsbeläge", so Taxi-Fahrer Werner Koller. Werner ist begeistert von diesem Taxi. „Zusätzlich erzeuge ich mit meiner Verzögerung wiederum Strom", meint er weiter. "Dies nennt man Rückgewinnung von Energie“, meint er verschmitzt lachend.

 

 

Kofferraum hinten....

Eine kleine Besonderheit, nein es sind mehr Besonderheiten, zum Schluss; im Jahre 2024 zahlt Herr Schatz, so bemerkt er, das erste Mal  Kraftfahrzeugsteuer - 74 Euro im Jahr. Zu erwähnen sei so nebenbei, dass es bereits E-Kennzeichen gibt, die die Fahre  dazu berechtigt, auf der Busspur an allen anderen Verkehrsteilnehmern vorbeizufahren. Vermerkt muss werden, dass dies noch nicht in allen Städten der Fall ist; aber es setzt sich durch. In Umweltzonen kann man sich ohnehin uneingeschränkt bewegen.

Das Highlight für mich war das Fahren dieses Tesla, es war ein - ich nenne es Traum. ...Ohne Stress, ohne große Umstellung und mit wahnsinnig viel Euphorie steuerte ich dieses Gefährt und ich blieb entspannt und locker dabei; obwohl ich vorher sehr nervös und angespannt war, es war ja meine erste Fahrt mit einem E-Auto und das auch noch ohne jegliches „Motoren“-Geräusch, und mit einem Tesla-Taxi.

Das Zusammentreffen mit Taxi-Unternehmer Horst Schatz, mit Werner Koller und dem Tesla-Taxi, war für mich ein im wahrsten Sinne, bewegendes Ereignis. Wäre ich jünger, unternehmungslustiger, mutiger und mit ein paar Euro in der Tasche mehr ausgestatteter Mensch, würde ich mir dieses Elektroauto zulegen, sofort.

Nebenbei: Bosch und Tesla haben vor, das Model S mittels GPS-Signalen allein fahren zu lassen. Die Erprobungsfahrten fanden auf der A81 statt. Der Tesla stromerte ohne menschliches Einwirken ganz allein über die Autobahn. Zitat Auto Bild: „Bosch-Ingenieur Küperkoch hat schon längst das Lenkrad losgelassen, trotzdem beschleunigt der Tesla auf 120 km/h. Dann, etwa 300 Meter vor uns, ein gelber Brummi. Automatisch setzt der Super-Tesla den Blinkler, das Steuer dreht sanft nach links, der Wagen überholt den LKW und schert mit reichlich Abstand vor ihm ein."

Wie von Geisterhand. Vorwärts in die Zukunft (statt zurück!)

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

18. April 2021
Schwandorf. Gerissene Bänder, gebrochene Knochen, ein schmerzhafter Arbeitsunfall: Auch wenn Unfallchirurgen und Orthopäden in Pandemiezeiten nicht an vorderster medizinischer Front stehen, so sind sie derzeit nicht weniger gefragt. ...
18. April 2021
 Landkreis Schwandorf. Zum 350. Mal seit Beginn der Pandemie vor 13 Monaten berichtet das Landratsamt Schwandorf – wie gewohnt auch an Sonntagen – über die aktuelle Corona-Situation im Landkreis Schwandorf. Mit 46 Fällen am Freitag und...
17. April 2021
Am 17. April 2021 jährt sich zum 76. Mal die Nacht des Bombenangriffs auf Schwandorf am 17. April 1945. Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie findet keine öffentliche Gedenkfeier statt. Es erfolgte daher eine Kranzniederlegung im...
17. April 2021
Wackersdorf. Bürgermeister Falter verkündete eine gute Nachricht: Die „Wackersdorfer Hausärzte" bekommen Zuwachs. Ab Oktober wird Dr. Peter Krüger Teil der neuen Kinder- und Familienpraxis sein, die sich übergangsweise im Mehrgenerationenhaus (MGH) e...
17. April 2021
Neunburg v. W./Diendorf.  Am Freitagnachmittag ereignete sich in einem Waldstück bei Diendorf ein Arbeitsunfall. Ein 70-Jähriger wollte zusammen mit seiner Ehefrau einen Baum fällen. ...
17. April 2021
Oberviechtach. Am Samstag kam es in den frühen Morgenstunden aus bisher nicht geklärter Ursache zu einem Wohnhausbrand in Oberviechtach. Dabei kam nach Mitteilung der Polizei die 83-jährige Bewohnerin ums Leben....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Nach dem Totalausfall im vergangenen Jahr für die Strecke Ehenfeld-Neukirchen sieht es momentan auch schlecht aus für 2021: Der 36. Landkreislauf in Ambrg-Sulzbach am 8. Mai mit Startort Ehenfeld und Ziel in Traßlberg finde...

Für Sie ausgewählt