Eggenbergfest in Ensdorf

Zur idyllisch gelegenen Wallfahrtskirsche der Vierzehn Nothelfer pilgerten gestern viele Gläubige auf dem Eggenberg. Sie kamen um ihnen ihre Sorgen und Nöte vorzutragen, um Fürsprache bei Gott zu bitten.

In der Festpredigt betonte Pater Karl Geißinger SDB aus Benediktbeuren „die Verehrung der 14 Nothelfer verbreitete sich gerade in Zeiten, in denen vielfache Nöte die Menschen heimsuchten, in Zeiten, wo Pest die Bevölkerung hinraffte, wo Kriege und Raubzüge das Leben unsicher machten. Die 14 Nothelfer stärkten das Vertrauen der Menschen in den Gott, der ihre Not wenden kann und bereit ist jedem beizustehen, der ihn um Hilfe bittet“.

Der Festprediger stellte aber auch die Frage in den Raum: „14 Nothelfer – passen sie noch in unsere Zeit? Sind die Heiligen abgetreten?“. In Konzelebration mit Pfarrer Pater Hermann Sturm feierte Pater Karl Geißinger mit vielen Gläubigen den Festgottesdienst. Musikalisch umrahmt wurde dieser vom Ensdorfer Kirchenchor St. Jakobus unter Leitung von Gerhard Tschaffon und der Don-Bosco-Blaskapelle Ensdorf unter Stabführung von Georg Bayerl.