Gekniffen: Rauschgift von der Brücke geworfen

Am Donnerstag, kurz nach 1 Uhr wollten Zivilfahnder zwei Radler in der Bayreuther Straße kontrollieren. Aus dem zivilen Dienstfahrzeug heraus, gaben sich die Beamten zu erkennen und forderten die Radfahrer auf, anzuhalten.

Zunächst flüchteten die Beiden, bis sie zur Obersdorfer Brücke kamen, von wo aus einer der beiden ein rotes Plastiktütchen von der Brücke warf.

Danach ließen sich der 29- und der 30-Jährige problemlos kontrollieren. Sie hatten aber nicht mit dem Spürsinn der Fahnder gerechnet. Denn noch während der Kontrolle hatten Kollegen damit begonnen, nach dem verdächtigen Päckchen zu suchen. Das Tütchen konnte letztendlich am Fuße der Brücke gefunden werden.

Darin befanden sich etwa 5 Gramm Crystal Speed, das dem Älteren der beiden zugeordnet werden konnte. Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung förderte bei ihm weitere Rauschgiftutensilien und geringe Mengen Marihuana zu Tage.

Nachdem die Maßnahmen der Fahnder beendet worden waren, wurden die beiden Radfahrer auf freien Fuß gesetzt.

Den 30-Jährigen, der bereits mit ähnlichen Delikten in Erscheinung getreten ist, erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.