Grundstein für Walder Senioren- und Gesundheitszentrum

Das Senioren- und Gesundheitszentrum in der Gemeinde Wald nimmt Gestalt an. Am Donnerstagvormittag fanden die feierliche Grundsteinlegung und der Spatenstich für das Seniorenheim statt. Rudolf Bucher, Geschäftsführer des RKT freute sich viele Gäste begrüßen zu können, darunter Pfarrer Ralf Heidenreich, BGR Willibald Spießl, Landrat Franz Löffler, Bürgermeister Hugo Bauer sowie Gemeinderäte aus Wald und Zell. Es sei beeindruckend, eine Betreuungsmöglichkeit dieser Art für Senioren auf dem Land zu schaffen, dafür brauche es kluge, weitsichtige und mutige Menschen.

Bürgermeister Bauer habe gemeinsam mit dem Gemeinderat und der Verwaltung die Rahmenbedingungen geschaffen. Familie Gradl investiert 5,5 Millionen Euro in die Einrichtung und RKT, Richard Matt und Martin Wiesbauer, mieten die Einrichtung langfristig und investieren noch einmal fast eine Million Euro für die Inneneinrichtung und den Ausbau. So könne das Pflegeheim in Wald entstehen. Geplant sind drei Wohnbereiche mit 60 Plätzen sowie zwei Pflegeappartements, Kurzzeitpflege, ein Tagescafe und die Tagespflege, die von der Firma Gschwendner übernommen wird.

Eine Herausforderung werde sicher der Mangel an Pflegekräften. Im Herbst ist mit dem Wirtschaftsförderverein der Gemeinde Wald die Vital II geplant, dort kann man sich über entsprechende Arbeitsplätze informieren. Landrat Löffler gratulierte, dass die Zeichen der Zeit erkannt wurden. Die Senioren seien in der Mitte der Gesellschaft dringend notwendig. Wald traue sich als Kommune mit unter 3000 Einwohnern diesen Weg zu gehen. Man brauche natürlich auch einen guten Betreiber, der aber mit dem RKT gefunden wurde. Abschließend wünschte er der Baumaßnahme alles Gute.

Ein Bürgermeister habe Visionen, was seine Gemeinde betreffe, so Hugo Bauer und heute sei ein Tag, an dem sich eine seiner Visionen erfülle. Mit dem Grundstein für das Pflegeheim werde auch ein Baustein für die positive Entwicklung der Gemeinde Wald gelegt. Bauer dankte allen Mitwirkenden, auch den ehemaligen Grundstücksbesitzern, ohne die das Projekt nicht möglich gewesen wäre. Das Landratsamt sei von Anfang an involviert gewesen und man habe Hand in Hand gearbeitet. Auf dem Areal seien auch noch ein Ärztehaus und ein seniorengerechtes Wohnen geplant. Auch sagte der Bürgermeister noch etwas zum Straßennamen „Irma-Holder-Platz“. Auf diese Weise wolle man eine gebürtige Walderin ehren, die als Texterin in ganz Deutschland bekannt ist.

Pfarrer Ralf Heidenreich freute sich, dass der Grundstein für ein Zentrum gelegt werde, das den Menschen dient. Hier sollen Menschen eine Heimat finden und in die Gesellschaft integriert sein. Im Anschluss segnete er den Grundstein und die Baumaßnahme. Richard Matt und Martin Wiesbauer versenkten den Grundstein dann in der Erde, bevor sie gemeinsam mit Franz Alt, von der Baufirma Alt, Architekt Christian Gradl, Bürgermeister Hugo Bauer und Landrat Franz Löffler den offiziellen Spatenstich durchführten.