Gemeinsam Klärschlamm trocknen und verbrennen

Gemeinsam Klärschlamm trocknen und verbrennen

1 Minuten Lesezeit (296 Worte)

Im Landkreis Schwandorf ist seit längerem geplant, den Betreibern von Kläranlagen eine gemeinsame Lösung zur Verwertung des Klärschlamms anzubieten, nachdem die landwirtschaftliche Verwertung als Dünger immer weniger in Betracht kommt.  Dass nach mehrmaliger Diskussion im Kreise der Bürgermeister und unter Mitwirkung des Regionalmanagements am Landratsamt Schwandorf ein Zweckverband zur gemeinsamen Lösung dieser Aufgabe gegründet werden soll, ist bekannt und vielfach publiziert.  Das Landratsamt Schwandorf hatte nun am Mittwoch den 30. September zur Gründungsversammlung des Zweckverbandes Thermische Klärschlammverwertung Schwandorf (ZTKS) eingeladen.

Das Landratsamt nimmt die Aufgabe als Aufsichtsbehörde wahr, da der der neue Zweckverband gegenwärtig noch keinen Vorsitzenden hat. Aufgabe dieses Zweckverbandes soll es sein, in Schwandorf eine Klärschlammtrocknungsanlage zu errichten und zu betreiben, den Transport des vorentwässerten Klärschlamms von den einzelnen Kläranlagen zur Trocknungsanlage auf dem Gelände des Müllkraftwerks Schwandorf zu besorgen und den getrockneten Klärschlamm dann thermisch zu verwerten.

Auf dem Gelände des Müllkraftwerks soll hierfür eine Klärschlammtrocknung gebaut werden. Die Anlage soll auf dem freien Grundstück rechts zwischen Gleis und Straße entstehen. Der getrocknete Schlamm soll, nach dem derzeitigen Plan, im Zementwerk Burglengenfeld verbrannt werden. Auf der Gründungsversammlung wurde aber auch schon angedeutet, dass man sich nicht zu 100% auf nur eine Verwertungsart des getrockneten Zwischenproduktes verlassen will.


Gründungsverbandsmitglieder sind:
die kreisangehörigen Gemeinden Altendorf, Dieterskirchen, Fensterbach, GleiritschNiedermurach, Schmidgaden, Teunz und Thanstein (jeweils Landkreis Schwandorf), die kreisangehörigen Märkte Neukirchen-Balbini, Schwarzenfeld, Schwarzhofen, Wernberg-Köblitz und Winklarn (jeweils Landkreis Schwandorf) sowie Kallmünz (Landkreis Regensburg), die kreisangehörigen Städte Nabburg, Neunburg vorm Wald, Oberviechtach und Pfreimd (jeweils Landkreis Schwandorf),die Abwasserzweckverbände Zweckverband zur Abwasserbeseitigung der Gemeinden Schwarzach b. Nabburg und Stulln, Zweckverband zur Abwasserbeseitigung für die Städte Maxhütte-Haidhof und Teublitz, Zweckverband zur Abwasserbeseitigung im Sulzbachtal und Zweckverband Verbandskläranlage Schwandorf-Wackersdorf (jeweils Landkreis Schwandorf) sowie Abwasserzweckverband Altenstadt a.d.Waldnaab, Neustadt a.d.Waldnaab, Störnstein (Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab), die kreisfreie Stadt Regensburg und der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige