Fliegende Polizisten finden Langfinger

Symbolbild: Rike, pixelio.de / Wernberg-Köblitz. Nach einem versuchten Einbruch hat die „fliegende“ Polizei die flüchtenden Tatverdächtigen, die sich in einem Waldstück versteckt haben, nach systematischer Suche entdeckt. Eine Vielzahl von Polizeibeamten war in die Fahndung eingebunden und nahm die mutmaßlichen Einbrecher schließlich fest.

 

Gegen 23:15 Uhr des Dienstag, 17.04.2018 alarmierte der Wachmann eines Sicherheitsdienstes die Polizei. Er hatte verdächtige Personen im Umfeld eines Elektromarktes in der Klaus-Conrad-Straße bemerkt. Als schließlich die Alarmanlage ausgelöst hat, gaben die Eindringlinge Fersengeld.

Bei Anrücken der zum Einsatzort entsandten Streifen haben sich die Geflüchteten in einem nahen Waldstück versteckt. Die engagierten Polizeibeamten waren den vermeintlichen Langfingern aber bereits auf den Fersen. Mit Hilfe eines Polizeihubschraubers der Bayerischen Bereitschaftspolizei konnten die in versteckter Position ausharrenden Männer schließlich aufgespürt werden. Die „Fliegenden“ Polizisten führten die suchenden Beamten am Boden zu dem Versteck, wo die Tatverdächtigen schließlich festgenommen wurden.

Bei den Männern handelt es sich nach den ersten Erkenntnissen um ungarische Staatsangehörige im Alter von 35 und 37 Jahren. Die Kriminalpolizei in Amberg hat nun die Ermittlungen zu dem versuchten Einbruch und rund um die Tatverdächtigen aufgenommen.