Holmeier: Das Ehrenamt muss weiter gefördert werden

Holmeier: Das Ehrenamt muss weiter gefördert werden

2 Minuten Lesezeit (308 Worte)

Symbolbild: (c) by_peter-kirchhoff_pixelio

Der CSU-Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Schwandorf/Cham, Karl Holmeier, setzt sich für die Anhebung der Steuerfreigrenzen für Vereine und somit einer Stärkung des Ehrenamtes ein. Mit einem Schreiben hat der Bundestagsabgeordnete die Bundekanzlerin Dr. Angela Merkel, den Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Alexander Dobrindt, den Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSUFraktion Volker Kauder sowie den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aufgefordert, die Anhebung der Steuerfreigrenzen für Vereine in etwaige Koalitionsverhandlungen mit der SPD im neuen Jahr mitaufzunehmen.

Anzeige

Karl Holmeier: „Die beiden Schwesternparteien CDU und CSU haben in den vergangenen Jahren sehr viel für die Stärkung des Ehrenamtes getan und bezeichnen sich als Parteien des Ehrenamtes. Die bislang eingeleiteten Schritte zur Stärkung des Ehrenamtes wurden in den vielen Vereinen und Verbänden sehr positiv aufgenommen und die Dankbarkeit wird mir bei Besuchen von Vereinsveranstaltungen in meinem Bundeswahlkreis regelmäßig zum Ausdruck gebracht.“

Viele verschiedene Vereinsvorsitzende bemängeln schon lange und unabhängig voneinander, dass ihnen die seit vielen Jahren unveränderten steuerlichen Grenzen der Umsatzsteuerpflicht bei Körperschafts- und Gewerbesteuer zunehmend die Arbeit erschwere. Obwohl die Vereine sich hinsichtlich ihrer Aktivitäten und der Mitgliedschaften nicht wirklich vergrößert hätten, würden sie im Rahmen der allgemeinen Preissteigerungen inzwischen die bestehenden steuerlichen Höchstgrenzen übersteigen. Auch wenn die Grenze nur um wenige Euro überschritten wird, verursacht dies in den Vereinen oft einen enormen Aufwand hinsichtlich Buchführung, Rechnungsstellung und professioneller Hilfe durch Steuerberater. Dieser Mehraufwand muss in zusätzlichen ehrenamtlichen Stunden erbracht und im Fall des Steuerberaters mit bislang anderweitig eingesetzten Vereinsmitteln bestritten werden.

„In meinem Schreiben an die Verhandlungsführer der CDU/CSU rege ich daher an, einen Punkt für etwaige Koalitionsverhandlungen mit der SPD aufzunehmen, dass die seit knapp 15 Jahren bestehenden jährlichen Steuergrenzen von 17.500 Euro auf 25.000 Euro für Umsatzsteuerpflicht von Vereinen und von 35.000 auf 50.000 Euro bei Körperschafts- und Gewerbesteuer für den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb erhöht werden sollen. Dies würde ein deutliches Signal zur Stärkung des Ehrenamtes bedeuten.“


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige