062E3D3B-DD3A-49C4-9A2E-9A87F33E33E3 Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Martin Baumann (links) und die Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Susanne Merl, freuen sich über den von Landrat Thomas Ebeling überreichten Zuwendungsbescheid. (Hans Prechtl, Landratsamt Schwandorf)

788.539,58 Euro Förderung für Geburtshilfe am Schwandorfer Krankenhaus

2 Minuten Lesezeit (457 Worte)

Landkreis Schwandorf. Gute Nachrichten für die Geburtshilfe am Krankenhaus St. Barbara in Schwandorf: Landrat Thomas Ebeling hatte einen Zuwendungsbescheid über 788.539,58 Euro im Gepäck.


Mit dem „Zukunftsprogramm Geburtshilfe" unterstützt der Freistaat Bayern Kommunen darin, die wohnortnahe Geburtshilfe zu erhalten. Landkreise und kreisfreie Städte im ländlichen Raum, die Defizite kleinerer Geburtshilfestationen ausgleichen, werden finanziell unterstützt. So stellt sich die Situation auch in Schwandorf dar. Der Kreistag hatte sich im März 2018 bereiterklärt, das Defizit, das dem Krankenhaus St. Barbara Schwandorf bei der Erbringung medizinischer Versorgungsleistungen im Fachbereich Geburtshilfe entsteht, auszugleichen.

Tipps und Trends für Sie

Landrat Thomas Ebeling überreichte nun an den Geschäftsführer des Krankenhauses St. Barbara Schwandorf, Dr. Martin Baumann, im Beisein der Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Susanne Merl, einen Förderbescheid für das Jahr 2019 über 788.539,58 Euro.

Das Krankenhaus St. Barbara erfüllt mit seiner Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie die Voraussetzungen des „Zukunftsprogrammes Geburtshilfe". Bei insgesamt 676 Geburten im Jahr 2019 liegt diese Zahl innerhalb der Bandbreite der Richtlinie von mindestens 300 und höchstens 800 Geburten, wie der Landkreis mitteilt. „Außerdem ist das Krankenhaus Schwandorf Hauptversorger der Region, weil mehr als 50 Prozent aller im Jahr 2019im Landkreis angemeldeten Neugeborenen im Krankenhaus St. Barbara geboren wurden“, heißt es weiterhin einer Mitteilung des Kreises.

Anzeige

Der Landkreis Schwandorf erhält für diesen dem Krankenhaus gewährten Defizitausgleich eine Förderung des Freistaats Bayern in Höhe von rund 670.000 Euro. Der Eigenanteil des Landkreises liegt damit bei rund 118.000 Euro. So kann der Landkreis das dem Krankenhaus St. Barbara Schwandorf im Jahr 2019 in der Hauptfachabteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie entstandene Defizit in Höhe von 788.539 Euro komplett erstatten.

Zusätzlich zur Übernahme des Defizits der Geburtshilfe des Krankenhauses St. Barbara fördert der Landkreis Schwandorf seit November 2018 - ebenfalls mit Unterstützung durch das Zukunftsprogramm Geburtshilfe des Freistaates Bayern - Hebammen, die sich bereit erklären, längerfristig in der Geburtshilfe oder Wochenbettversorgung im Landkreis Schwandorf tätig zu werden.

Aktuell können etwa 25 Hebammen Dank der Mittel des Landkreises und des Freistaates Bayern mit dem monatlichen Hebammenzuschuss des Landkreises finanziell unterstützt werden. Mit diesen Maßnahmen trägt der Landkreis Schwandorf seinen Teil dazu bei, die wohnortnahe und hochwertige Versorgung für werdende Mütter im Landkreis zu erhalten", freute sich Landrat Thomas Ebeling.

Dr. Baumann und Dr. Merl dankten dem Landkreis auch im Namen der Hebammen für diese finanziellen Leistungen, mit der die letzte im Landkreis verbliebene Geburtshilfe sichergestellt wird.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige