// */
Anzeige
Anzeige
01_Ingolf-Radcke-spricht-zum-Start-am-Hbf.jpg Ingolf Radcke spricht zum Start am Hauptbahnhof. (c) by Wolfgang Bogie

3. Fahrradkundgebung stand ganz im Zeichen des Bürgerbegehrens „Radentscheid-Regensburg“

4 Minuten Lesezeit (753 Worte)

Regensburg. Am Samstag nahmen trotz der schlechten Wettervorhersage 650 Radfahrer, von Jung bis Alt, an der Fahrradkundgebung für mehr Platz und Sicherheit für den Radverkehr teil. Unter den Radfahrern waren viele mit Fahrradanhänger mit Kindern und Lastenrad unterwegs. Schülergruppen der "Fridays For Future"-Bewegung waren dabei, aus kleinen mitgeführten Lautsprechern klang der Song „I want to ride my bicycle". Laut Aussage der Polizei verlief die Fahrraddemo friedlich und geordnet.

Die Radfahrer vermitteln mit ihrer Kundgebung, dass sie mit der derzeitigen Infrastruktur für ihre Wege unzufrieden sind. Die Radwege führen viel zu häufig entlang von Hauptachsen für den Autoverkehr und sind meist baulich nicht geschützt. Sie beschweren sich auch, dass Autofahrer oft rücksichtslos fahren, zu knapp überholen und viel zu schnell unterwegs sind, besonders in verkehrsberuhigten 30 km/h Zonen.

Mehr Platz und Sicherheit für den Radverkehr, das will auch das siebenköpfige Team „Radentscheid-Regensburg" durch ihr im April gestartetes Bürgerbegehren erreichen.

Ein Sprecher der Gruppe, Ingolf Radcke, sagt: „Wir wollen, dass sich alle Menschen in Regensburg trauen, ihre täglichen Wege im Stadtgebiet sicher und zügig mit dem Fahrrad zurückzulegen." Wie das umgesetzt werden soll, dazu hat das Team sehr genaue Vorstellungen. Es sollen Hauptrouten für den Radverkehr entstehen, stern- und ringförmig durch das Stadtgebiet, bis zu den Landkreisgrenzen. Diese Hauptrouten sollen geplant und umgesetzt werden, abseits von Hauptverkehrsachsen für den Autoverkehr. In Abschnitten sollen diese Routen aus Fahrradstraßen in Nebenstraßen bestehen. Wenn eine Hauptroute doch an vielbefahrene Straße geführt werden muss, in der mehr als 30 km/h zugelassen sind, sollen baulich getrennte und geschützte Radwege entstehen. Wege Richtung Landkreisgrenze sollen zügig und störungsfrei befahrbar sein. Eine Möglichkeit, solche störungsfreien Wege anzulegen, ist entlang der Bahninfrastruktur im Stadtgebiet. Michael Achmann, ein weiterer Sprecher der Gruppe: „Nur Radwege abseits von Hauptverkehrsachsen sind sicher und attraktiv genug, um Schüler oder Menschen, die sich bei viel Autoverkehr unsicher fühlen, zu motivieren mit dem Fahrrad zu fahren.".

Der vergangene Sommer hat gezeigt, dass viele Regensburger das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel und zum Pendeln zur Schule und in die Arbeit nutzen wollen.


Anzeige

Man stellt fest, dass mehr Radler im Winter mit dem Fahrrad unterwegs sind, deshalb wird immer wieder angemahnt, den Winterdienst auf Radwegen weiter zu verbessern. Aus Sicht der Radfahrer müssen Radwege ganzjährig befahrbar sein. Das heißt, die Wege für Radfahrer müssen im Winter geräumt werden können und in möglichen nächtlichen Angsträumen beleuchtet werden. Wenn es mal regnet, dürfen Radwege nicht zu Matschwegen werden.

An Kreuzungen, an denen Radfahrer nicht durch eine eigene Grünphase geschützt werden, besteht immer die Gefahr, dass sie von abbiegenden Fahrzeugen übersehen werden - besonders an viel befahrenen Kreuzungen, wie am DEZ, am Cinemaxx, an der Kumpfmühler Kreuzung, Frankenstraße Ecke Drehergasse und Kreuzungen, an denen es Abfahrten gibt, zum Beispiel Brückenabfahrten wie an der Galgenberg- oder Kumpfmühler Brücke, aber auch an der Nibelungenbrücke.
Radwege sollen so geführt und gestaltet sein, dass man ohne Bedenken 10-jährige Schüler auf die Fahrt schicken kann. Älter aktive Menschen, die mit dem Fahrrad unterwegs sein wollen, sollen ebenfalls breite und sichere Wege vorfinden. Radwege müssen so breit sein, dass darauf unterschiedliche Fahrgeschwindigkeiten möglich sind.

Kein Radfahrer ist gerne auf Fußgängerwegen unterwegs. Hier wünschen sich die Radfahrer Wege, die breit genug und möglichst getrennt für Radfahrer und Fußgänger sind.

Zum System Radverkehr gehören natürlich auch ausreichend viele Abstellanlagen an Zielorten in der Innenstadt und in Wohngebieten.

Die Route der Kundgebung führte vom Hauptbahnhof einmal um die Altstadt, dann über die Kumpfmühler-Brücke auf die Achse Frieden- und Furtmayrstraße bis zur Hermann-Geib-Straße. An dieser Kreuzung wurde der kürzlich tödlich verunglückten Radfahrerin mit einer Schweigeminute gedacht und ausdrücklich eine symbolische Verkehrswende vollzogen. Von dort aus fuhr der lange Radfahrzug zurück zur Galgenbergbrücke, weiter zur Maximilianstraße bis zum Dom-Westportal zu einer Abschlusskundgebung.

Regine Wörle und Wolfgang Bogie fassten nochmal zusammen und verwiesen dabei indirekt auf die Fragestellung des Radentscheids: „Die Stadt Regensburg soll ein Netz von durchgängigen Hauptrouten für den Radverkehr schaffen und dies vorrangig als verkehrspolitisches Ziel im Stadtentwicklungsplan aufnehmen und verfolgen."

Um das Bürgerbegehren zu einem Radentscheid zu bringen, benötigt das Team mindestens 6000 Unterschriften von wahlberechtigten Regensburger Bürgern.

Wer mehr Informationen zum Radentscheid sucht oder das Bürgerbegehren unterschreiben möchte, findet alles Notwendige unter www.radentscheid-regensburg.de.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

29. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Seit kurzem leben im „Teich am Sauforst", dem Teich neben der Maximilian-Grundschule Maxhütte-Haidhof, zehn Graskarpfen (Amur). Die Graskarpfen stammen aus Oberweiherhaus in Schwandorf aus der Teichanlage Fischhof Mulzer und wurden ...
29. November 2021
Schwandorf. Die Impfkampagne im Landkreis nimmt wieder Fahrt auf. Nachdem bereits vom 5. April bis 27. August 2021 eine Außenstelle in der Mehrzweckhalle in Maxhütte-Haidhof betrieben wurde (unsere Pressemitteilungen vom 05.04.21 und vom 27.08.21) un...
29. November 2021
Nittenau. Die Stadtbücherei Nittenau schafft Platz für Neues. Deshalb gibt es wieder seit Ende November den beliebten Weihnachtsflohmarkt mit allerhand Medien....
29. November 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Aus den „bereits mehr als 180 Infektionen", die wir am Freitag, 26. November, gemeldet haben, sind bis zum Ende des Tages 300 geworden. Mit 126 Fällen am Samstag, 27. November und 40 am Sonntag stieg die...
28. November 2021
Nabburg. Die Freiwillige Feuerwehr Nabburg (Stadt Nabburg) wurde am 29. September um ca. 15 Uhr zur Erstversorgung einer schwerverletzten Person im Stadtbereich alarmiert. Bei Eintreffen stellte sich heraus, dass die hilfsbedürftige Person unter eine...
28. November 2021
Schwandorf/Neunburg v. Wald. Der Großlandkreis Schwandorf ist wie auch im vergangenen Jahr im „Oberpfälzer Heimatspiegel 2022" wieder stark vertreten. Neun Autoren haben heimatgeschichtliche Themen aufgearbeitet und geben Einblick in ursprüngliches O...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...