infofahrt1 Die Teilnehmer der Infofahrt vor dem Hauptgebäude der Firma Mühlbauer Bild: (c) Karin Hirschberger

​ Technik und Kultur war das Motto der diesjährigen Infofahrt der Gemeinde Wald nach Roding und Blaibach.

​Auch in diesem Jahr hatte Dieter Schwank, Vorsitzender des Kultur- und Brauchtumsausschusses der Gemeinde, wieder eine Infofahrt für interessierte Bürgerinnen und Bürger organisiert. Am Morgen ging es mit dem Bus über verschiedene Haltestellen nach Roding. Dieter Schwank begrüßte alle Teilnehmer, darunter auch Bürgermeister Hugo Bauer und seine Frau Agnes. 

In Roding wurde die Firma Mühlbauer besichtigt. Daniela Schwarzfischer begrüßte die Besucher und Geschäftsführer von MPS, Alfred Blahnik, gab den Gästen aus Wald ein paar grundlegende Informationen über die Firma. So ist sie in drei Bereiche aufgeteilt: Fertigung, Automation und Tecurity. Drei Stunden war die Walder Gruppe unterwegs und besichtigte die gesamte Firma. Die Chip-Herstellung, die Fertigung, das firmeneigene Fitnessstudio, die Showrooms, die Systemintegration und das Hauptgebäude mit der Verwaltung. Dabei war viel Interessantes zu erfahren und zu sehen. 

Das Alleinstellungsmerkmal der Firma ist, dass alle Maschinen, die zum Beispiel für die Anfertigung eines Passes oder einer Chipkarte gebraucht werden, bei Mühlbauer selbst hergestellt werden. 70 Prozent der Produkte werden in die ganze Welt geliefert. Auch Teile für die Formel 1 oder Flugzeugteile werden in Roding gefertigt. Die Besucher erhielten einen Einblick in die beeindruckende Produktpalette und die weltweiten Standorte. Auch die Lehrlingswerkstatt wurde besucht, in diesem Jahr hat das Unternehmen fast 80 Auszubildende eingestellt. 

Nach einer kurzen Brotzeit fuhr man in die Wasserwirtschaft in Cham zum Mittagessen. Nach der Stärkung ging es weiter nach Blaibach zum Konzerthaus. Dort wurde die Gruppe von 2. Bürgermeister Josef Speckner in Empfang genommen. Er erzählte von der Idee und der Entstehung des Konzerthauses. Maßgebend für die Entstehung waren Architekt Peter Haimerl und Sänger Thomas E. Bauer, der mit seiner Firma Kulturwald gGmbH das Konzerthaus auch betreibt. Insgesamt finden circa 75 Konzerte im Jahr dort statt. Die Baukosten betrugen 2,7 Millionen Euro. Das Konzerthaus hat 197 Plätze und hochkarätige Künstler treten dort auf. 

Weltweit einzigartig ist der Baustil mit Glasschaumschotterbeton. Speckner weihte die Gäste aus Wald in paar Geheimnisse des beeindruckenden Konzerthauses ein. Das Konzerthaus habe eine positive Außenwirkung und hat auch schon zahlreiche Architekturpreise gewonnen, so Speckner. Das Fazit nach fünf Jahren: Man sei sehr zufrieden und habe wieder Leben in der Ortsmitte. 

Dann ging es weiter auf der Infofahrt zum Museum „FrauenFleiss". Dort begrüßte Gudrun Linn die Gäste und nahm sie mit auf eine kleine Zeitreise zum Frauenleben anno dazumal. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden das Cafe besucht und eine Führung durch das Museum gemacht. Bei der Führung erfuhren die Walder etwas zu den Themen Waschen, Küchenarbeit, Schulzeit und Alltag. Den Abschluss der Infofahrt bildete ein Besuch beim Lindner-Bräu in Bad Kötzting, bevor es wieder zurück nach Wald ging.