Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Rudolf Bär

Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Rudolf Bär

1 Minuten Lesezeit (284 Worte)

Amberg-Sulzbach. Er ist seit gut sechs Jahrzehnten in zahlreichen Vereinen und ehrenamtlichen Organisationen ehrenamtlich tätig und für ihn ist das Ehrenamt seit jeher eine Selbstverständlichkeit. Dafür hat Rudolf Bär (3.v.li.) aus Illschwang nun von Landrat Richard Reisinger und Regierungsvizepräsident Christoph Reichert (1.v.li.) das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern ausgehändigt bekommen.

Anzeige

 

 

Landrat Richard Reisinger lobte den ehrenamtlichen Einsatz Rudolf Bärs: „Das Ehrenzeichen ist ein sichtbares Zeichen des Dankes für Ihr freiwilliges und uneigennützig geleistetes Engagement für die Gemeinschaft! Damit sind Sie ein Vorbild für andere Menschen in unserer Gesellschaft.“.
Rudolf Bär war Gründungsmitglied des Posaunenchors Illschwang und widmete sich dort vor allem der musikalischen Ausbildung der jugendlichen Musiker. Gut drei Jahrzehnte war er darüber hinaus stellvertretender Bezirkschorleiter der vereinigten Posaunenchöre im Dekanat Sulzbach-Rosenberg sowie von 1992 bis zum Sommer vergangenen Jahres Chorleiter des Posaunenchors der Paulanerkirche in Amberg und bewahrte dadurch den Chor vor der Auflösung.
Als Mitglied des Kirchen- und Simultankirchenvorstandes Illschwang erwarb sich Rudolf Bär ebenfalls besondere Verdienste und prägte über viele Jahre hinweg aktiv das Leben in der Kirchengemeinde mit. Von 1984 bis 2002 gehörte Rudolf Bär auch dem Gemeinderat Illschwang an. Während dieser Zeit engagierte er sich pflichtbewusst um das Wohl der Gemeinde.
Zu den ersten Gratulanten Rudolf Bärs zählte neben dem Illschwanger Bürgermeister Dieter Dehling (2.v.li.) der Amberger Alt-Oberbürgermeister Wolfgang Dandorfer (1.v.re.). Er hatte noch während seiner Amtszeit als OB die Auszeichnung für Rudolf Bär angeregt.
Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten wird seit 1994 als ehrende Anerkennung für langjährige hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit verliehen. Es erhalten Menschen, die sich durch aktive Tätigkeit in Vereinen, Organisationen und sonstigen Gemeinschaften mit kulturellen, sportlichen, sozialen oder anderen gemeinnützigen Zielen hervorragende Verdienste erworben haben.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige