Den Wald nutzen und schützen

Den Wald nutzen und schützen

1 Minuten Lesezeit (262 Worte)

Schwarzenfeld. Den Wald zu nutzen und ihn gleichzeitig zu schützen, ist für Georg Windisch kein Widerspruch, sondern Strategie für eine nachhaltige Bewirtschaftung. Der Leiter der Bayerischen Forstverwaltung sucht den Dialog mit der Öffentlichkeit und wirbt um Verständnis für die Konzepte der Forstverwaltungen.

Im „Bund Deutscher Forstleute“ (BDF) sind bayernweit 1800 und in der Oberpfalz 200 Förster und berufsständische Vertreter organisiert.

Anzeige

Bei der Bezirksversammlung am Mittwoch in der Miesberg-Gaststätte zeigte Ministerialdirigent Georg Windisch wenig Verständnis für die „aggressive Haltung der Naturschützer“. Der frühere Leiter des Forstamtes Burglengenfeld ist im Städtedreieck aufgewachsen und mittlerweile zum höchsten bayerischen Förster aufgestiegen. Der Leiter der Bayerischen Forstverwaltung wünscht sich gemeinsame Strategien von Forstverwaltung und Staatsforsten und spricht sich für „einen integrativen Ansatz zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung“ aus. Damit meint er „eine verantwortliche Bewirtschaftung der Wälder im Sinne einer Daseinsvorsorge für die Bevölkerung“. Den Forderungen der Naturschützer nach weiteren Stilllegungen erteilte der Vertreter des bayerischen Landwirtschaftsministeriums eine klare Absage.

Georg Windisch mahnte aber die Forstleute zum pfleglichen Umgang mit der Natur. Wer im Wald arbeite, hinterlasse zwangsläufig spuren. Und die sollte er nach getaner Arbeit möglichst wieder beseitigen, so der Ministerialdirigent. Wer kaputte Wege zurücklasse, brauche sich über öffentliche Beschwerden nicht zu beklagen. Auch der Vorstandsvorsitzende der „Bayerischen Staatsforsten“, Martin Neumeyer, ist der Meinung: „Wir müssen den Menschen erklären und zeigen, dass wir Gutes tun“.

Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung sollte in der Öffentlichkeit nicht in Frage gestellt werden, wünscht sich auch BDF-Landesvorsitzender Bernd Lauterbach. Er kündigte die 68. Tagung des „Deutschen Forstvereins“ vom 17. bis 21. Mai in Regensburg an, die unter dem Motto steht: „Die Welt braucht Wald“.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige