Folgenschwerer Unfall beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern

Symbolbild: Dieter Schütz, pixelio.de

Ein 16-Jähriger hantierte im elterlichen Haus eines Bekannten in Schnaittenbach  mit Feuerwerkskörpern. Dabei kam es zu einer Stichflamme, durch die der Jugendliche erhebliche Brandverletzungen am Kopf erlitt.

Nach den ersten polizeilichen Ermittlungserkenntnissen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg hantierte der 16-jährige Jugendliche aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach am Mittwochabend, 20.01.2016 in einem Wohnhaus in Schnaittenbach mit Feuerwerkskörpern. Dabei kam es gegen 20:00 Uhr zu einer großen Stichflamme. Durch diese erlitt der Jugendliche erhebliche Brandverletzungen unter anderem am Kopf.

Der Verletzte wurde umgehend in ein Spezialklinikum eingeliefert. Nach Schilderung der eingesetzten Mediziner bestand aufgrund der Verletzungen auch Lebensgefahr.

Noch am Abend übernahmen Ermittler der Kripo Amberg am Geschehensort die Sachbearbeitung.

Wie es genau zu der Stichflammenbildung kam ist nun Bestandteil der polizeilichen Aufklärungsarbeit.

Der Vorfall zeigt allerdings sehr deutlich, dass der Umgang mit Feuerwerkskörpern große, teils unkalkulierbare Gefahren in sich birgt.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.