Geld_Erdenebayar_Bayansan-pixabay Symbolbild: © Erdenebayar Bayansan, pixabay

Geld futsch: Betrug durch eine Geldanlage in Kryptowährung

1 Minuten Lesezeit (113 Worte)

Pfreimd. Ein Ehepaar aus dem Gemeindebereich Pfreimd eröffnete drei Internet- bzw. Handelskonten für eine Geldanlage in Kryptowährungen. Nach und nach kauften sie für einen Betrag bis zu einer Gesamtsumme von knapp 60 000 Euro die virtuelle Währung.


Für diese Geldanlage wurde ihnen eine horrende Rendite angepriesen, wonach sie etwa 100 000 Euro zurückbekommen würden. Als sie sich schließlich das Geld auszahlen lassen wollten, mussten sie feststellen, dass eine Abhebung nicht mehr möglich war und eine Verbindung zu den Händlern, denen sie per „anydesk" Zugriff auf ihren Rechner eingeräumt hatten, nicht mehr zustande kam.

Einen Großteil des auf litauische bzw. britische Konten überwiesenen Geldes hatten sie zudem durch einen Kredit bei einer Onlinebank finanziert. 

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige