Anzeige
Generalsanierte Grund- und Mittelschule Wald eingeweiht

Generalsanierte Grund- und Mittelschule Wald eingeweiht

3 Minuten Lesezeit (633 Worte)

Wald. Mit einem gesungenen Willkommensgruß, der textlich auf das Ereignis abgestimmt war, eröffnete der Chor der Grundschule Wald mit Kindern aus der 2. und 3. Klasse, die Einweihungsfeier der generalsanierten Walder Grund- und Mittelschule. Das neue Motto der Schule sei: „Schule in Wald – Schule mit Herz“, sagte Bürgermeister Hugo Bauer und dies sei ein sehr passendes Motto.

Anzeige

 

 

Er habe diesen Tag herbeigesehnt, fuhr er fort. Bereits 2007 habe man mit der Sanierung begonnen, mit dem Abriss der Turnhalle. Seit 2014 wurde in vier Bauabschnitten gearbeitet. Ein Teil des Gebäudes beherbergt nun die Kämmerei der VG und ein Gebäudeteil wurde durch einen Neubau ersetzt. Während dieser Zeit waren auch einige Umplanungen nötig, so gibt es seit September eine offene Ganztagsschule in Wald.

Bild: Chor der Grundschule Wald begrüßte die Gäste.

2007 hatte die Walder Grund- und Mittelschule noch 243 Schülerinnen und Schüler, heute sind es 102. Die demographische Entwicklung und das Übertrittsverhalten hätten sich bemerkbar gemacht. Nur durch die Kooperation mit Walderbach und guten Willen bei der Planung in Roding könne die Mittelschule im Moment gehalten werden, so Bürgermeister Bauer. Die demographische Entwicklung werde aber besser. Insgesamt wurden 8, 37 Millionen Euro investiert. Die Förderung betrug 29 Prozent, somit seien die Kosten von 6,35 Millionen Euro ein Kraftakt für die Gemeinde gewesen. Aber elf Jahre Sanierungszeit seien nun zu Ende.

Bürgermeister Bauer begrüßte Dekan Ralf Heidenreich, Landrat Franz Löffler, Bürgermeister Thomas Schwarzfischer aus Zell, Bürgermeister Josef Höcherl aus Walderbach sowie 3. Bürgermeister Alfred Wittmann aus Roding, Manfred Winkler und Dominik Werner vom Architekturbüro Winkler, Projektanten und beteiligte Firmen, Rektor Karl Weinbeck, das Lehrerkollegium und die Vertreter des Elternbeirats. Einen besonderen Dank richtete Bürgermeister Hugo Bauer an Hausmeister Stefan Auburger, der ständiger Ansprechpartner für die Firmen war. Ein weiterer Gruß ging an die Vertreter der Malteser, die seit September die Ganztagsbetreuung übernommen haben, sowie Geschäftsstellenleiter Wolfgang Held, die Verwaltung und die Gemeinderatskollegen, denen er für die Unterstützung dankte. Man habe eine Baumaßnahme abgeschlossen, die in die Zukunft gerichtet sei.

Dekan Ralf Heidenreich sagte, die Schule sei ein besonderer Ort. Hier würden die Kinder das Rüstzeug für die Zukunft bekommen. Der größte und erste Lehrer sei Gott, der den Menschen unter anderem Liebe und Hilfsbereitschaft lehrt. Der Pfarrer segnete die generalsanierte Schule.

Bild: Dekan Heidenreich segnete das Schulgebäude.

Für die weiter musikalische Umrahmung sorgte Doris Mahl von der Landkreismusikschule mit ihren Schülern Anna Schweiger, Moritz Schweiger und Miriam Trautner. Architekt Manfred Winkler sagt, bereits 1999 beschäftigte sich der Gemeinderat mit der Sanierung der Schule. 2006 wurde sein Büro mit der Generalsanierung beauftragt. Er sprach die verschiedenen Stufen und Umplanungen an. Er dankte den beteiligten Firmen und Projektanten, sowie den Bauherrn, Bürgermeister Bauer und dem Gemeinderat. Er wünschte allen viel Erfolg beim Lernen im neuen Gebäude und übergab symbolisch den Schlüssel an Bürgermeister Bauer.

Landrat Franz Löffler sagte, eine Schuleinweihung sei ein wichtiges Ereignis für eine Kommune. Schule gestalten sei ein schöner Auftrag, aber die Erwartungen an die Bildung sind ins Unermessliche gestiegen. Der Staat entscheide, was die Kinder zu lernen haben, aber auch die Gemeinde habe etwas zu sagen. Sie übernimmt den Sachaufwand, das Gebäude und die organisatorischen Aufgaben. Bildungspolitik sei auch Investitionspolitik. Eine Schule sei ein Standortfaktor, da sei jeder Cent gut angelegt. Der Landrat sprach auch über den Stellenwert der Grund- und Mittelschule. Die Weichen würden schon sehr früh gestellt werden, da gehören die besten Lehrer hin. Die Mittelschule sei das Rückgrat unserer Wirtschaft. Er sprach auch das Thema Digitalisierung an. Als Geschenk überreicht er ein Landkreiswappen. Rektor Karl Weinbeck freute sich, dass er beteiligt war, dass Schulgebäude für die Zukunft fit zu machen.

Bild: Landrat Löffler hatte ein Landkreiswappen mitgebracht.

Man habe die Rahmenbedingungen für modernen und effektiven Unterricht geschaffen. Auch er sprach über Digitalisierung und die Ganztagsschule. Man müsse den Zeichen der Zeit gerecht werden, so der Rektor.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

06. Mai 2021
Mit 36 Fällen am Mittwoch steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.931. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 100,8 lag, steigt um zwei Fälle pro 100.000 Einwohner auf 102,8. Diesen Wert geben heute sowohl das Landesamt für Gesundheit u...
06. Mai 2021
Maxhütte-Haidhof. Fast vier Jahre lang war Rebecca Federer Leiterin des MehrGenerationenHauses – nun geht sie für zwei Jahre in Elternzeit und das Haus bekommt „ein neues Gesicht". ...
06. Mai 2021
Nittenau. Im Rahmen der Kunst-Kultur-Tage veranstalten das Stadtmuseum Nittenau und die Katholischen Landjugendbewegung Nittenau zwei Aktionen zum Thema „Jugend gestaltet Zukunft." ...
06. Mai 2021
Neunburg vorm Wald. Die Zukunft für die Absolventen der Neunburger Realschule wird sich verändern, denn mit dem Berufsleben und dem Älter werden erhöhen sich auch die Verantwortungen und die Gefahren. ...
06. Mai 2021
Burglengenfeld. Ferien zuhause und Langeweile? Das muss nicht sein. Jugendpflegerin Ines Wollny hat erneut ein coronageeignetes Programm für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. ...
06. Mai 2021
Schwandorf. Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) und die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) laden an drei Terminen im Mai die junge Generation ein, sich über den Prozess der Endlagersuche zu informieren und zu beteil...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...

Für Sie ausgewählt