Anzeige
cPH1_Frau-Wallbox Schnell tanken und einen kräftigen Zuschuss vom Staat bekommen: Die Vorteile einer eigenen Wallbox sind zahlreich. Quelle: Hardy Barth

Eigene Wallbox spart viel Zeit - Satter Zuschuss vom Staat

3 Minuten Lesezeit (565 Worte)

Ostbayern. Die Zulassungszahlen für Plug-In-Hybride und Elektrofahrzeuge sind im letzten Jahr enorm gestiegen – wohl eine direkte Folge der staatlichen Förderung bei Kauf und Leasing. Wer nun ein Fahrzeug mit externer Lademöglichkeit zuhause stehen hat oder eine Anschaffung plant, der kann beim Anschluss einer eigenen Wallbox – egal ob im Wohneigentum oder an der gemieteten Garage – noch einmal von einer satten Finanzspritze von Vater Staat profitieren. Wir zeigen auf, worauf es dabei ankommt.


Auto-Experten schätzen, dass Dank der umfangreichen BAFA-Förderung auch 2021 mit zahlreichen Neuzulassungen der Stromer oder Strom-Hybride zu rechnen ist. Von etwa einer halben Million neu zugelassener Fahrzeuge ist die Rede. Der Umstieg auf die E-Mobilität kann in mehrfacher Hinsicht finanziell lukrativ sein. So sind neu zugelassene E-Autos bis zu zehn Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit, während Verbrennerfahrzeuge mit höherem CO2-Ausstoß künftig stärker besteuert werden. Auch für den E-Auto-Kauf setzt die Politik massive Anreize: Reine Elektrofahrzeuge mit einem Nettolistenpreis unter 40.000 Euro werden mit bis zu 9.000 Euro gefördert, für Plug-in-Hybride gibt es ebenfalls einen, wenn auch niedrigeren, Zuschuss. 

Elektrisch fahren mit einem guten Gewissen - dank grünem Strom.

Das Konzept Plug-In-Hybride ist nicht unumstritten – v.a., weil bereits zahlreiche Fälle dokumentiert sind, bei denen geleaste Firmenfahrzeuge am Ende der Vertragslaufzeit mit Original verpacktem Ladekabel zurückgegeben wurden. Wer ein solches Auto fährt, der sollte es auch ernst meinen. Laden an der haushaltsüblichen Steckdose daheim ist zwar möglich, aber sehr zeitaufwändig. Wer die – von Modell zu Modell verschiedene – aber im Schnitt doch zehn Stunden dauernde Ladezeit verkürzen möchte oder ein rein elektrisches Auto sein Eigen nennt, sollte über eine eigene Wallbox zum Schnell-Laden nachdenken.

Auch für den Bau dieser privaten Ladestationen gibt es oft Zuschüsse. Neu errichtete Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen werden etwa von der KfW mit jeweils 900 Euro pro Ladepunkt gefördert – allerdings ist das Fördervolumen auf insgesamt 200 Millionen Euro begrenzt. Die Boxen selbst kosten meist weniger, allerdings kommen in der Regel noch erhebliche Kosten für die Bereitstellung des Anschlusses und eventuelle Umbaumaßnahmen hinzu.

Wer den Zuschuss von 900 Euro erhalten will, muss Gesamtkosten von mindestens 900 Euro vorlegen. Wenn die Lade­station mehrere Lade­punkte hat, gilt dasselbe pro Ladepunkt (zwei Ladepunkte -> mindestens 1800 Euro Gesamtkosten, um die volle Förderhöhe von 1800 Euro zu erhalten). Der Antrag muss unbedingt vor der Beauftragung bzw. Bestellung gestellt werden. Wer sich daran nicht hält, geht leer aus.

Nicht jede Wallbox ist förderfähig. So schreibt die KfW etwa vor, dass der Ladepunkt über eine Normalladeleistung von 11 kW sowie eine intelligente Steuerung verfügen muss. Zudem darf der E-Autofahrer ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen nutzen – etwa von der eigenen Photovoltaikanlage oder Ökostrom vom Energieversorger. Um von der Förderung zu profitieren, muss in jedem Fall ein Fachelektriker die Installation der Wallbox vornehmen.


Zuschussberechtigt sind eigentlich alle: Hauseigentümer, Mieter, Vermieter und Wohnungseigentümergemeinschaften können Anträge stellen. Manche Kommunen und kommunale Versorger legen zusätzlich Förderprogramme auf. Dazu zählen die Stadtwerke Amberg, die ein entsprechendes Modell anbieten und mit regionalen Elektro-Fachunternehmen zusammenarbeiten.

So lohnt sich der Einstieg in die saubere E-Mobilität nicht nur für die Umwelt, sondern wird auch immer erschwinglicher. Außerdem kann jeder so dafür sorgen, dass der Umstieg auf Plug-In oder Elektro in Sachen sauberer Treibstoff kein Etikettenschwindel wird.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

17. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Das RKI weist für Freitag, 17. September, aufgrund von 20 neuen Coronafällen im Landkreis Schwandorf eine Inzidenz von 64,0 aus. Tags zuvor lag diese mit 63,3 nur leicht unter diesem Wert. Die Gesam...
16. September 2021
Nittenau. Stimmt, das Freibad ist marode, und die Schulen brauchen Luftfilter. Die Ausgangslagen für die Entscheidungen erschienen klar. Die Finanzlage ist es auch, deshalb sind Beratungen im Stadtrat unerlässlich, wird das Für und Wider diskutiert. ...
16. September 2021
Wackersdorf. Nach langer Vakanz hat die Gemeinde wieder einen Ortsheimatpfleger. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde Anton Eiselbrecher offiziell dazu bestellt. Das Ehrenamt ist der Legislaturperiode des Gemeinderats angeglichen und läuft bis 3...
15. September 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf sind 26 neue Coronafälle zu vermelden. Dementsprechend weist das RKI heute eine Inzidenz von 59,3 aus. Gestern lag diese noch bei 50,5. Die Gesamtzahl der Coronafälle steigt damit auf 8.856. ...
15. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: In den sieben Tagen vom 8. bis 14. September traten im Landkreis Schwandorf 94 neue Corona-Fälle auf. ...
15. September 2021
Steinberg am See. Bei herrlichem Spätsommerwetter veranstaltete der Heimatkundliche Arbeitskreis (HAK) nach längerer Zeit wieder eine Museumskirwa. Erstmals fand die Veranstaltung im Museumsgarten mit einer großen Kinderaktion statt. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...
19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...

Für Sie ausgewählt