Anzeige
Ein Gottesdienst für Trauernde

Ein Gottesdienst für Trauernde

2 Minuten Lesezeit (376 Worte)

Bereits zum sechsten Mal haben die Oberviechtacher Hospizbegleiterinnen von der Hospiziniative der Caritas für den Landkreis Schwandorf in Zusammenarbeit mit der Caritas-Sozialstation Oberviechtach zum Gottesdienst für Trauernde eingeladen.

Viele Menschen, die einen lieben Verstorbenen zu betrauern haben, sind dazu erschienen. Dekan Alfons Kaufmann zelebrierte einfühlsam den von den Hospizbegleiterinnen gestalteten Gottesdienst, begleitet von Paulinus Lesser an der Orgel.

Anzeige

 Das Lied aus der Schubert-Messe „Wohin soll ich mich wenden, wenn Gram und Schmerz mich drücken?“ gab schon zu Beginn das Thema an.

Nach dem Eingangsgebet las Rita Reiter in der Besinnung von dem Tag der grauenvollen Wende, an dem es DICH nicht mehr gab, von dem Tag voll Schmerz und Trauer an der Friedhofsmauer, aber auch von dem Tag der Hoffnung und des Wiedersehens. Diese widersprüchlichen Gefühle wurden unterstrichen von dem anschließenden Lied von Gabalier: „Amoi seg´ ma uns wieder“.

Die Lesung aus dem Buch der Psalmen, vorgetragen von Waltraud Schmid, gab dem Schmerz der Trauernden Ausdruck: „ Herr, du Gott meines Heils, zu dir schreie ich Tag und Nacht …“. Im Evangelium versprach Jesus, er gehe hin, uns himmlische Wohnungen zu bereiten. Pfarrer Alfons Kaufmann erzählte in seiner Predigt von dem kleinen Jungen, der endlich freudestrahlend sein lang ersehntes Leiterwägelchen geschenkt bekommen hatte, aber dann in Tränen ausbrach, weil er befürchtete, dass es bald wieder kaputt sein würde. An diesem Beispiel leitete der Priester auf die Endlichkeit unseres Daseins über und nahm Bezug zum Evangelium.

In den sieben Fürbitten baten Hospizlerinnen Gott um Hilfe sowohl für die Verstorbenen als auch für die in tiefstem Leid Zurückgebliebenen und für alle, die im sich im Kampf gegen Krankheit an Leib und Seele befinden. Nach den Fürbitten bat Pfarrer Kaufmann die Gottesdienstbesucher nach vorne, damit jeder für seinen lieben Verstorbenen eine Opferkerze anzünden und in die mit Sand gefüllte Schale stecken könne. In einem Körbchen lagen mit Mut-Sprüchen beschriftete Steine zum Mitnehmen bereit. Währenddessen wurden im Wechsel Bibeltexte gesprochen und das Lied: „Meine Hoffnung und meine Stärke“ gesungen.

Die Gabenbereitung erfolgte dann in aller Stille. Während der Kommunion baten die Gläubigen in Taizé-Weise singend Gott um Hilfe mit: „Heile mich in der Tiefe meines Herzens!“

Nach den Schlussworten von Pfarrer Kaufmann und anschließendem Segen beendete Bonhöfers Lied „ Von guten Mächten treu und still geborgen“ den bewegenden Gottesdienst.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

20. Oktober 2020
Burglengenfeld. Vergabe der Brautgeschenke im zweiten Anlauf: Nach der coronabedingten Absage im März fand die 60. Auszahlung der „von Laengenfeld-Pfalzheim´schen Aussteuer-Stiftung" im Historischen Rathaussaal Mitte Oktober statt. Drei junge Frauen ...
20. Oktober 2020
Schwandorf. Am Montag, gegen 22:45 Uhr. bemerkte der Schichtführer einer Firma in der Straße Bayernwerk in Dachelhofen eine Rauchentwicklung an dem Abluftgerät einer neuen Testanlage. Dieses hatte vermutlich aufgrund eines technischen Defektes Feuer ...
20. Oktober 2020
Von unserem Gastautor Oskar DuschingerSchwandorf. Die Suche nach einem nationalen atomaren Endlager hat begonnen. Im Müllkraftwerk wird "freigemessener" Müll aus dem AKW Grafenrheinfeld verbrannt. Die Geister, die Generationen vor uns gerufen ha...
19. Oktober 2020
„Heute haben die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in der Oberpfalz klar ihren Forderungen Nachdruck verliehen und das Arbeitgeberangebot lautstark abgelehnt" stellt Alexander Gröbner (Geschäftsführer ver.di Bezirk Oberpfalz) nach dem Aktionsta...
19. Oktober 2020
Landkreis Schwandorf. Zum 150. Mal informieren wir heute über die aktuelle Corona-Lage. In unserer ersten Pressemitteilung hatten wir am 8. März über den ersten positiven Fall im Landkreis berichtet. „Wir nehmen den Fall sehr ernst, aber es besteht k...
19. Oktober 2020
Tatenlos ausharren in der Corona-Krise, das ist nichts für die Schausteller-Familie Nübler aus Neunburg vorm Wald. Mit ihrem „Mini-Volksfest" wollen Robert und Martina Nübler mit Sohn Pascal Ablenkung und ein Stück Unbeschwertheit unter die Menschen ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...
14. Oktober 2020
Am Mittwoch, 14. Oktober, fand auf den bayerischen Autobahnen die landesweite Schwerpunktkontrollaktion "Operation Truck & Bus" statt. In der Oberpfalz kontrollierte die Polizei an rund 30 Stellen. Eingesetzt waren rund 300 Beamtinnen und Be...
09. Oktober 2020
Amberg. Laut Informationen des Robert-Koch-Instituts wurde in der Stadt Amberg am Freitag, 9. Oktober, mit einer Inzidenz von 40,3 die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 von 35 pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tage...
07. Oktober 2020
Da ein 77-jähriger Autofahrer mit einem Überholmanöver eines anderen Verkehrsteilnehmers nicht einverstanden war, gab er ihm die Lichthupe und wurde daraufhin zur Vollbremsung genötigt. ...
07. Oktober 2020
Waldeck/Oberpfalz. Die Corona-Pandemie hat einmal mehr die Tagung der Oberpfälzer Landräte beherrscht. Diese trafen sich unter Vorsitz ihres Sprechers, des Amberg-Sulzbacher Landrats Richard Reisinger, in Waldeck (Stadt Kemnath) im Landkreis Tirsche...
02. Oktober 2020
Amberg. Weil er am Mittwochanchmittag mit der Kontrolle nach dem Infektionsschutzgesetz nicht einverstanden war, versperrte der 20-Jährige Geschäftsführer eines Barber-Shops einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung Amberg den Ausgang und wurde ihm ...

Für Sie ausgewählt