Anzeige
LUR_9297 Den symbolischen Schlüssel erhielt Landrat Richard Reisinger (rechts) von Planer Michael Harlander, Realschul-Direktor Martin Zimmermann (links) freute sich über ein Geschenk für die Schulbibliothek. Bild: © Joachim Gebhardt

Erster Bauabschnitt der Walter-Höllerer-Realschule beendet

5 Minuten Lesezeit (913 Worte)

Amberg-Sulzbach. Mit strahlender Miene verkündete Schulleiter Martin Zimmermann vor den Gästen die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes an der Walter-Höllerer-Realschule - der eigentliche, offizielle Festakt wird aber noch folgen.


„Das Atrium bildet den zentralen Platz der WHR, für uns künftig das Herzstück", wird er in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Amberg-Sulzbach zitiert. Es stehe repräsentativ für die wertige, außergewöhnliche Gestaltung der Schule, mit der das Büro Coplan und besonders Architekt Michael Harlander eindrucksvoll ein ansprechendes, pädagogisch wertvolles Konzept vorgelegt hätten. Damit, so Zimmermann, löse Landrat Richard Reisinger übrigens ein Versprechen ein, das sein Vor-Vor-Gänger Altlandrat Hans Wagner seinem Vor-Vor-Vor-Gänger Rektor Walter Schraml in Aussicht gestellt habe.

Rund vier Millionen D-Mark habe der Neubau des 1970 bezogenen Hauptgebäudes seinerzeit gekostet, jetzt liege die Gesamtplanung der Sanierung samt neuer Turnhalle bei rund 30 Millionen Euro. Zimmermann dankte dafür, dass er als Schulleiter bei der Gestaltung in dem kompetenten Team des Gebäudemanagements und der Planer mitgestalten durfte: „Nur mit Reden macht man es aus!", schloss der Rektor seinen Dank an den Landkreis, die Mitarbeiter und Planer.

Schon jetzt werde deutlich, wie wohl sich alle im neuen Umfeld fühlten. „Das Atrium im Bestandsgebäude mit seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und die hellen, transparenten Räume und Flächen laden ein zur pädagogischen Nutzung, auch mit den integrierten Lernlandschaften." Die Mitglieder der großen Schulgemeinschaft seien aber auch alle Mühen wert. „Das neu geschaffene, ansprechende und wertige Umfeld ist für uns ein Riesengeschenk. Wir werden uns nach Kräften dafür engagieren, das mit der Investition verbundene Vertrauen auch zu rechtfertigen", schloss Martin Zimmermann.

Auch der Landrat zeigte sich sehr stolz auf die gelungene Neugestaltung des Hauptgebäudes der Walter-Höllerer-Realschule und erinnerte daran, wie um die Überdachung des Innenhofes förmlich gerungen wurde. „Jetzt ist er das Herz- und Glanzstück der Schule." Ein großes Fest kündigte Richard Reisinger bei dieser „operativen Inbetriebnahme" der 24 Klassenzimmer an, sobald auch der 2. Bauabschnitt abgeschlossen sei. Dann könnten auch nach und nach die bisherigen Schulcontainer abgebaut und an ihrem neuen Bestimmungsort installiert werden.

Große Herausforderungen mussten die Planer bewältigen, gestand Coplan-Architekt Michael Harlander. Viele Baumängel, Schadstoffe, alte Strukturen wies das betagte, 50 Jahre alte Hauptgebäude auf, ganz zu schweigen von der Brandschutz-Situation. Aber das Ziel, eine neue Schule in den alten Baukörper zu integrieren, sei gelungen. Harlander dankte nicht nur dem Rektor, sondern auch Hausmeister Manfred Gansler und dem gesamten Team für die perfekte Zusammenarbeit. Er übergab zum Ende des 1. Bauabschnittes symbolisch den Schlüssel an Zimmermann und Reisinger. Die religiöse Wandskulptur, die den Innenhof schmücken wird, segneten Kaplan Lucas Lobmeier und Pfarrer Dr. Roland Kurz, bevor sie sich anschließend alle ins neue Gästebuch der WHR eintrugen und die neue Schulumgebung gebührend bestaunten.

Zu den technischen Daten lieferte das Gebäudemanagement des Landkreises in der Pressemitteilung noch einige Daten: Der Innenhof hat etwa eine Abmessung von 18 mal 19 Metern - für ein freitragendes transparentes Dach eine durchaus große Fläche, die massive Bauteile erfordere. Statische Untersuchungen hätten aber gezeigt, dass keine zusätzlichen Lasten auf die Wände gebracht werden dürften. Man habe daher eine besonders leichte Konstruktion gewählt: ein Folienkissendach, ähnlich der Allianz-Arena in München. Die Haut des Daches bestehe aus Folienkissen, die mittels Luftdrucks so vorgespannt seien, dass daraus eine räumliche Struktur mit jeweils etwa 2,5 Metern entstehe. Getragen würden die aneinandergereihten Folienkissen von sechs bogenförmigen Stahlbindern.

Natürlich biete ein transparentes Dach auf Grund der guten Belichtung eine hohe Aufenthaltsqualität für den Ganztagesbereich. Andererseits müsse aber eine zu große Erwärmung im Sommer vermieden werden, also das Entstehen einer Gewächshausatmosphäre. Zuerst müsse verhindert werden, dass im Sommer überhaupt allzu viel Wärme ins Gebäude gelangt. Dafür hat das Folienkissendach eine integrierte Möglichkeit zur Verschattung über eine dritte, mittlere Folie im Folienkissen. Um Wärme wieder aus dem Gebäude zu leiten, gebe es an den verglasten Giebelflächen Öffnungsflügel und eine mechanische Lüftungsanlage. Für zusätzliche Behaglichkeit sorge die Fußbodenheizung, die, angeschlossen an eine Wärmepumpe, im Sommer auch zur Kühlung genutzt werden könne. Die Begrünung diene dem Raumklima, aber auch der Raumakustik. Die Auftragssumme des Daches betrug ca. 530.000 Euro.

Der Ganztagesbereich habe jetzt eine besonders ansprechende Umgebung. Der dreigeschossige Innenhof sammele viel Tageslicht ein und bietet mit Begrünung und Sitzbereichen eine Umgebung, in der ganzjährig und witterungsunabhängig das Gefühl entstehe, unter freiem Himmel zu sein, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Der Abbruch der bestehenden Dreifach-Sporthalle erfolgte bereits von März bis Juni dieses Jahres und war der Beginn des 2. Bauabschnittes.

Technische Infos:

- Bestand von 1968, erstmals saniert Ende 1980er, Anbau von 2005

- Sanierung Schule Altbau ca. 13,9 Mio. Euro

- Container-Provisorium, Auslagerung ca. 1,2 Mio. Euro

- Neubau Dreifach-Sporthalle ca. 7,75 Mio. Euro

- Außenanlagen mit Sportanlagen ca. 2,3 Mio. Euro

- Gemeinsame Nebenkosten ca. 4,85 Mio. Euro

- Gesamt ca. 30 Mio. Euro

- Kosten 1. Bauabschnitt ca. 20 Mio. Euro

- 2. Bauabschnitt (Sporthalle) ca. 10 Mio. Euro

- Förderung: FAG-Mittel für die Gesamtmaßnahme ca. 12,675 Mio. Euro.

Terminplan:

Seit 2016 Planung, Genehmigungs- und Förderverfahren

Februar 2019 Umzug Schule in Container

März 2019 Baubeginn Sanierung Schule

Juni 2021 Inbetriebnahme der Schule

März 2021 Beginn Abbruch alte Sporthalle

Juni 2021 Baubeginn neue Sporthalle

Frühjahr 2023 Fertigstellung Sporthalle

Sommer 2023 Sanierung Außensportanlagen

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Die neue, bunte und funktionelle Fassade des sanierten Hauptgebäudes der WHR Bild: © Joachim Gebhardt
Im Atrium bewunderten die Gäste das neue Herzstück der Schule. Bild: © Joachim Gebhardt
Als erster trug sich Landrat Richard Reisinger in das neue Goldene Buch der Realschule ein. Bild: © Joachim Gebhardt
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt