/** */
Anzeige
Anzeige
Fahrradschutzstreifen in der Friedhofstraße und in der Schmidmühlener Straße

Fahrradschutzstreifen in der Friedhofstraße und in der Schmidmühlener Straße

3 Minuten Lesezeit (621 Worte)

Im Auftrag des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach wurde Anfang der Woche der neue Fahrradschutzstreifen in der Friedhofstraße und in der Schmidmühlener Straße markiert. „Damit wurde ein Beschluss des Stadtrats umgesetzt, der mit seiner Entscheidung einer Anregung der Fokusgruppe Verkehr aus dem Bürgerbeteiligungsprojekt ‚Burglengenfeld 2030‘ gefolgt war“, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Die Fokusgruppe hatte generell die Einrichtung von Fahrradschutzstreifen im Stadtgebiet vorgeschlagen.

Wie vom Stadtrat Anfang des Jahres beschlossen, hatte die Stadtverwaltung bei der Unteren Verkehrsbehörde am Landratsamt Schwandorf einen Antrag auf Errichtung eines sogenannten Fahrradschutzstreifens in der Friedhofstraße und in der Schmidmühlener Straße gestellt. Dieser wurde befürwortet. 

Der Fahrradschutzstreifen verläuft von der Pithiviers-Brücke bis zum Geh- und Radweg an der Schmidmühlener Straße. Die Anwohner waren von der Stadtverwaltung bereits im Juli in einem Infobrief über die anstehenden Markierungsarbeiten informiert worden. Darin heißt es unter anderem: „Wie Sie als Anwohner am besten wissen, wird die Straße stark vom Schwerverkehr genutzt.“ Mit dem Fahrrad seien hier viele ältere MitbürgerInnen unterwegs, die auf dem Friedhof Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen besuchen und pflegen möchten. Diese Verkehrsteilnehmer sollten aufgrund des steigenden Verkehrsaufkommens besonders geschützt werden; ebenso junge, ungeübte Radfahrer. 

Bürgermeister Thomas Gesche sagte dazu, der Fahrradschutzstreifen solle insbesondere die motorisierten Verkehrsteilnehmer dafür sensibilisieren, „den Fuß vom Gas zu nehmen“. Er appellierte an alle Verkehrsteilnehmer, gegenseitige Rücksichtnahme walten zu lassen. „Es geht hier zum einen um die meist älteren Besucher des Friedhofs. Zum anderen sind hier auch Familien mit Kindern unterwegs, die den Spielplatz neben dem Georgi-Anger aufsuchen“, so der Bürgermeister. 

Ferner, so teilt die Stadtverwaltung mit, stelle der Fahrradschutzstreifen einen sinnvollen Lückenschluss dar zwischen dem von Wölland kommenden, überregionalen „Naabtal-Radweg“ hin zur Mossendorfer Straße nach Kallmünz und stadtauswärts zum im Jahr 2011 fertiggestellten Geh- und Radweg an der Schmidmühlener Straße. 

Gesche sagte, viele deutsche Städte hätten gute Erfahrungen gemacht mit Fahrradschutzstreifen. „Wir werden aufmerksam beobachten, ob das auch in unserer Stadt so gut funktioniert.“ Positiv sei in jedem Fall, dass aufgrund des neuen Asphalts weniger Lärm entstehe. 

Wie Stadtbaumeister Franz Haneder erklärte, übernehme das Staatliche Bauamt „dankenswerterweise“ im Zuge der gemeinsam mit der Stadt erledigten Sanierung der Friedhofstraße samt Gehweg die Kosten für die Markierung des Fahrradschutzstreifens. Bereits im Vorfeld waren dort im Auftrag der Stadtwerke die Wasser- und Kanalleitungen erneuert worden. 

Wie immer, so die Stadtverwaltung, müsse man im Rathaus zusammen mit dem Landratsamt und dem Staatlichen Bauamt unterschiedliche Interessen abwägen. Im Zuge der Markierung des Fahrradschutzstreifens bedeutet dies: Es fallen einige Parkplätze weg. Dazu heißt es aus dem Rathaus: Die Parkplätze vor den Anwesen mit den Hausnummern 13 bis 15 in der Schmidmühlener Straße bleiben. Das Parken auf dem Gehweg in der Friedhofstraße gegenüber der Hausnummer 5 ist bislang lediglich geduldet worden; erlaubt war es eigentlich nie. Aufgrund der geplanten Bebauung und der so entstehenden Grundstückszufahrt ändere sich hier die gewohnte Situation ohnehin grundlegend. 

Konkret heißt das: Aufgrund der geltenden Vorschriften wird für Pkw das Längsparken auf dem Gehweg ab der Gaststätte Birkenseer (stadtauswärts fahrend rechtsseitig) sowie in der Schmidmühlener Straße auf Höhe der Hausnummer 3 nicht mehr möglich sein. Als Alternative stehen die Parkplätze des Friedhofs zum Parken zur Verfügung. Aufgrund der rechtlichen Vorgaben für Mindestabstände wird es keine Mittelstreifenmarkierung geben. 

Ordnungsamtsleiter Wolfgang Weiß erklärt die rechtlichen Grundlagen und sich daraus ergebende Verhaltensweisen: „Fahrradschutzstreifen sind Radverkehrsanlagen, die mit Zeichen 340 (Fahrbahnmarkierung; eine unterbrochene dünne Markierung -> sogenannter Schmalstrich) und dem Sinnbild „Fahrrad“ auf der Fahrbahn markiert werden. Eine ausdrückliche Benutzungspflicht ist in der Straßenverkehrsordnung nicht gegeben. Wer ein Fahrzeug führt, darf auf der Fahrbahn durch Leitlinien markierte Fahrradschutzstreifen für den Radverkehr nur bei Bedarf überfahren. Der Radverkehr darf dabei nicht gefährdet werden. Das Halten auf Schutzstreifen ist gestattet, das Parken verboten. Beim Überholen eines auf dem Schutzstreifen fahrenden Radfahrers durch ein Kfz ist ein Seitenabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.“

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. Oktober 2021
Nittenau. Am 15. Oktober endete die Campingsaison für TagestouristInnen. Beata Käsz blickt auf ihr erstes Jahr als Campingwartin zurück....
26. Oktober 2021
Nittenau. Schwimmmeister Andreas Hanka zog Bilanz zur Freibadsaison 2021. Von Seiten der Stadtverwaltung nahm Christian Schwandtner Stellung zum Nittenauer Wochenmarkt, der heuer seine Premiere hatte. Auch Zuschussanträge wurden abgehandelt sowie übe...
25. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den 37 Fällen, die wir am Freitag, 22. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 48. Am Samstag, 23. Oktober, wurden 38 und am Sonntag sechs neue Infektionen bekannt. Heute am Montag, 25. O...
25. Oktober 2021
Schwandorf/Landkreis. Am Samstagmorgen um 09:30 Uhr meldete die MERO (Mitteleuropäische Rohölleitung) -Leitstelle in Vohburg- ein Leck im Abschnitt B 21 – der sich wiederum im östlichen Landkreis Schwandorf verläuft. Unverzüglich alarmiert die Integr...
25. Oktober 2021
Neunburg. Im Schützenheim bei Nefling fand die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Erheiterung statt, zu der 22 Mitglieder erschienen sind. Schützenmeister Michael Baumgärtner erinnerte mit einer Gedenkminute an die verstorbenen Mitgliede...
24. Oktober 2021
Neuenschwand/Bodenwöhr. Irdische Menschen brauchen ein irdisches Zuhause, einen Ort, wo Familien sich zusammenfinden. Auch Jesus hat sein Zelt unter uns aufgeschlagen. Worte von Domdekan Prälat Dr. Josef Ammer aus Regensburg am Kirchweihsonntag, bevo...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...