Anzeige
"Frieden schaffen? Klappt nur ohne Waffen!"

"Frieden schaffen? Klappt nur ohne Waffen!"

2 Minuten Lesezeit (422 Worte)

Auch heuer führte die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsgegnerInnen (DFG-VK) ihren Ostermarsch im Städtedreieck in Form einer Radfahrt von Maxhütte-Haidhof über Teublitz nach Burglengenfeld durch, motorisierte Begleitung inklusive. Redner von DFG-VK und VVN-Bund der Antifaschisten warnten vor Kriegsgefahr und Aufrüstung.

 

Willi Rester (DFG-VK) wies in Maxhütte-Haidhof auf die Kriegsvorbereitungen in den oberpfälzer Truppenübungsplätzen hin. Hier werden die Soldaten sowohl der Bundeswehr als auch der US-Streitkräfte auf ihre unmittelbaren Einsätze vorbereitet, inklusive Drohnenflüge. Rester sprach sich dafür aus, diese landschaftlich überaus reizvollen Gegenden dem Militär zu entziehen und der Bevölkerung zurück zu geben.

Bei der Friedensandacht in der evangelischen Segenskirche in Maxhütte ermunterte Pfarrer Theiß die Friedensradler, in ihrem Engagement nicht nachzugeben. „Ein Mann, der nach einem Sturm am Strand entlangging, um vor Sonnenaufgang die an Land gespülten Seesterne wieder ins Meer zu werfen, wurde gefragt, ob es angesichts der vielen Tausenden Exemplare nicht ein sinnloses Unterfangen sei. Der Mann deutete auf den Seestern, den er gerade in der Hand hielt: Diesem Burschen hier ist es nicht egal.“

In Teublitz kritisierte Marian Janka (VVN) die geplante Aufstockung des Rüstungshaushalts um 130 Mrd Euro. Dem UN-Flüchtlingshilfswerk fehlen 4,5 Mrd Euro, um den syrischen Flüchtlinge eine minimale Perspektive in den Flüchtlingslagern zu geben. „Die Bundeswehreinsätze der letzten 25 Jahre waren wirkungslos, nirgends gibt es dauerhaften Frieden und stabile zivile Gesellschaften. Die Lage im Kosovo ist so aussichtslos, dass sich große Teile der Bevölkerung den syrischen Flüchtlingstrecks angeschlossen haben. Sieht so ein erfolgreicher Einsatz aus?“ Keine Frage für Janka, wo das Geld besser angelegt wäre.

In Burglengenfeld sprach sich Claudia Averibou (DFG-VK) für zivile Konfliktbearbeitung aus. Alle erfolgreich gelösten Konflikte der letzten 50 Jahre wurden nicht mit militärischen, sondern mit zivilen Mitteln gelöst. Sie verdeutlichte dies am Beispiel Nordirland und Südafrika. „Angesichts der Milliarden, die der Bundeswehr zur Verfügung stehen, sind die Ergebnisse erbärmlich. Außer beim Oderhochwaser hat die Bundeswehr überall kläglich versagt.“ Die Aussagen diverser Parteienvertreter zur Stärkung des Zivilen Friedensdienstes wertete Averibou als Lippenbekenntnis. „Weder an der Spitze noch an der Basis der Koalitonsparteien gibt es Interesse an Alternativen zum Militär“.

Zum Abschluss wies Rester noch auf die nächste Aktion der DFG-VK hin. Am 7. Und 8. Mai soll mit einer Radtour entlang der Truppenübungsplätze Grafenwöhr und Hohenfels ein Stück Heimat erfahren werden. Die Strecke führt teilweise direkt an den Grenzen des Militärgeländes entlang, es könne so die Schönheit der Landschaft erfahren werden. Rester, der als Soldat selbst auf beiden Truppenübungsplätzen gewesen war, versicherte, dass die Landschaft im Inneren des Übungsplatzes genauso reizvoll sei. Demnächst werde die genaue Planung auf www.dfg-vk-bayern.de/oberpfalz veröffentlicht.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

19. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. „Der Natur etwas zurückgeben", dies war das Ansinnen von Birgit Schafberger aus Deglhof, einem Ortsteil der Stadt Maxhütte-Haidhof. Sie fragte bei der Stadt Maxhütte-Haidhof an, ob sie einen Obstbaum für die Allgemeinheit sponsern d...
18. Juni 2021
Schwandorf. Der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, Leitender Baudirektor Thomas Gollwitzer, ließ es sich nicht nehmen, sich kurz vor seiner Pensionierung im Rahmen eines persönlichen Besuches bei Landrat Thomas Ebeling zu verabschi...
18. Juni 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Immer wieder einmal werden wir kritisch gefragt, wie es sein könne, dass das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine negative Zahl an Infektionen meldet. So war es auch g...
18. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Ganz schnell wird klar, „hier lebt eine Familie, die ihre Heimat liebt". Klaus Namislo wohnt mit seiner Frau und Sohn in Maxhütte-Haidhof. Tradition und die Liebe zu seiner Heimat sind für ihn sehr wichtig. So war er mit seinem Nach...
18. Juni 2021
Schwandorf. Die 4. Filmnächte an der Naab finden vom 15. Juli bis 15. August statt. Das Open Air Kino im Stadtpark Schwandorf ist zu einem festen Bestandteil des Kulturprogramms der großen Kreisstadt geworden. ...
17. Juni 2021
Schwandorf. Die Jugendbildungsstätte in Waldmünchen öffnet wieder die Tore und der Betrieb läuft an. Einige interessante Freizeiten für Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Schwandorf können während der Sommerferien angeboten werden. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt