Bombe im Dörnberg-Viertel entschärft

Regensburg. Um 15:02 Uhr konnte am Freitag, 10.11.2017 Entwarnung gegeben werden. Die Fliegerbombe, die bei Bauarbeiten im Dörnberg gefunden wurde war erfolgreich entschärft.

 

Am Donnerstag, 09.11.2017, gegen 16:30, wurde im Rahmen der Bauarbeiten im Baugebiet „Das Dörnberg“ erneut eine Fliegerbombe aufgefunden. Es handelte sich hierbei um eine Großteils intakte Bombe aus dem 2. Weltkrieg mit einem Gewicht von ca. 250 kg.

Im vom Sprengmeister festgelegten Sicherheitsradius von 300 Metern befanden sich zahlreiche Wohnanwesen. Gegen 11:00 Uhr wurden heute Morgen die notwendigen Straßensperren in Kraft gesetzt und Kräfte der Feuerwehr und der Polizei begannen mit den Evakuierungsmaßnahmen. Insgesamt mussten ca. 930 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Durch den RVV wurden Shuttlebusse bereitgestellt, die Anwohner bei Bedarf zur Turnhalle des Von-Müller-Gymnasiums verbrachten. 6 Personen machten hiervon Gebrauch. Hier wurden sie durch freiwillige Helfer der Malteser betreut und versorgt. Die Evakuierungsmaßnahmen verliefen reibungslos. Der Sperrbereich war um 13:30 Uhr geräumt, so dass nach einer abschließenden Überprüfung der Sprengmeister um 13:37 Uhr mit seiner Arbeit beginnen konnte. Der Bahnverkehr wurde kurz zuvor ebenfalls gesperrt.

Als um 15:04 Uhr der Sprengmeister meldete, die Bombe komplett entschärft war, konnte die Bahnlinie umgehend wieder freigegeben werden. Die Verkehrssperren wurden wieder aufgehoben, so dass die betroffenen Anwohner in die Wohnungen zurückkehren konnten.

Der Dank der einsatzführenden Dienststelle PI Regensburg Süd ergeht an die am Einsatz beteiligten Kräfte.

Ein besonderer Dank gilt den betroffenen Bürgern, für ihr Verständnis und ihren Beitrag zum reibungslosen Ablauf bei den Evakuierungsmaßnahmen.