Der Boandlkramer holte den Faschingsprinzen

Rieden. Punkt 24 Uhr war es so weit, der Boandlkramer kam und entführte ohne den kleinsten Funken Mitleid Prinz Marcel I. in den Hades. Bei einer Verhandlung vor einem hohen Gericht waren die Gardistinnen wegen kleiner Verfehlungen noch begnadigt oder gar freigesprochen worden. Für Prinz Marcel I. aber gab es keine Gnade.

 

Seine Vergehen füllten aber auch ganze Bände: So musste er beim Narrhalla-Ball gefüttert werden, schlief mehrmals im Bus und gar bei Bällen ein. Da konnten auch die zur Unterstützung geholten Elferräte nicht helfen, auch sie schliefen ebenfalls beim langatmigen Verlesen der Akten ein. Der Boandlkramer hatte zu tun.

Zum Kehraus hatten die „Rot-Weiß-Goldenen“ ins Schützenheim eingeladen und ließen noch einmal die Puppen tanzen. Da trat noch einmal die Kindergarde mit ihrem Gardetanz auf, die Jugendgarde entführte mit ihrem Showtanz „Cowgirls“ in den wilden Westen, die Prinzengarde trat letztmals in der Saison voller Elan mit ihre Garde- und ihrem Showtanztanz „Summer-Feeling“ vors Publikum.

„Wir hatten in dieser Faschingssaison mit Prinz Marcel I., Prinzessin Marina II. und dem Kinderprinzenpaare Prinz Maximilian I. mit Prinzessin Anna II. wunderbare Prinzenpaare, auf das wir alle stolz sind“, lobte Präsident Daniel Kellner, übergab Dankurkunden an die Prinzenpaare, Blumen an Prinzessin Marina II. und Kinderprinzessin Anna II. Nach dem Ehrentanz des Prinzenpaares dankt Präsident Daniel Kellner allen, die mitwirkten und die Narrhalla unterstützten.

Orden gab es für verdiente Mitglieder und Sponsoren – Bussis inklusive. Das Prinzenpaar aber lud das närrische Volk ein, die letzten Faschingsstunden gemeinsam mit ihm zu tanzen und fröhlich zu sein. DJ Bastian sorgte für schmissige Tanzmusik in den letzten Stunden. Wehmut kam auf als Prinz Marcel I. den Aschermittwoch nicht mehr erleben durfte. Prinzessin Marina II. aber netzte mit Tränen ihr königliches Taschentuch als sie schluchzend dem Trauerzug folgte, auch beruhigender Zuspruch konnte ihren Schmerz nicht lindern.