Anzeige
98773C2F-A43F-443E-B12F-49FC3A584883 In der Höhle: Trocken gefallener Sinterwasserfall mit Knöpfchensinterbildungen. Foto: Dr. Klaus Dieter Raum

Große Höhle bei Bauarbeiten an der Umgehungsstraße entdeckt

4 Minuten Lesezeit (821 Worte)
Empfohlen 

Burglengenfeld. 76 Meter lang, 14 Meter tief, in Teilen aufrecht begehbar und ein uraltes Archiv der Erdgeschichte: Bei den Bauarbeiten rund um den toom-Baumarkt an der Umgehungsstraße ist eine durchaus stattliche Höhle entdeckt worden. Der Hydrogeologe Dr. Klaus Dieter Raum und die Höhlenforscherin Sabrina Huber haben sie freigelegt, vermessen und untersucht. 


Denn unter anderem muss geklärt werden, ob Auswirkungen auf die Burglengenfelder Trinkwasserversorgung zu erwarten sind. Der Verwaltungsrat der Stadtwerke hat daher einen sogenannten Tracerversuch in Auftrag gegeben, mit dem die Fließgeschwindigkeit des Grundwassers in Richtung der Trinkwasserbrunnen im Raffa ermittelt werden soll.

Bei den Bauarbeiten der Unternehmensgruppe Küblböck an der Umgehungsstraße mussten in einem Teilbereich des Baufeldes etwa sechs Meter Lehm und Kalkstein abgetragen werden. Dabei wurde der Zugang zu einer Schachthöhle freigelegt. Und so kam die Höhle auch zu ihrem Namen: Zwicknagelschacht. Denn in der Höhlenforscher-Szene ist es guter Brauch, Höhlen nach ihrem Entdecker zu benennen. In dem Fall war es Baggerfahrer Peter Zwicknagel.


Dr. Klaus Dieter Raum (li.), Sabrina Huber (2.v.li.) und Evl Anders (2.v.re.) untersuchten die neu entdeckte Höhle. Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth und Dipl.-Ing (FH) Josef Hollweck dankten für den nicht ungefährlichen Einsatz unter der Erde. Foto: Michael Hitzek
Tipps und Trends für Sie

 Der Bauherr tat das Richtige, informierte unter anderem das Wasserwirtschafsamt Weiden, die Kooperationsgemeinschaft „Trinkwasserschutz Oberpfälzer Jura" und die Stadtwerke Burglengenfeld als örtlichen Wasserversorger. Die zogen Evl Anders und Dr. Klaus Dieter Raum vom Sachverständigenbüro für Grundwasser Anders & Raum aus Velden an der Vils, sowie die Höhlenforscherin Sabrina Huber aus Langquaid hinzu.

Schnell war den Fachleuten klar, dass die Höhle größer sein muss als das zunächst sichtbare, kleine Einstiegsloch. Weitere Untersuchungen waren angebracht, denn: Das Gebiet, über dem sich die Höhle erstreckt, liegt teilweise im Schutzgebiet der Burglengenfelder Trinkwasserversorgung. „Natürlich fanden auch wir allein die Tatsache spannend, dass eine derart weit verzweigte Höhle entdeckt worden ist, von der bislang niemand etwas wusste. Aber für uns als Wasserversorger steht die Frage im Vordergrund: Ist der Schutz unseres Trinkwassers sichergestellt?", sagt Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth.

Anzeige
Ernst Malerfachbetrieb

Dazu muss man wissen: Aufgrund der geologischen Gegebenheiten in der Region des Oberpfälzer Jura ist das Grundwasser besonders gefährdet. „Unsere Trinkwasserbrunnen im Raffa liegen in einem sogenannten Karstgebiet", sagt Gluth. Das heißt: Über Klüfte im Gestein oder über Dolinen kann Niederschlags- und Oberflächenwasser schnell ins Grundwasser gelangen. Das gilt ebenso für Schadstoffe, die mit Niederschlags- und Oberflächenwasser transportiert werden.

Das ist seit Jahrzehnten bekannt und war auch der wesentliche Grund für den Bau der Aktivkohleanlage im Raffa durch die Stadtwerke. Fachmann Dr. Klaus Dieter Raum war wenig überrascht über die Entdeckung der Höhle. Dass es Hohlräume und Klüfte in Karstgebieten und damit auch im Bereich der Bauarbeiten für den neuen Baumarkt gibt, sei zu erwarten gewesen. Und weil das Bebauungsgebiet zum Teil am Rand des Wasserschutzgebietes Burglengenfeld und in der weiteren Schutzzone für die Trinkwasser-Brunnen liegt, waren dem Bauherren im Zuge des Genehmigungsverfahrens etliche Auflagen gemacht worden.

Längsschnitt des Zwicknagelschachts. Quelle: Anders & Raum Sachverständigenbüro für Grundwasser

So müssen z.B. wassergefährdende Stoffe so gelagert und gesichert werden, dass eine Verunreinigung des Bodens nicht erfolgt. Verbrennungsmotoren oder Aggregate dürfen nur auf befestigtem Untergrund aufgestellt werden. Baufahrzeuge dürfen im Baustellenbereich nicht auf unbefestigten Flächen betankt werden dürfen.

Der tiefste Punkt der bislang befahrenen Höhle liegt laut Dr. Raum nur ca. 30 Meter über dem Grundwasserspiegel. Die Frage, die die Stadtwerke klären wollen: Wie lange würde es etwa nach einem Unfall in dem Bereich dauern, bis möglicherweise verunreinigtes Wasser im Grundwasser und bei den Trinkwasserbrunnen im Raffa ankommt? Wie lange also hätten die Stadtwerke in so einem Schadenfall Zeit, um zu reagieren?

Aufschluss bringen soll ein sogenannter Tracerversuch. Dabei wird an geeigneten Stellen in der neu entdeckten Höhle mit lebensmittelechtem Farbstoff versetztes Wasser eingebracht. Anhand der Färbung kann nachvollzogen werden, welchen Weg das Wasser nimmt und wie schnell das geht. Das kann wenige Stunden dauern – oder mehrere Monate. „Man kann über der Erde nicht sehen, was unten los ist", sagte Dr. Raum in der jüngsten Sitzung des Verwaltungsrats der Stadtwerke. Der Tracerversuch soll vorraussichtlich im Juli durchgeführt werden.

„Der Höhlenfund zeigt beeindruckend die Besonderheiten des Einzugsbereichs unserer Trinkwasserversorgung auf. Und wie wichtig es war, die Aktivkohleanlage im Raffa zu bauen", sagt Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth.

Informationen zur Höhle

„Die Höhle ist geologisch sehr, sehr interessant", sagt Sabrina Huber, Vorsitzende des Landesverbands für Höhlen- und Karstforschung Bayern. Der Fund von Kryocalciten etwa weise darauf hin, dass die Höhle in einer einst gletscherfreien Zone liegt, aber in der Eiszeit unter Permafrostbedingungen entstanden ist. Ungewöhnlich sei die Größe der versteinerten Seelilien aus dem früheren Jurameer. Entdeckt haben Huber und Dr. Raum auch tektonische Störungsbahnen, schöne Sinterbildungen, Fossilien, Manganausfällungen und Hornsteinknollen, in einem Raum sogar Tropfsteine.

Sabrina Huber ist eine erfahrene Höhlenforscherin. Sie sagt, das Gestein sei sehr brüchig, von Rissen und Spalten durchzogen. Die Höhle könne nur mit „ausreichender Kenntnis" der Gefahren tiefer Schachthöhlen und mit entsprechender Sicherung befahren werden. Es herrsche Absturzgefahr. 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. Februar 2021
Schwandorf. Nachdem ein 33-Jähriger bereits Ende vergangener Woche zwei Passanten in Schwandorf angegriffen hatte, gab es nun schon wieder Ärger mit dem Mann. Einer Mitteilung der Polizei nach belästigte er am frühen Donnerst...
25. Februar 2021
Kreis Schwandorf. Das "rettende Ufer", nämlich eine 7-Tages-Inzidenz von unter 100, verschwindet am Donnerstag weiter aus der Sicht im Landkreis Schwandorf. Mit 42 Fällen vom Mittwoch steigt die Gesamtzahl auf 4.840. Die Inzidenz wird von LGL und RKI...
25. Februar 2021
Schwandorf/Regensburg. Noch vor Saisonstart am 1. März  waren schon am vergangenen Wochenende viele Motorradfahrer unterwegs und es kam bereits zu mehreren schweren Unfällen. Die Johanniter liefern wichtige Tipps zum Verhalten bei Moto...
25. Februar 2021
Neunburg vorm Wald. Übertrittswillige SchülerInnen der vierten Klassen der Grundschulen und deren Eltern können sich ab sofort über das pädagogische Angebot der Realschule Neunburg auf der Homepage der Schule informieren. Ein Präsenztag, wie im Infor...
24. Februar 2021
Kreis Schwandorf. Es hatte sich in den letzten Tagen schon abgezeichnet: Schulen und Kitas im Kreis Schwandorf sind ab Donnerstag, 25. Februar, wieder zu. Zuvor waren 51 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Im Fokus haben die Behörden auch se...
24. Februar 2021
Kreis Schwandorf. "Der Spielraum für die Öffnung von Schulen und Kindertagesstätten wurde zwar maximal ausgenutzt, aber wir haben eine Grenze erreicht, bei der verantwortungsbewusst gehandelt werden muss. Die Inzidenz ist deutlich von 110,2 auf 123,8...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. Februar 2021
Amberg-Sulzbach. Schulen und Kitas schließen ab dem 1. März wieder im Landkreis Ambrg-Sulzbach, wie das Landratsamt am Freitag mitteilt. Ab Montag gibt es eine Rückkehr zu Distanzunterricht und zur Notbetreuung in Kitas. Außerdem gilt ...
19. Februar 2021
Kreis Amberg-Sulzbach/StadtAmbrg. Im Landkreis Amberg-Sulzbach beginnt ab Montag, 22. Februar für Grundschüler, Abschlussjahrgänge der beruflichen Schulen, Real- und Mittelschulen sowie Kinder und Jugendliche der entsprechenden Stufen an Förders...
16. Februar 2021
UPDATE: Amberg. Wasser in Mengen - und vor allem da, wo es nichts zu suchen hat: Die Feuerwehr musste am Dienstagmorgen zum Stadtarchiv am Paulanerplatz ausrücken, da es dort zu einem Rohrbruch im Dachgeschoss gekommen war -&...
02. Februar 2021
Amberg. Nachdem die Seniorenheime in der Stadt Amberg bis dato weitestgehend verschont geblieben waren, hat sich das Coronavirus nun doch noch in einem der hier ansässigen Häuser ausgebreitet. Betroffen ist das Seniorenheim der Diakonie in der Hellst...
01. Februar 2021
Sulzbach-Rosenberg. Auf dem „Sulzbacher Kreuz" (Bundesstraße 85 / Bundesstraße 14) krachte es am Sonntagvormittag (31.01.2021) gegen 10.55 Uhr. Eine 42-jährige Pkw-Fahrerin wurde leicht verletzt. ...
29. Januar 2021
Amberg-Sulzbach. Es läuft langsam in die richtige Richtung. Weniger neue COVID-19-Fälle in den vergangenen zwei Wochen meldet der Landkreis Amberg-Sulzbach. Im Folgenden die Details dazu....

Für Sie ausgewählt