Anzeige
ELTERNTALK- Fachgespräche von Eltern für Eltern

ELTERNTALK- Fachgespräche von Eltern für Eltern

4 Minuten Lesezeit (742 Worte)

Im Januar 2016 startete das Projekt, knapp 3 Monate später verbreitet sich der Name wie ein Lauffeuer im Landkreis Amberg-Sulzbach: der „Elterntalk“ der Aktion Jugendschutz e.V. mit Themen rund um Medien, Konsum und Suchtprävention. Es klingt interessant und weckt bereits das Interesse einiger Eltern, daher hat sich unsere Redaktion mit den beiden Regionalbeauftragten Anita Kinscher und Larissa Falk sowie der Standortpartnerin Claudia Mai unterhalten.

Frau Kinscher, was kann ich mir unter „Elterntalk“ vorstellen?
Elterntalk steht für Fachgespräche von Eltern für Eltern mit Kindern bis 14 Jahre. Mütter und Väter treffen sich zu Gesprächsrunden in einem privaten Rahmen und tauschen dabei Erfahrungen und Informationen aus. Es geht um Erziehungsfragen wie zum Beispiel die der Mediennutzung, aber auch um Themen wie Alkohol und Drogen.
Sie sprechen von Gesprächsrunden. Können Sie mir dazu mehr erzählen?

Die Gesprächsrunden finden meist zu Hause statt. Sie werden von Mütter oder Vätern moderiert, die ganz speziell auf diese Aufgabe vorbereitet wurden. Als so genannte Moderatoren leiten sie das Gespräch und führen in das jeweilige Thema ein. Dabei ist es nicht notwendig, dass die Mütter und Väter ein Vorwissen oder bestimmte fachliche Kenntnisse haben. Es geht vielmehr darum, gemeinsam ins Gespräch zu kommen, neue Sichtweisen kennenzulernen und Erfahrungen zu teilen. Denn: wir gehen davon aus, dass Eltern die wirklichen Experten ihrer Kinder sind und wollen auf diese Weise den Austausch untereinander fördern. Häufig stehen Mütter und Väter vor ähnlichen Fragen, fertige Lösungen gibt es selten. Elterntalk stärkt durch den Dialog die Erziehungskompetenz der Eltern, so dass sie den Anforderungen in der Erziehung von Kindern und Jugendlichen angemessen begegnen können.

Wie läuft ein Elterntalk genau ab?
Zunächst erklärt sich ein Elternteil bereit, als Gastgeber 4 bis 6 Väter und/oder Mütter bei sich zu Hause zu empfangen. Es muss jedoch nicht ausschließlich das eigene Heim sein, denkbar wären auch gemeindliche oder kirchliche Räume als Treffpunkt. Ein/e Moderator/in
übernimmt die Gesprächsführung und begleitet die Runde. Es gibt dazu Einstiegsfragen und ein flüssiges Gespräch kommt meist ohne weitere Unterstützung problemlos zustande. Im Verlauf tauschen sich dann die Anwesenden über Erziehungsfragen aus. Nach ca. 2 Stunden wird der Elterntalk beendet. Für die Väter und Mütter entstehen dabei keine Kosten.

Frau Werner, was ist das Besondere an diesem Projekt?
Elterntalk ist sehr niederschwellig und holt die Eltern dort ab, wo sie gerade stehen. Es gibt nicht das Eine Richtig oder Falsch bei Erziehungsfragen. In der Gesprächsrunde können daher verschiedene Möglichkeiten des erzieherischen Umgangs mit den Kindern diskutiert und entwickelt werden. Dabei muss die „Talk-Sprache“ nicht zwingend deutsch sein. Elterntalks können auf russisch, türkisch oder auch in anderen Sprachen abgehalten werden.

Wer steckt eigentlich hinter Elterntalk?
Elterntalk ist ein Projekt in Bayern. Es wird getragen von der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e. V. Im Landkreis Amberg-Sulzbach übernimmt die Kommunale Jugendarbeit die Standortpartnerschaft und implementiert das Projekt in unserer Region. Claudia Mai, die Jugendpflegerin des Landkreises Amberg-Sulzbach, fungiert als Standortpartnerin. Die Regionalbeauftragten Anita Kinscher und Larissa Werner arbeiten für das Projekt und sind unter der Nummer 09661 / 5 28 58 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen.

Die Idee des Elterntalks hat sich ja nun recht schnell verbreitet. Wie geht es weiter? Was sind die nächsten Schritte, Frau Mai?
Unser Hauptaugenmerk liegt derzeit auf der Suche nach ModeratorInnen und GastgeberInnen. Larissa Werner und Anita Kinscher sind bereits sehr fleißig am Kontakte knüpfen, so dass schon bald eine erste Schulung für die ModeratorInnen stattfinden wird. Im Laufe des Jahres sollen einige Elterntalks in verschiedenen Gemeinden unseres Landkreises stattfinden. Wir hoffen, dass dies eine Unterstützung für die Eltern sein wird und sie dem Projekt aufgeschlossen und interessiert begegnen. Die Beteiligungsform ist sehr ja unterschiedlich: vom „Talkgast“ über den Gastgeber bis hin zum Moderator – wir freuen uns über jede Mutter und jeden Vater, der bei Elterntalk mitwirken möchte.

Kontakt:
Anita Kinscher und Larissa Werner
Telefon: 09661 / 5 28 58
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

23. Juni 2021
Nittenau. Am 13. Juni wurde die neue Sonderausstellung „Gekauft, Geschenkt, Geliehen" im Stadtmuseum eröffnet. Die BesucherInnen können sich auf bisher nie gezeigte Objekte freuen. ...
23. Juni 2021
Schwandorf. Am Montag gab es keinen Fall, am Dienstag zwei. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen ist damit auf 8.374 angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Dienstag von 4,7 auf 4,1 und blieb auch heute bei diesem Wert, nachdem den beiden neue...
23. Juni 2021

Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Sieben Infektionen vom 16. bis 22. Juni und 10.373 Impfungen in einer Woche.

23. Juni 2021
Schwandorf. Seit Juni steht Silke Grimm an der Spitze der Agentur für Arbeit in Schwandorf. Sie ist Vorsitzende der Geschäftsführung und trat damit die Nachfolge von Markus Nitsch an, der aus familiären Gründen als Chef an die Agentur für Arbeit in W...
22. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Einen zwei Meter hohen Apfelbaum „Alkmene – Herbstapfel Malus" spendete die Firma Hochmuth, Garten- und Landschaftsbau aus Meßnerskreith für das Montessori Sonnenhaus in Rappenbügl. ...
22. Juni 2021
München/Wernberg-Köblitz. In der folgenden Laudation des Bayerischen Staatssekretärs für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, namentlich Roland Weigert, erhielt Franziskus Neblich am 21. Juni in München das Bundesverdienstkreuz am Bande. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt