Frühlings-Erwachen“ im Oberpfälzer Volkskundemuseum

Frühlings-Erwachen“ im Oberpfälzer Volkskundemuseum

4 Minuten Lesezeit (723 Worte)

Mit sanften und entspannten Tönen von Andreas Januschke auf der Akustikgitarre startete man in den Abend bei der Vernissage „Frühlings-Erwachen“ von Brigitta Weigl im Oberpfälzer Volkskundemuseum, stellte Bürgermeister Thomas Gesche bei der Begrüßung der Gäste fest. Bei der Vernissage gaben der stellvertretende Landrat Jakob Scharf, sowie Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Schulen, Pfarrgemeinden, Vereinen und Institutionen der Künstlerin die Ehre.

„Dies ist die erste Kunstausstellung des Jahres, die von einer bekannten Künstlerin aus Maxhütte-Haidhof geschaffen und realisiert worden ist. „Es ist immer wieder spannend, die Künstlerinnen und Künstler aus der Region in ihrem langen Schaffensprozess zu beobachten, und ich denke, dass gerade der Name Gitta Weigl, mit ihren vielfältigen Aktivitäten, für die meisten buchstäblich Bände spricht. Mit ihrem großen Kunst-Garten, den sie immer wieder für Besucher öffnet, mit ihren „Tagen des offenen Ateliers“, mit ihren so unendlich kreativen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten – es vergeht kein Jahr, in dem Frau Weigl nicht mit neuen, oft spektakulären Aktionen, an die Öffentlichkeit tritt“, so Gesche.

Das Motto „Frühlings-Erwachen“ bezieht sich auf all das Schöne und Blühende, was die Menschen in den kommenden Wochen erfreuen wird und was auch Brigitta Weigl immer wieder zu neuem Schaffen anregt. In ihrem Haus stapeln sich mittlerweile die Bilder aus den unterschiedlichsten Schaffensperioden, wie sie im Gespräch mit dem Ostbayern Kurier zugab. Gerade in der nun einsetzenden warmen Jahreszeit hat man wieder Lust, ins Freie zu gehen, Farben, Düfte und die ersten warmen Sonnenstrahlen zu genießen und den Winter mit seinen dunklen Momenten hinter sich zu lassen. Auf diese Reise nimmt Brigitta Weigl, mit ihren Bildern, die Besucher der Ausstellung mit.

Dr. Margit Berwing-Wittl, die die Laudatio für die Künstlerin übernahm, sagte: Gitta und ich stammen beide aus dem hohen Norden, und so sehr wir inzwischen hier verwurzelt sind, habe ich doch das Gefühl, dass wir Nordlichter eine besondere Freude an Licht, Wärme, Wind und einem strahlend blauen Himmel haben, und wo könnte man das – außer natürlich an Nord- und Ostsee – besser genießen als im schönsten Bundesland Deutschlands, in Bayern und der Oberpfalz. Gitta Weigl, die ja auf ihrem großen Anwesen in Maxhütte-Haidhof, auf einem ehemaligen Bergbaugelände, ein natürliches und zugleich ein selbst geschaffenes Paradies tagtäglich vor Augen hat. Sie hat durch ihr langes Schaffen über rund fünf Jahrzehnte, viele künstlerische Techniken ausprobiert und entwickelt. Sie malt Aquarelle genauso souverän wie Bilder in Öl und Mischtechniken. Sie fertigt Collagen und Mosaike, bearbeitet Holz, Glas und Stein. Je nachdem, wie es zu dem Bildmotiv passt, das sie festhalten will, je nachdem auch in welcher Stimmung sie sich gerade befindet, stellte Dr. Berwing-Wittl fest.

Begonnen hat die Künstlerin mit einem Experiment: der Hinterglasmalerei. Da diese Ausstellung auch ein bisschen zeigen soll, wie die künstlerische Entwicklung von Gitta Weigl verlaufen ist, wird auch das eine oder andere Bild aus ihren Anfangsjahren gezeigt. Die Künstlerin setzt Licht und Farbe hervorragend um, das findet sich selbstverständlich vor allem, aber nicht nur in der belebten Natur, in der Landschaft, im Garten oder in Wald und Flur. Auch ein Haus und eine Stadt verändern sich mit den Jahreszeiten, leuchten im Sonnenlicht oder verstecken sich hinter Nebelgrau. Gebäude und Silhouetten bekommen im richtigen Licht einen ganz eigenen Zauber, den Gitta Weigl in Bildern festhält.

Bei der Ausstellung kann man auch Perspektiven auf Kallmünz, in das Naabtal und auf die Stadt Burglengenfeld mit ihren markanten, allseits bekannten Türmen und alten Gemäuern, den Kirchen und dem Fluss, die durch die Interpretation der Künstlerin einen ganz eigenen Ausdruck und eine neue Qualität erlangen, sehen. Es sind nicht vordringlich Ansichten der Ferne, die uns Brigitta Weigl hier bietet, also keine schönen Bilder vom Meer oder aus der Wüste (einige Toskana-Bilder sind im Gang draußen immerhin dabei, weil sie das unvergleichliche Frühlingslicht repräsentieren), sondern es sind Bilder aus der nächsten Umgebung, Eindrücke und Ansichten, die man kennt und dennoch so noch nie gesehen hat. Das macht Spaß, das macht neugierig, das motiviert auch den Betrachter, in dieser Jahreszeit hinaus zu gehen und mit offenen Augen, unsere Stadt und unsere Landschaft, zu bewundern, so Dr. Berwing-Wittl. Gitta Weigl gelingt es so, den Besucher mitzunehmen, auf einen romantischen Spaziergang, durch die Umgebung. Die Ausstellung ist bis zum 20. März jeweils Mittwoch bis Freitag und am Sonntag von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung zu sehen. Am Dienstag, dem 01. März wird die Künstlerin abends, zu einer persönlichen Führung, hier in der Ausstellung anwesend sein.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

21. November 2021
Regenstauf
Region
Advertorial
Genießen
Regenstauf. Wer einen Termin beim Regenstaufer Bürgermeister Schindler hat, muss an seiner Vorzimmerdame Silvia Bruckmüller vorbei. Sie koordiniert seine Termine, verfasst Schreiben für ihn, organisiert Treffen und Meetings, bucht Räumlichkeiten und ...
17. November 2021
Nabburg
Region
Advertorial
Gesund leben
Nabburg. Digitale Technologie kann helfen, das Wohnen im Alter sicherer zu machen. Das BayernLab Nabburg lädt dazu am Donnerstag, den 25. November 2021, um 17 Uhr zu einem kostenlosen Online-Vortrag ein. (Advertorial)...
06. November 2021
Regensburg
Region
Advertorial
Freizeit & Reise
Regensburg. Wann ist Inklusion, also das gleichwertige und barrierefreie Miteinander von Menschen mit Einschränkungen und solchen ohne Handicap, tatsächlich gelungen? Eine Antwort mag lauten: Wenn sie so funktioniert, dass das Miteinander und das Gem...
06. November 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Genießen
Bodenwöhr. Ob Winter, Sommer, Frühling oder Herbst: frischer, prickelnder Genuss steigert zu jeder Jahreszeit die Freude am Freizeitspaß. Diese Botschaft hat Fotograf Clemens Mayer in die zwölf Motive des Jacob Weissbierkalenders 2022 gepackt - und d...
20. Oktober 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Mobilität
Neuenschwand. Elektromobilität, eine Technologie, mit der sich längst auch die Betreiber von Autohäusern und Werkstätten beschäftigen. Einer von ihnen ist Jürgen Dietl, der seit Jahren seine Reparaturwerkstätte nebst Autohandel in Neuenschwand betrei...

04. Dezember 2021
Weiden
Region
Stellenmarkt
Bildung & Beruf
(ANZEIGE) Die Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet (AGR) ist mit rund 960 Mitarbeitern eine mittelständisch strukturierte Gruppe im Eigentum des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Sie arbeitet in den fünf Geschäftsfeldern Kreislaufwirtschaft und Logi...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige