20191023_PKW_Bergung_Pentling_2 Bild/Text: Alexander Auer

Pentling. Wie kommt ein gestohlenes Auto in die Donau bei Pentling im Landkreis Regensburg? Diese Frage müssen jetzt die Ermittler der Kriminalpolizei Regensburg auf den Grund gehen. Ebenso stellt sich die Frage nach weiteren Tatzusammenhängen, wie die Polizei berichtet.


Ein Bootsführer war am Samstag auf der Donau im Bereich Pentling unterwegs. Sein Echolot schlug bei einem Gegenstand an und der Kapitän stellte anschließend fest, dass es sich um ein Fahrzeug handelt. Die Rettungskette wurde ausgelöst, Taucher der DLRG gingen ins Wasser, fanden aber glücklicherweise keine Personen im Wagen vor. Nachdem die Schifffahrt nicht behindert war, übernahm nun eine private Firma die Bergung am Mittwoch. Zur Sicherheit wurden Markierungen gesetzt, um eine erneute Suche zu vermeiden.

Bereits seit Samstag ist jedoch klar, bei dem Fahrzeugwrack handelt es sich um einen Mazda, der bereits im August 2018 vor einem freistehenden Einfamilienhaus gestohlen wurde. Dies fanden die Beamten anhand der noch am Auto befindlichen Kennzeichen heraus. Warum der Wagen nun in der Donau liegt, was in der Zwischenzeit damit passierte, wer ihn nutzte und viele weitere Fragen gilt es nun zu klären. Hierfür wird der Mazda nach der Bergung sichergestellt.