Drei Festnahmen nach Raubüberfall auf Juweliergeschäft in Amberg

Symbolbild: (c) Rike, pixelio.de

Raubüberfall auf Juweliergeschäft in Amberg; mittlerweile konnte die Amberger Polizei drei Tatverdächtige festnehmen.

Am Vormittag des Montag, 31.07.2017, gegen 10.30 Uhr, überfielen drei unbekannte Männer ein Juweliergeschäft in der Unteren Nabburger Straße in Amberg. Die Täter waren bewaffnet und erbeuteten mehrere Armbanduhren im Wert von ca. 50.000 €.

Die Amberger Polizei konnte mittlerweile drei Tatverdächtige festnehmen. Im Rahmen der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen mit einem Großaufgebot von Polizeieinsatzkräften konnten am Montag gegen 11.30 Uhr im Bereich des Amberger Bahnhofs zwei Männer vorläufig festgenommen werden. Bei den Ermittlungen der Kripo Amberg erhärtete sich der Tatverdacht gegen die Festgenommenen. Die Fahndungs- und Absuchemaßnahmen der Amberger Polizei wurden bis in die Abendstunden fortgeführt. Begleitend hierzu wurde der Fahndungsaufruf durch das „Team Soziale Medien“ beim Polizeipräsidium Oberpfalz in den sozialen Netzwerken veröffentlicht.

Am 31.07.2017, gegen 16.15 Uhr, ging bei der Polizeiinspektion Amberg ein telefonischer Hinweis auf einen verdächtigen jungen Mann ein, der sich im Bereich Ensdorf, Lkr. Amberg-Sulzbach, aufhalten würde. Der Mitteiler wurde aufgrund der auf der Facebookseite der Polizei Oberpfalz veröffentlichten Fahndung auf die Person aufmerksam. Das Aussehen des jungen Mannes ähnelte seiner Auffassung nach der Täterbeschreibung. Der Verdächtige sei schließlich in einen Linienbus in Richtung Schmidmühlen eingestiegen und weggefahren. Die Beamten der Polizeiinspektion Amberg konnten gegen 17.15 Uhr in Schmidmühlen einen verdächtigen Mann vorläufig festnehmen.

Aufgrund der Ermittlungen der Kripo Amberg richtet sich der Tatverdacht nun auch gegen diesen jungen Mann. Die drei Festgenommenen werden am Dienstag, 01.08.2017, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Amberg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Es handelt sich hierbei um drei litauische Staatsangehörige im Alter von 19 bis 35 Jahren.

Die Tatbeute sowie die bei der Tatausführung verwendete Waffe konnte bisher trotz intensiver Suchmaßnahmen noch nicht aufgefunden werden. Die umfangreichen Ermittlungen der Kripo Amberg dauern an.