Wildunfall_B_14 Bild: © PI Sulzbach-Rosenberg

Hase sorgt für Totalschaden

2 Minuten Lesezeit (357 Worte)

Sulzbach-Rosenberg/Landkreis Amberg-Sulzbach. Am frühen Freitagmorgen, am 29. Oktober, gegen 6 Uhr wich eine 30-jährige Pkw-Fahrerin auf der Bundesstraße 14 in Fahrtrichtung Sulzbach-Rosenberg kurz vor Kauerhof mit ihrem Ford Focus einem die Fahrbahn kreuzenden Hasen aus.


Nach dem Ausweichmanöver bekam die junge Frau ihren Wagen nicht mehr unter Kontrolle, querte die Gegenfahrbahn und kam schließlich nach links von der Fahrbahn ab. Die Fahrt endete an einem massiven Baum. Glücklicherweise blieb die PKW-Fahrerin unverletzt, ihr Pkw allerdings trug einen Totalschaden davon. Er musste abgeschleppt werden. Erfolgreich hingegen verlief das Ausweichmanöver nur für den Hasen. Er setzte seinen Weg unverletzt fort.

Jetzt, mit Beginn der dunklen Jahreszeit, häufen sich an wald- und feldgesäumten Landstraßen die Unfälle mit Wildbeteiligung. Allein in den vergangenen sieben Tagen, von Samstag, 23. bis Freitag, 29. Oktober, ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg, vorwiegend in den Abend- und frühen Morgenstunden, insgesamt 14 Wildunfälle, denen 9 Rehe und 2 Hasen zum Opfer fielen. In einigen Fällen konnten die querenden Tiere auch unerkannt entkommen. Personen kamen glücklicherweise dabei nicht zu Schaden, die an den beteiligten Fahrzeugen entstandenen Sachschäden allerdings belaufen sich auf mehr als 15.000 Euro.

Trotz des Einsatzes von Reflektoren und Duftzäunen, mit denen die Jägerschaft versucht, das Wild den Straßen möglichst fern zu halten, kommt es durch die Unberechenbarkeit der Tiere immer wieder zu Kollisionen mit Kraftfahrzeugen.

Aus diesem Grund möchte die Polizei die Kraftfahrer nochmals sensibilisieren:

Fahren Sie auf wald- und feldgesäumten Landstraßen in der Morgen- und Abenddämmerung sowie nachts sehr umsichtig und beobachten Sie auch den Straßenseitenraum. Befinden sich Tiere auf der Fahrbahn, so leiten Sie einen Bremsvorgang ein und schalten das Fernlicht aus. Versuchen Sie, durch Hupen die Tiere von der Fahrbahn zu verscheuchen. Lässt sich ein Unfall dennoch nicht vermeiden, halten Sie unter weiterem Bremsen das Lenkrad fest, keinesfalls sollten Sie einen Ausweichversuch starten.

Nach einem Unfall gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Sichern Sie die Unfallstelle ab und verständigen Sie die Polizei oder den zuständigen Jagdpächter. Dies ist nicht zuletzt aus Gründen des Tierschutzes erforderlich. Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Schalenwild (u. a. Rotwild, Rehwild und Schwarzwild) müssen nach den Vorschriften des Bayerischen Jagdgesetzes gemeldet werden, andernfalls droht ein Bußgeld.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige