Frauenunion informierte sich über Baufortschritt.

Bauherr Heinrich Kuck führte die Frauenunion Zell durch das Haus für medizinische Versorgung in Wald.

Am Samstagnachmittag hatte die Frauenunion Zell ihre Mitglieder und alle Interssierten dazu eingeladen, das Haus für medizinische Versorgung in Wald zu besichtigen. Rund dreißig Besucher waren gekommen, darunter auch die FU-Kreisvorsitzende Barbara Haimerl. Begrüßt wurden sie von Bauherr Heiner Kuck. 2014 sei bereits mit den Planungen begonnen worden, so Kuck. Optisch habe man sich am Baustil des Pflegeheims orientiert, auf 18 Metern mal 23 Meter wurde gebaut. Insgesamt sind 800 Quadratmeter Mietfläche entstanden. Er habe nur mit einheimischen Firmen gearbeitet und sei gut im Zeitplan, erklärte der Bauherr.

Los ging die Führung im Rohbauteil, wegen dem Gespräche mit einem Sanitätshaus laufen. Dieser Teil des Gebäudes werde erst später ausgebaut. Auch habe das Haus dank einer Pellets-Heizung niedrige Heizkosten. Die Apotheke im Erdgeschoss ist bereits seit 27. Dezember geöffnet und wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Heiner Kuck erklärte den Besuchern die Bauweise und sprach über die Baustoffe. In jedem Stockwerk gibt es andere Holzdecken. Im ersten Stock ziehen ab März Margit Steinbauer mit ihrer Beratungspraxis und das Ärzteehepaar Faulvetter mit ihrer Allgemeinrztapraxis ein, dort ist man bereits fleißig am Einrichten. Auch im zweiten Stock sind die Wände gestrichen und die Böden gelegt, dort zieht ab Mitte Februar die Naturheilpraxis von Andreas Florian und Marion Stenrüter ein. Diese hat bis Mai eine Option auf Erweiterung für die Physiotherapie. Heiner Kuck sagte, er sei mit der Entwicklung sehr zufrieden.

Abschließend dankte Christa Schneeberger, die Vorsitzende der Frauenunion Zell, dem Bauherrn für die interessante Führung und überreichte ein kleines Präsent. Sie dankte auch Elfriede Senft für die Organisation der Besichtigung.