/** */
Anzeige
Anzeige
IMG_3817-11---Kopie Hans Schuierer (r.) im Gespräch mit Oskar Duschinger.

Endlager und AKW-Müllverbrennung - so denkt Hans Schuierer darüber

3 Minuten Lesezeit (538 Worte)
Von unserem Gastautor Oskar Duschinger
Schwandorf. Die Suche nach einem nationalen atomaren Endlager hat begonnen. Im Müllkraftwerk wird "freigemessener" Müll aus dem AKW Grafenrheinfeld verbrannt. Die Geister, die Generationen vor uns gerufen haben, verschwinden also - wie von vorneherein klar war - nicht mit der (zweiten) Entscheidung zum Atomausstieg. Der Journalist und Buchautor Oskar Duschinger wollte wissen, was Hans Schuierer darüber denkt. Der ehemalige Landrat ist die Ikone des Anti-WAA-Widerstands. Er hatte in den 1980ern Jahren bundesweite Berühmtheit erlangt, als er sich weigerte, seine Unterschrift unter die Genehmigung der Wiederaufbereitungsanlage zu setzen, die im Taxölderner Forst gebaut werden sollte.

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) definierte insgesamt 90 Gebiete in der Bundesrepublik Deutschland, in denen der Atommüll gelagert werden könnte. Seit 2017 arbeiteten 70 Wissenschaftler der BGE an der Liste. Der öffentliche Zwischenbericht weist auch weite Teile Bayerns als möglichen Standort für ein atomares Endlager aus, darunter Teile der Oberpfalz, wo vor mehr als 30 Jahren die erste Wiederaufarbeitungsanlage auf deutschen Boden gebaut werden sollte. Heftige Proteste und gewalttätige Auseinandersetzungen waren damals die Folge, bevor der milliardenschwere Bau 1989 eingestellt wurde. 

Autor Oskar Duschinger setzte sich mit Hans Schuierer, der Symbolfigur des WAA-Widerstands, auf der Terrasse von dessen Haus in Klardorf zusammen, um mit ihm über die Endlager-Pläne zu sprechen. Dabei zeigte sich Schuierer erstaunt darüber, dass die Bayerische Staatsregierung, „die jahrzehntelang eine Verfechterin der Atomkraft war", nun von einem atomaren Endlager in Bayern nichts wissen wolle. Dabei müsse allen verantwortlichen Politikern klar sein, so der ehemalige Landrat des Landkreises Schwandorf, „dass wir ein Endlager brauchen."
Tipps und Trends für Sie
Wenn nach intensiver Erkundung, die Wissenschaft der Meinung sein sollte, dass die Oberpfalz dafür ein geeigneter Standort wäre, so Schuierer, „dürfen wir uns in Bayern nicht einfach querlegen". Allerdings hoffe er, „dass es nicht so kommt wie zu WAA-Zeiten, als die Bevölkerung von Anfang belogen und alles verharmlost wurde". Er erwarte von der Bayerischen Staatsregierung, „dass bei der Endlagersuche nur die Wahrheit zählt". 

Was erwartet Schuierer, wenn die Oberpfalz als Endlager-Standort in den engeren Kreis kommen sollte? Hans Schuierer fällt es schwer abzuschätzen, ob es dann wieder zu ähnlichen Demonstrationen wie vor über 30 Jahren kommen werde. Eines sei jedoch für ihn klar: Irgendwo müsse ein Endlager entstehen. Wenn sich die Wissenschaftler nach intensiven und genauen Prüfungen einig seien und der Standort in der Oberpfalz sein sollte, werde er sich an keinen Demonstrationen dagegen beteiligen. Die Frage der Endlagerung müsse die Wissenschaft entscheiden und nicht die Politik. 


Anzeige

Zutiefst verärgert zeigte sich Schuierer darüber, dass der Bevölkerung vorenthalten wurde, dass radioaktiver Abfall aus dem stillgelegten Atomkraftwerk Grafenrheinfeld im Müllkraftwerk Schwandorf verbrannt wird. Dass der sogenannte „freigemessene Atommüll" gefahrlos sei, könne er nicht nachvollziehen. Schuierer: „Ich sehe durchaus Gefahren!". Als wäre die Belastung durch die „normale" Müllverbrennung für die Bevölkerung nicht groß genug, komme jetzt auch noch die Verbrennung von sogenanntem „freigemessenen Mülls" hinzu. Schuierer: „Ich empfinde das als riesengroße Schweinerei!" Er sei überzeugt, dass die Proteste schon bald einsetzten.

Die Bevölkerung habe erst vor kurzem davon erfahren und sei dabei, sich eine Meinung zu bilden, sich zu orientieren. Schuierer fühlt sich in dieser Sache an WAA-Zeiten erinnert: „Wieder wird seitens der Verantwortlichen verheimlicht, verharmlost, werden die Gefahren nicht offengelegt." Nun sei es notwendig, dass sich Bürgerinitiativen bildeten und sich Fachleute einschalteten, die mögliche Gefahren aufzeigten.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

25. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den 37 Fällen, die wir am Freitag, 22. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 48. Am Samstag, 23. Oktober, wurden 38 und am Sonntag sechs neue Infektionen bekannt. Heute am Montag, 25. O...
25. Oktober 2021
Schwandorf/Landkreis. Am Samstagmorgen um 09:30 Uhr meldete die MERO (Mitteleuropäische Rohölleitung) -Leitstelle in Vohburg- ein Leck im Abschnitt B 21 – der sich wiederum im östlichen Landkreis Schwandorf verläuft. Unverzüglich alarmiert die Integr...
25. Oktober 2021
Neunburg. Im Schützenheim bei Nefling fand die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Erheiterung statt, zu der 22 Mitglieder erschienen sind. Schützenmeister Michael Baumgärtner erinnerte mit einer Gedenkminute an die verstorbenen Mitgliede...
24. Oktober 2021
Neuenschwand/Bodenwöhr. Irdische Menschen brauchen ein irdisches Zuhause, einen Ort, wo Familien sich zusammenfinden. Auch Jesus hat sein Zelt unter uns aufgeschlagen. Worte von Domdekan Prälat Dr. Josef Ammer aus Regensburg am Kirchweihsonntag, bevo...
24. Oktober 2021
Bruck. Der Widerstand gegen die Ansiedlung eines Rewe-Marktes in Bruck, genauer gesagt, in Mögendorf, ist enorm. Dies spiegelt sich zum einen in der Informationsveranstaltung der Brucker Grünen wider, zum anderen in der Sammlung von Unterschriften ge...
23. Oktober 2021

Nittenau. Albert Wankerl wurde am 14. Oktober 80 Jahre alt. Zweiter Bürgermeister Albert Meierhofer konnte ihm persönlich gratulieren.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...