Anzeige

Söder - von wegen "kein Stratege"

3 Minuten Lesezeit (568 Worte)

Wenn einer jeden Tag woanders einen Scheck mit Fördermitteln überreicht, mache ihn das noch lange nicht zum Strategen, zitierte die Süddeutsche Zeitung dieser Tage Ministerpräsident Horst Seehofer sinngemäß. Wenn es einer aber so macht wie der von Seehofer hiermit angegriffene Finanz- und Hiematminister Dr. Markus Söder, dann steckt da schon Strategie dahinter. Und zwar eine ziemlich geniale. Darum wird Seehofer sich schwertun, seinen ungeliebten Thronprätendenten nach Berlin abzuschieben oder gar von der Thronfolge auszuschließen. Und: ja, ich weiß, dass wir auch in Bayern demokratisch wählen. Die Monarchie-Vergleiche ergeben sich aus der Jahrzehnte dauernden Erfahrung. Was macht also aus Söder einen Förderbescheid-werfenden Strategen? Dass er - vielleicht hat er es ja aus der Bibel - die Niedrigen erhebt und die Mächtigen duckt. Zumindest erzählt er das überzeugend. Im "ländlichen Raum".

Ich kann es auch unschwülstig ausdrücken: Jahrzehntelang waren die Landstriche außerhalb der Boomtowns München, Nürnberg und Regensburg nicht gerade die Empfänger der größten Wohltaten von der Staatsregierung. Der Zukunftsrat, der kurz vor Seehofers Amtsantritt noch die vollständige Austrocknung dieser Froschteiche forderte, um die Metropolen noch weiter zu stärken, war da nur die Krone auf dem Fass. Söder vergisst nie, dieses Bild vom ländlichen Raum zu erwähnen, das da früher in München dominierte - oder immer noch dominiert?

Das fällt schwer zu glauben - die Minister und sogar der Chef persönlich geben sich in diesen Wochen in der Oberpfalz die Klinke in die Hand. Ein Kollege von Ostbayern HD meinte neulich scherzhaft, das Kabinett solle weiterhin im Schloss Schwarzenfeld tagen, da würde sich der Freistaat einen haufen Fahrkosten sparen. Allgemeines Umdenken? Zufall?

Eher nicht. Wenn etwas in München angekommen ist - und das beweist nicht zuletzt Seehofers säuerlicher Kommentar gegenüber der SZ - dann ist es die Tatsache, dass der Finanzminister rechnen kann. Söder, in den Großstädten eher unbeliebt und gering geschätzt, hat erkannt, dass alle anderen miteinander "die Mehran" sind. Und dieses Mehrheitsverhältnis bildet sich auf die CSU-Delegierten ab, es bildet sich so letztendlich auch in der Fraktion ab. Dort genießt der Anwärter ebenfalls höchste Sympathien bei der - meist schweigenden, aber großen - Mehrheit derer, die nicht so oft im Rampenlicht stehen, aber das Gefühl haben, dass der Markus weiß, was er an ihnen hat. 

Und dazu ganz objektiv betrachtet: Ja, Söder ist derjenige, der sich seit langem am meisten um das flache Land schert. Seine Maßnahmen wirken auch - das sieht man an jeder Glasfaser-Baustelle, das sieht man an den wachsenden Up- und Download-Raten überall im Freistaat. Dazu kommt, dass er beim gerade auf dem Land weit verbreiteten konservativen Klientel als fescher Robin Hood auftreten kann, der von den anderen - er nennt Seehofer ja nie beim Namen, wenn er nicht unbedingt muss - niedrig gehalten wird. Er würde schon aufräumen mit der Bevorzugung von Flüchtlingen gegenüber den eingeborenen Rentnern, lautet der Subtext. Wenn, ja, wenn... dieses wenn geht immer im tosenden Applaus derer unter, die einen gesellschaftlichen Wandel durch die Zuwanderung fürchten.

Wenn die CSU in der Lage sein wird, den nächsten Ministerpräsidenten zu stellen, wird an Söder kein Weg vorbei führen. Wenn Söder nicht eine taktische Finesse ersinnt, die ihm zuvor ein Lehrjahr in Berlin als Parteichef doch noch erstrebenswert scheinen lässt, wird ihn auch niemand dazu zwingen können. Es stünde dann eher zu erwarten, dass es einem Ministerpräsidenten Söder egal wäre, wer "unter ihm Parteivorsitzender" an Mutti Merkels Katzentisch ist. Eine solche Position erreicht aber nur einer, der eben doch ein Stratege ist.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

12. April 2021
Um ca. 16:25 Uhr kam es auf der Regentalstraße zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und einem 52-jährigen Radfahrer. ...
12. April 2021
Mit 25 Fällen am Sonntag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.263. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 189,4 lag, liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und Robert-Koch-Institut (RKI) heute bei 185,3 ...
12. April 2021
Schwarzenfeld. Als erste Teststelle im Landkreis können in Schwarzenfeld ab sofort jeden Tag Termine für Corona-Schnelltests angeboten werden. Möglich wird dies durch die enge Kooperation der Schwarzenfelder Hilfsorganisationen Johanniter-Unfall-Hilf...
12. April 2021
Kunst-Kultur-Tage widmen sich dem Thema Nachhaltigkeit Im Rahmen der Kunst-Kultur-Tage organisiert der Kreisjugendring Schwandorf unter dem Motto „Nachhaltigkeit" diverse Mitmach-Aktionen und spannende Projekte um Kinder und Jugendliche aus dem Landk...
11. April 2021
Nittenau. Eigentlich hätten die Stadträte dem Bürgermeister schon kurz vor Weihnachten aufs Dach steigen sollen. Taten sie aber nicht - denn die Pandemie brachte auch den Zeitplan des Dachausbaus im Rathaus aus den Fugen. Wer sich die Baustelle aller...
11. April 2021
Mit 49 Fällen am Freitag und 40 am Samstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.238. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und Robert-Koch-Institut (RKI) heute bei 189,4 und damit ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Nach dem Totalausfall im vergangenen Jahr für die Strecke Ehenfeld-Neukirchen sieht es momentan auch schlecht aus für 2021: Der 36. Landkreislauf in Ambrg-Sulzbach am 8. Mai mit Startort Ehenfeld und Ziel in Traßlberg finde...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Amberg-Sulzbach lag laut Robert Koch-Institut am Freitag (19.3.) bei 214,5 und damit weit über der entscheidenden Marke von 100, wie das Landratsamt am Vormittag mitteilt. Dies wirkt sic...

Ähnliche Artikel

05. Mai 2020
Region
{loadmodule mod_banners, Eigenanzeige Bauen und Wohnen} Die Zahlen verlieren von Tag zu Tag an Bedrohlichkeit, niemand will dem Frieden aber zu früh trauen - so ein Virus kann sich eben ganz schnell w...
17. April 2020
Region
{loadmodule mod_banners, Eigenanzeige Bauen und Wohnen} „Mit 60 Prozent des bisherigen Lohns auszukommen, ist im Gastgewerbe ein Ding der Unmöglichkeit. In Bayern bleiben einem gelernten Koch ohne Ki...
02. Dezember 2018
Region
Geradezu parademäßigen Eifer legte Couplet AG-Chef Jürgen Kirner auch beim 3. Gang an den Tag. Wenn er an diesem Wochenende Besuch von...
02. Dezember 2018
Region
Dazu mehr im Film zur Vorspeise und in den weiteren Folgen unserer Miniserie. Alle Folgen unserer Serie finden Sie in folgendem Dossier:
02. Dezember 2018
Region
Dabei zeigen sich laut Finanzministerium folgende Wirkungen: 75 Prozent der Gemeinden und Städte, die erstmals in 2012 oder 2013 Stabilisier...

Für Sie ausgewählt